Schauspielhaus Zürich

Fr, 27.03.2020 | 20:00 UHR
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

TICKET

Frühlings Erwachen

Von Lucien Haug frei nach Frank Wedekind / Inszenierung: Suna Gürler

«Let’s talk about Sex, baby» ist Pop. Sex als Thema zwischen Jugendlichen und Erwachsenen hingegen, da heisst es – Stopp! Denn: Sex ist gefährlich, noch immer. Frank Wedekinds Skandalstück Frühlings Erwachen wurde 1891 in Berlin zensiert, in Zürich publiziert. Die Konfliktlage um die sexuellen Nöte einer Handvoll Jugendlicher und die Sprachlosigkeit der Erwachsenen hat sich verändert, die zentralen Fragen stehen aber noch immer im Raum: Wie reden wir über Sex und wo sind die Orte, an denen er sich entfalten kann, jenseits des Schweigens und jenseits von Täter-Opfer-Gegenüberstellungen, Machtmissbräuchen, Zonen der Angst und der vermeintlichen totalen sexuellen Befreiung im world wide web? Die Regisseurin Suna Gürler, Jugendliche und erwachsene Ensemble-Spieler*innen sprechen gemeinsam über Sex und überschreiben damit Wedekinds Text mit Gegenwart. All- und unwissend, verklemmt und enthemmt begeben sie sich in die Gefahrenzone von Scham, Neugierde, Ahnungslosigkeit, Experiment und verspielter Macht, die nicht nur mit sexy Posen auf Instagram oder Instant-Posensex auf Youporn zu tun hat. Sondern mit dem Sex in uns, der eben selten der Sex um uns ist.

 

Einführung 30 Min vor der Aufführung am 30.03.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

27.03.2020, Pfauen
20:00 UHR

TICKET

30.03.2020, Pfauen
20:00 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Orell Bergkraut, Thelma Buabeng, Jasmin Gloor, Pelin Ipek Kir, Matthias Kull, Timo Muttenzer, Matthias Neukirch, Elmira Oberholzer, Thomas Wodianka

Inszenierung: Suna Gürler
Text: Lucien Haug
Bühne: Moira Gillieron
Kostüme: Ursula Leuenberger
Musik: Manuel Gagneux
Licht: Gerhard Patzelt
Dramaturgie: Fadrina Arpagaus, Marta Piras
Audience Development: Nico Grüninger
Theaterpädagogik: Katarina Tereh
Produktionsassistenz: Laura Weibel
Bühnenbildassistenz: Iva Ivanova
Kostümassistenz: Ondrej Graf
Regiehospitanz: Ivo Starke
Bühnenbildhospitanz: Maria Dolores Rodrigues Perez
Dramaturgiehospitanz: Sascha Bitterli
Inspizienz: Dayen Tuskan
Soufflage: Katja Weppler

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März, April)

Der Streik: Ein Musical von Nicolas Stemann nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand (Februar)

Der Kirschgarten: Nach: Anton Tschechow / Inszenierung: Yana Ross (Februar)

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Februar, März)

Unterwerfung: Nach dem Roman von Michel Houellebecq / Inszenierung: Johan Simons (Februar, März)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen (Februar, März)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Februar, April, Juni)

bild

Backstage Hopping Schiffbau: Führungen (Februar, März)

Hans Schleif: Von: Matthias Neukirch und Julian Klein (Februar)

L79: Daniel Cohn-Bendit (Februar)

Holozän: Nachglühen: Nachgespräch mit Gästen (März)

Werther!: Nach: Johann Wolfgang von Goethe / / Inszenierung: Nicolas Stemann (März)

Composition ⅠⅠ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof und Gäste) (März)

PERFORMERS RULE Lyrik&Loops: Ein Abend von und mit Jenny Schily, Thomas Kürstner, Sebastian Vogel, echten und erdichteten Gästen. (März, April)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (März)

bild

Offene Bühne: Jeden ersten Samstag im Monat (März)

Backstage Hopping Pfauen: Führungen (März)

Houellebecq: Streitgespräch: Steiner & Tingler diskutieren (März)

Leonce und Leonce: Inszenierung: Leonie Böhm (März, April)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (März, April)

Poetry Slam: Mit Patti Basler (März)

bild

The Deathbed of Katherine Dunham: Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell /   (April)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)

TANZFESTIVAL STEPS: IT Dansa (Mai)