Nachspielzeit

Nachspielzeit

„Ich schwebe zwischen den Korbstühlen hin und her wie ein Balletttänzer. Mit Blasen an den Füssen.“ Ein Kellner kümmert sich um das Wohl seiner Gäste. Fast unsichtbar liest er ungeahnte Wünsche von Augen und Lippen ab, plant Aufmerksamkeiten und Annehmlichkeiten bis ins Detail. Die Geschichten der anderen sind sein Lebenselixier. Er liebt und leidet mit den wechselnden Gästen und übernimmt manchmal sogar ein wenig die Regie. Je tragischer dabei seine Situation wird, desto überschäumender, witziger, poetischer ist seine Fantasie. Und wir wissen bald nicht mehr ganz genau, ob das alles Spiel ist oder ob wir mitten ins Leben blicken.

„Nachspielzeit“ spielt an der Nahtstelle zwischen Realität urbaner Geschäftigkeit und Fiktion von Lebensträumen, Erinnerungen und Parallelwelten. Es erzählt vom Überlebenswillen des Menschen, der sich inmitten der Grossstadt einsam und verloren fühlt, mittels der Phantasie jedoch neue Welten erschafft.

Jan Sobrie, geboren 1979 in Gent, studierte Schauspiel an der Theaterschule RITS in Brüssel. Seit seinem Studienabschluss im Jahr 2002 arbeitet er als Schauspieler, schreibt Theaterstücke und inszeniert. Für mehrere seiner Stücke erhielt Jan Sobrie den Niederländisch-Deutschen Kinder- und Jugendtheaterpreis Kaas & Kappes: 2007 für den Monolog „Titus“, 2010 für „Remember me“ und 2015 für „Shut up“.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Schauspieler:
Nicolas Batthyany
Larissa Keat
Urs Bihler
Regie:
Jan Sobrie
Bühne:
Leo de Nijs
Kostüme:
Bettina Weller
Licht:
Rasmus Stahel
Ton:
Matthias Müller
Dramaturgie:
Petra Fischer
Fabienne Vegt
Regieassistenz:
Amelie Hafner
Dramaturgiehospitanz:
Rebekka Spinnler
Theaterpädagogik:
Manuela Runge

Weitere Veranstaltungen

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Dezember, Januar, März)

Der Kirschgarten: Nach: Anton Tschechow / Inszenierung: Yana Ross (Dezember, Januar)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (Dezember, Januar)

Juliet & Romeo: Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell (Dezember)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Dezember, Februar, April, Juni)

Werther!: Nach: Johann Wolfgang von Goethe / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember)

Schneewittchen Beauty Queen: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember, Januar, Februar)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember, Januar, Februar)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (Dezember, Januar)

bild

Poetry Slam Neujahrsgala: Mit u.a. Martina Hügi, Tanasgol Sabbah, Kilian Ziegler (Januar)

Miranda Julys Der erste fiese Typ: Nach dem Roman von Miranda July / Inszenierung: Christopher Rüping (Januar)

Sven Regener liest Franz Kafka (Januar)

bild

Aufstand von oben – Der Streik: Von: Nicolas Stemann, nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand  / Inszenierung: Nicolas Stemann (Januar, Februar)

bild

Offene Bühne: Jeden ersten Samstag im Monat (Januar)

bild

Composition Ⅰ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof) (Januar)

Asmara: Eine Reihe von Asma Maroof (Januar)

bild

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche (Januar, Februar)

Kasimir und Karoline: Von: Ödön von Horváth / Inszenierung: Leonie Böhm (Januar, Februar)

bild

PERFORMERS RULE Secondhand-Zeit: Mit: Alicia Aumüller / Nach: Swetlana Alexijewitsch (Januar)

ZKO im Pfauen Wulche, Wind und Wätter (Januar)

bild

Emil Oprecht - Buchvernissage (Januar)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)