Schauspielhaus Zürich

Do, 26.03.2020 | 20:00 UHR
Pfauen
Rämistrasse 34 | Zürich

Das Weinen  (Das Wähnen)

Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler

Dieter Roth ist (und bleibt) ein Sonderfall. Auch deshalb, weil in seinem Vornamen manchmal ein Buchstabe fehlt. Dann heisst Dieter Roth plötzlich Diter Roth und niemand weiss warum. Der Sonderfall Roth verfügt allerdings noch über ganz andere Dimensionen. Von der Schweiz aus reist er durch die halbe Welt und lässt sich schliesslich in Reykjavík nieder. Dort arbeitet Roth an seinem ungeheuren Gesamtwerk, erfindet Skulpturen, malt, zeichnet und: schreibt. Letzteres jedoch ist nur den Wenigsten bekannt. Für Roth selbst war es entscheidend. Alles andere, so sagte er einmal, sei nicht so wichtig, wie die «Schriftstellerei ... oder sagen wir mal: das Nachdenken. Und das Sätzebilden.» In den späten 1980er-Jahren verschenkte Roth einmal zwei Sonderausgaben seiner Schriften an Christoph Marthaler. Dieser zog fortan mit diesen Büchern von Stadt zu Stadt, und immer wieder tauchten Bruchstücke daraus in seinen Inszenierungen auf. Bevorzugt ein Gedicht über ein sogenanntes «Mastkalb». Nun, fast 30 Jahre später, kommt es zur ersten hochöffentlichen Begegnung von Roth und Marthaler. Zwei Schweizer Sonderfälle, die vieles gemeinsam haben, obwohl sie sich eher selten über den Weg gelaufen sind. Zum Beispiel eine ausgeprägte Vorliebe für die Verwitterung von Körper, Geist und Schokolade angesichts des langsamen Verstreichens der Zeit. All dies erscheint irgendwie verheissungsvoll und soll nach der Premiere in Zürich um die ganze Welt reisen. Oder um die halbe. Oder bitte doch jedenfalls nach Reykjavík.

 

Einführung 30 Min vor der Aufführung am 16.03., 20.03., 24.03., 26.03., 28.03., 03.04., 05.04., 07.04. und 08.04.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

11.04.2020, Pfauen
20:00 UHR

Besetzung / Künstler

Mit Liliana Benini, Magne Håvard Brekke, Olivia Grigolli, Elisa Plüss, Nikola Weisse, Susanne-Marie Wrage

Inszenierung: Christoph Marthaler
Bühne: Duri Bischoff
Kostüme: Sara Kittelmann
Sounddesign: Thomas Schneider
Musikalische Einspielung: Bendix Dethleffsen
Licht: Christoph Kunz
Dramaturgie: Malte Ubenauf

Veranstaltungsort

Pfauen


Der Pfauen, gegenüber vom Kunsthaus am Heimplatz/Rämistrasse gelegen, ist die grösste Bühne des Schauspielhauses. Architektonisch eine so genannte Guckkastenbühne, bietet der Pfauen – im Parkett, im Rang und in den Logen – bis zu 750 Zuschauern Platz.


Adresse:

Rämistrasse 34
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 258 70 70
Kasse: +41 (0)44 258 77 77
Theaterkasse theaterkasse@schauspielhaus.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5, 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»

Parkplätze
Parkhaus «Hohe Promenade», Rämistrasse 22a
oder auf gebührenpflichtigen Parkplätzen

Zugänglichkeit:

Sämtliche Bühnen sind barrierefrei zu erreichen. Gerne reservieren wir einen Rollstuhlplatz für Sie. Ein Anruf an der Theaterkasse unter +41 (0)44 258 77 77 genügt.

Gastroangebot:

Vor und nach dem Theaterbesuch im Pfauen empfehlen wir Ihnen den Besuch des im Gebäude gelegenen Restaurants Santa Lucia Teatro. Kurzfristige Reservationen nimmt auch unser Foyerpersonal gerne entgegen. Für den kleinen Hunger vor Vorstellungsbeginn oder das Glas Champagner in der Pause hat im Pfauen-Foyer vor und nach der Aufführung eine Snack-Bar geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Dancer of the Year Shop #3: Mit Trajal Harrell & Ensemblemitgliedern / / Vernissage: 1. April 2020, Kunsthalle Zürich (April, Mai)

Leonce und Leonce: Nach: Georg Büchner / Inszenierung: Leonie Böhm (April, Mai)

Unterwerfung: Nach dem Roman von Michel Houellebecq / Inszenierung: Johan Simons (April)

Backstage Hopping Schiffbau: Führungen (April)

Frühlings Erwachen: Von Lucien Haug frei nach Frank Wedekind / Inszenierung: Suna Gürler (April, Mai)

Dancer of the Year: Von Trajal Harrell (April, Mai)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen (April)

Miranda Julys Der erste fiese Typ: Nach dem Roman von Miranda July / Inszenierung: Christopher Rüping (April)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (April)

The Deathbed of Katherine Dunham: Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell /   (April, Mai)

bild

Einfach das Ende der Welt: Von: Jean-Luc Lagarce / Inszenierung: Christopher Rüping (April, Mai)

Holozän: Nachglühen: Nachgespräch mit Gästen (April)

bild

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung: Nach dem Roman von Ottessa Moshfegh / Inszenierung: Yana Ross (April, Mai)

Schneewittchen Beauty Queen: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Mai)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)

TANZFESTIVAL STEPS: IT Dansa (Mai)

Faust Ⅰ & Ⅱ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (Juni)

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Juni)

Composition ⅠⅠⅠ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof und Gäste) (Juni)

bild

It can't happen here: Nach: Sinclair Lewis / Inszenierung: Christopher Rüping (Juni)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Juni)

Der Streik: Ein Musical von Nicolas Stemann nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand (Juni)

Coronavirus


Bis mindestens 19. April 2020 finden keine Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Bei Unklarheiten bzgl. Durchführbarkeit einer Veranstaltung oder Ausstellung bitten wir Sie, die Homepage des Veranstalters/der Veranstalterin zu besuchen. Vielen Dank!