Schauspielhaus Zürich

Do, 31.12.2020 | 15:00 UHR
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

TICKET

Schneewittchen Beauty Queen

Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann

«Wer ist die Schönste im ganzen Land?» – Weil ein sprechender Spiegel diese Frage in den Augen einer von Neid zerfressenen Stiefmutter nicht zufriedenstellend beantwortet, will sie ihre Stieftochter um die Ecke bringen. Die Stieftochter sucht daraufhin Zuflucht bei sieben Zwergen, die die junge Frau auch gerne bei sich aufnehmen – unter der Voraussetzung, dass sie ihnen den Haushalt schmeisst. Doch die  Stiefmutter stellt ihr nach und schliesslich gelingt es, ... – Stoppstoppstopp! So wurde diese Geschichte wohl schon zur Genüge erzählt. Aber: Was ist das überhaupt für ein Spiegel, der sich anmasst, in diesem Schönheitswettbewerb den Richter zu spielen? Liegt Schönheit nicht im Auge der Betrachtenden? Und hätten die sieben kleinen Herren Schneewittchen auch aufgenommen, wenn sie keinen Finger in ihrer Männer-WG gerührt hätte? Schneewittchens Vater muss derweil Geld verdienen («Konto, Konto, Kontostand – wer ist der Reichste im ganzen Land?») und kann ihr leider nicht helfen. Ausgehend von kindlichen Erlebniswelten überschreibt Nicolas Stemann das altbekannte Märchen und konfrontiert es mit dem oft absurden Alltag von Kindern und Eltern der Gegenwart. Indem er ein Stück für die ganze Familie inszeniert, erfüllt sich Stemann einen lang gehegten Wunsch. Denn die kindliche Anarchie und die Assoziationsreigen, die all seine Inszenierungen durchziehen, treffen mit dem Märchen auf ein Genre, das vermeintlich Kinder anspricht, dabei aber so manche Frage stellt, auf die auch nur wenig Erwachsene eine gute Antwort haben.

«Zürichs neue Weihnachtsmärchen-Version hebt mit seinem anarchischen Blödsinn und seinem gleichzeitig liebevollen Blick auf die Nöte von Kindern das Genre auf ein bis dahin selten gesehenes Niveau.» (nachtkritik.de, 11.11.2019)

«Schönheitswahn, Organspenden, Klimakrise, Rassismus - in Zürich stellt sich eine Schneewittchen-Inszenierung drängenden Themen. Nicolas Stemann hat das Kindermärchen zur Zeitgeist-Komödie aufgemotzt.» (Spiegel, 11.11.2019)

«Ein Märchen-Patchwork mit einem furchtlos-emanzipatorischen Rotkäppchen (Henni Jörissen) und einem Schneewittchen (Giorgina Hämmerli), das die Zwerge zur Hausarbeit animiert.» (Süddeutsche Zeitung, 11.11.2019)

«Der 10-jährigen Zuschauerin hat der sprechende und tänzelnde Spiegel umso besser gefallen (famos im Silberkostüm: Kay Kysela), der mit der Königin in Streit gerät, weil er ihr nicht das sagt, was sie hören will. Diesem sich duellierenden, irrwitzigen Duo schaut man tatsächlich mit Genuss zu.» (NZZ, 11.11.2019)

«Die sprudelnde, spiel- und verwandlungsfreudige siebenköpfige Zürcher Truppe aber parodiert und rappt und singt (mit ein paar sehr schönen Liedern von Stemann, live begleitet von Thomas Kürstner und Sebastian Vogel) (…) und bevölkert im fliegenden Kostümwechsel (Marysol del Castillo) eine Mehrzweckbühne (Katrin Nottrodt), auf der man so leicht aus der Verzauberung in die Wirklichkeit plumpsen kann.» (Spiegel, 11.11.2019)

«Viel Liebe für Nicolas Stemann und sein Anti-Märchen!» (Nina Kunz, 11.11.2019)

«Wer wissen will, wie ein emanzipiertes Schneewittchen sein könnte, der blicke auf die Zürcher Pfauenbühne» (NZZ, 11.11.2019)

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

31.12.2020, Pfauen
15:00 UHR

TICKET

Video

Besetzung / Künstler

Mit Giorgina Hämmerli, Henni Jörissen, Tabita Johannes, Thomas Kürstner, Kay Kysela , Matthias Neukirch, Songhay Toldon, Lukas Vögler, Sebastian Vogel

Inszenierung: Nicolas Stemann
Bühne: Katrin Nottrod
Kostüme: Marysol del Castillo
Musik: Thomas Kürstner, Nicolas Stemann, Sebastian Vogel
Licht: Rainer Küng
Dramaturgie: Joshua Wicke
Audience Development: Nico Grüninger
Theaterpädagogik: Patrick Oes
Produktionsassistenz: Leila Vidal-Sephipha
Kostümassistenz: Iva Ivanova
Bühnenbildassistenz: Natascha Leonie Simons

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Leonce und Leonce: Nach: Georg Büchner / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, Dezember)

Das Kongo Tribunal Kolwezi Hearings: Zusammenfassung der Anhörungen und Debatte (Oktober)

Der Mensch erscheint im Holozän: Wiederaufnahme: / / Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen / 3sat-Preisträger (Oktober, November, Dezember)

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (Oktober, November, Dezember)

Corona-Passionsspiele Vol. 2: Ein Distanzkonzert von Nicolas Stemann & Ensemble / Es geht weiter… (Oktober)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (Oktober)

Frühlings Erwachen: Von: Lucien Haug / Inszenierung: Suna Gürler (Oktober, November, Dezember)

Medea*: Nach: Euripides / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, November)

Faust Ⅰ & Ⅱ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November, Dezember)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November)

The Köln Concert: Von: Trajal Harrell / Zur Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell / Verwendung nach Vereinbarung mit ECM Records (November)

Campino: Hope Street. Wie ich einmal englischer Meister wurde (November)

bild

König der Frösche: Nach: Gebrüder Grimm / Von: Nicolas Stemann (November, Dezember)

Offene Bühne: Jeden zweiten Samstag im Monat (November)

bild

Yasmina Reza im Pfauen (November)

bild

ZKO im Pfauen Von der Quelle bis zum Meer (November)

Flex: Angeregt durch Texte von Laurie Penny u.v.a.m. / Inszenierung: Suna Gürler (November)

bild

NZZ-Podium Heldentum und Weltuntergang (November)

bild

(re)searching catastrophes: Kooperation mit der Zhdk (November)

bild

Bukowski. Poetry Slam (November)

bild

Matinée Stolpersteine (November)

bild

Der Rest ist Schweiz: Runder Tisch und Film zu Christoph Schlingensief (November)

bild

Einfach das Ende der Welt: Nach: Jean-Luc Lagarce / Inszenierung: Christopher Rüping (Dezember)

Exit Racism: zoom-Podiumsdiskussion mit Brandy Butler, Mohammed wa Baile, Jovita dos Santos Pinto & Thelma Buabeng (Dezember)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)