Schauspielhaus Zürich

Do, 12.03.2020 | 19:30 UHR
Schiffbau-Box
Schiffbaustrasse 4 | Zürich

TICKET

Leonce und Leonce

Inszenierung: Leonie Böhm

Wer können wir füreinander sein und werden? Wie können wir Zusammenleben entwerfen und probieren? In den Arbeiten von Leonie Böhm geht es um die Liebe und die (Un-)Möglichkeit, mündige Liebende zu werden. Und Liebe meint hier nicht den Motor für eine exklusive Partnerschaft – Liebe meint das Medium, das potentiell jeden und alle Menschen zunächst einmal mit sich selbst und dann auch einander verbinden kann. Ödipus zum Beispiel ist viel zu erfasst von der Beschäftigung mit sich selbst, als dass er sich und andere wahrhaftig erkennen und damit frei machen könnte. Oder Leonce und Lena, die alles dafür tun würden, ihre Empfindsamkeit abzukühlen: Pokerface! Und Julia und Romeo wiederum wollen genau das Gegenteil: sich der Erschütterbarkeit durch die unverstellte und unmoderierte Gegenwart aussetzen, berührbar sein und werden. Die Zuschauenden der Arbeiten von Leonie Böhm erleben Spieler*innen, die das Risiko eingehen, mit jedem Wort des Textes hier und jetzt etwas zu meinen und zu wollen; die live handeln wie offene Messer oder empfindliche Schnecken. Ob am Ende Ödipus, Leonce und Lena oder doch Richard III auf der Bühne zu sehen sein werden, wird sich erweisen. Denn die Menschen, mit denen Leonie Böhm diesen Theaterraum betreten möchte, kommen in Zürich neu zusammen und bevor man sich wirklich aufeinander einlassen kann, muss man sich kennenlernen und heraus finden, wer man füreinander sein und werden kann. Auch darum soll es nun gehen.

 

Einführung 30 Min vor der Aufführung am 13.03. und 30.03.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

12.03.2020, Schiffbau-Box
19:30 UHR

TICKET

13.03.2020, Schiffbau-Box
19:30 UHR

TICKET

30.03.2020, Schiffbau-Box
19:30 UHR

TICKET

01.04.2020, Schiffbau-Box
19:30 UHR

TICKET

03.04.2020, Schiffbau-Box
19:30 UHR

TICKET

04.04.2020, Schiffbau-Box
19:30 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

Mit Vincent Basse, Kay Kysela , Daniel Lommatzsch, Johannes Rieder, Lukas Vögler

Inszenierung: Leonie Böhm
Bühne: Sören Gerhardt
Kostüme: Magdalena Schön, Helen Stein
Musik: Johannes Rieder
Licht: Michel Güntert
Dramaturgie: Laura Paetau
Audience Development: Nico Grüninger
Theaterpädagogik: Patrick Oes
Produktionsassistenz: Sultan Coban
Bühnenbildassistenz: Eva Willenegger
Kostümassistenz: Marie Hartung
Dramaturgiehospitanz: Anna Gerber
Regiehospitanz: Ninon Lantheaume
Bühnenbildhospitanz: Hannah Förster
Kostümbildhospitanz: Lea Heinert
Inspizienz: Michael Durrer
Soufflage: Katja Weppler

Veranstaltungsort

Schiffbau-Box


Im Jahr 2000 wurde der Schiffbau im Gebiet Escher-Wyss unverzichtbarer Bestandteil des Schauspielhauses. An drei Tür an Tür gelegenen Spielstätten werden regelmässig Vorstellungsserien angeboten: in der Halle mit 400 bis 600 Plätzen, in der Box mit bis zu 200 Plätzen sowie – unter der Verantwortung des Jungen Schauspielhauses – in der Matchbox mit 70 Plätzen. Seit seiner Umgestaltung 2009 lädt auch das grosszügige Foyer zum Sitzen und Verweilen ein.


Adresse:

Schiffbaustrasse 4
8005 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4 oder Bus Nr. 33, 71, 72 bis «Schiffbau»
oder mit der S-Bahn bis «Hardbrücke»

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Das LaSalle Restaurant & Bar ist Teil des architektonisch beeindruckenden Schiffbau-Areals. Es werden hauptsächlich Gerichte aus der französischen und italienischen Küche serviert. Der in ein Speiselokal und eine Bar mit Stammtisch gegliederte Raum bildet die Kulisse, in der das Tafeln vor und nach der Vorstellung täglich neu inszeniert wird. Die Schiffbau-Bar im Foyer hat von Montag bis Samstag von 17 bis 24 Uhr sowie an Vorstellungssonntagen von 18 bis 24 Uhr für Sie geöffnet!


Weitere Veranstaltungen

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März, April)

Der Streik: Ein Musical von Nicolas Stemann nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand (Februar)

Der Kirschgarten: Nach: Anton Tschechow / Inszenierung: Yana Ross (Februar)

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Februar, März)

Unterwerfung: Nach dem Roman von Michel Houellebecq / Inszenierung: Johan Simons (Februar, März)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen (Februar, März)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Februar, April, Juni)

bild

Backstage Hopping Schiffbau: Führungen (Februar, März)

Hans Schleif: Von: Matthias Neukirch und Julian Klein (Februar)

L79: Daniel Cohn-Bendit (Februar)

Holozän: Nachglühen: Nachgespräch mit Gästen (März)

Werther!: Nach: Johann Wolfgang von Goethe / / Inszenierung: Nicolas Stemann (März)

Composition ⅠⅠ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof und Gäste) (März)

PERFORMERS RULE Lyrik&Loops: Ein Abend von und mit Jenny Schily, Thomas Kürstner, Sebastian Vogel, echten und erdichteten Gästen. (März, April)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (März)

bild

Offene Bühne: Jeden ersten Samstag im Monat (März)

Backstage Hopping Pfauen: Führungen (März)

Houellebecq: Streitgespräch: Steiner & Tingler diskutieren (März)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (März, April)

Poetry Slam: Mit Patti Basler (März)

bild

Frühlings Erwachen: Von Lucien Haug frei nach Frank Wedekind / Inszenierung: Suna Gürler (März)

bild

The Deathbed of Katherine Dunham: Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell /   (April)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)

TANZFESTIVAL STEPS: IT Dansa (Mai)