Schauspielhaus Zürich

Do, 29.10.2020 | 20:00 UHR
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

TICKET

Frühlings Erwachen

Von: Lucien Haug / Inszenierung: Suna Gürler

Wenn Jugendliche und Erwachsene zusammen über Sex sprechen, heisst es schnell – Stopp! Denn: Sex gilt als gefährlich, noch immer. Frank Wedekinds Skandalstück Frühlings Erwachen wurde 1891 in Berlin zensiert, in Zürich jedoch publiziert. ~~Frühlings~~ ~~Erwachen~~ von Suna Gürler und Lucien Haug aus dem Jahre 2020 cancelt sich selbst: «Frühlings Erwachen ist abgesagt  – aber wir müssen reden.»

Vom Corona-Lockdown unfreiwillig in die Isolation katapultiert, begibt sich das Team aus jungen und erwachsenen Menschen nun wieder in Berührung mit All- und Unwissenheit und stürzt sich in die Gefahrenzone von Scham, Neugierde, Experiment und verspielter Macht, die nicht nur mit sexy Posen auf Instagram oder Instant-Posensex auf Youporn zu tun hat.

 

 

Einstimmungs Workshop und Nachgespräch für Schulklassen

 

Workshop

Mir müend rede!
Und zwar über Sexualität.                                                  
Was an meinem Körper ist schön?
Was heisst eigentlich „das erste Mal“? Das erste Mal Händchen halten?
Das erste Mal küssen? Das erste Mal aufeinanderliegen?
Und wie lerne ich „Nein“, zu sagen, wenn es mir zu viel wird – aber auch „Ja“, wenn es mir Lust bereitet? 

Ein spielpraktischer Workshop zur Auseinandersetzung mit dem Stücktext von Lucien Haug, der sich mit sogenannten «Tabus», gedachten Peinlichkeiten und tatsächlichen Realitäten von Sexualität beschäftigt.

Zeit: 90 Min.
Leitung: Manuela Runge
Wo: Im Theater oder im Schulhaus

 

Nachgespräch

Mit Mitwirkenden der Produktion im Schulzimmer oder im Theater nach individueller Vereinbarung

Zeit: 45 Min.

Anmeldung: antonia.andreae@schauspielhaus.ch
Eintritt frei

 

 

«Theater kann das geilste, das krasseste und hipste Ausdrucksmittel einer Gesellschaft – und einer Community – sein.» NZZ

 

«Was einem da geboten wird, (…) ist eine Menge. Sieben Jugendliche, die sich die Seele aus dem Leib spielen. Die sich – mit Ensembleschauspieler Matthias Neukirch an ihrer Seite – (…) ein Stück in den Schädel und den Körper gepaukt haben.» Aargauer Zeitung

 

«Die Spezies des sexuell befreiten Tantralehrers und Kommune-Apostels verkörpert hier der Schauspieler Matthias Neukirch, und er ist dabei hinreissend selbstironisch.» NZZ

 

«Was einem da geboten wird, (…) ist eine Menge. Sieben Jugendliche, die sich die Seele aus dem Leib spielen. Die sich – mit Ensembleschauspieler Matthias Neukirch an ihrer Seite – (…) ein Stück in den Schädel und den Körper gepaukt haben.» Nachtkritik

 

«Erfreulich ist, wie souverän sich Suna Gürlers Inszenierung jeder ideologischen Eindeutigkeit entzieht.» Südkurier

 

«Ein lustvoller Theaterabend, der Tabus bricht.» Seniorweb

 

Einführung 30 Min vor der Aufführung am 7.10., 9.10. und 29.10.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

29.10.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

02.11.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

04.11.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

17.11.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

23.11.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

01.12.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

02.12.2020, Pfauen
20:00 - 21:40 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Orell Bergkraut, Sascha Bitterli, Jasmin Gloor, Matthias Kull, Matthias Neukirch, Elmira Oberholzer, Dominik Schüepp / Timo Muttenzer

Inszenierung: Suna Gürler
Text: Lucien Haug
Bühne: Moïra Gilliéron
Kostüme: Ursula Leuenberger
Musik: Yanik Soland / Manuel Gagneux
Licht: Gerhard Patzelt
Dramaturgie: Laura Paetau, Marta Piras

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (Oktober, November, Dezember)

Corona-Passionsspiele Vol. 2: Ein Distanzkonzert von Nicolas Stemann & Ensemble / Es geht weiter… (Oktober)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (Oktober)

Medea*: Nach: Euripides / Inszenierung: Leonie Böhm (Oktober, November)

Faust Ⅰ & Ⅱ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November, Dezember)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (November)

The Köln Concert: Von: Trajal Harrell / Zur Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell / Verwendung nach Vereinbarung mit ECM Records (November)

Campino: Hope Street. Wie ich einmal englischer Meister wurde (November)

bild

König der Frösche: Nach: Gebrüder Grimm / Von: Nicolas Stemann (November, Dezember)

Offene Bühne: Jeden zweiten Samstag im Monat (November)

bild

ZKO im Pfauen Von der Quelle bis zum Meer (November)

bild

Yasmina Reza im Pfauen (November)

Flex: Angeregt durch Texte von Laurie Penny u.v.a.m. / Inszenierung: Suna Gürler (November)

bild

NZZ-Podium Heldentum und Weltuntergang (November)

bild

(re)searching catastrophes: Kooperation mit der Zhdk (November)

Der Mensch erscheint im Holozän: Wiederaufnahme: / / Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen / 3sat-Preisträger (November, Dezember)

bild

Bukowski. Poetry Slam (November)

bild

Matinée Stolpersteine (November)

bild

Der Rest ist Schweiz: Runder Tisch und Film zu Christoph Schlingensief (November)

bild

Einfach das Ende der Welt: Nach: Jean-Luc Lagarce / Inszenierung: Christopher Rüping (Dezember)

Leonce und Leonce: Nach: Georg Büchner / Inszenierung: Leonie Böhm (Dezember)

Exit Racism: zoom-Podiumsdiskussion mit Brandy Butler, Mohammed wa Baile, Jovita dos Santos Pinto & Thelma Buabeng (Dezember)

Schneewittchen Beauty Queen: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)