Theater Winkelwiese

18.02.2017
20:00 UHR

TICKET

Unsere musikalischen Prinzipien

von Andreas Liebmann

Die direkte Demokratie gibt sich gern als braves Schulorchester. Dabei kratzen ihre Instrumente längst tödliche Melodien. Klänge der Hochkultur säubern Bahnhöfe von Gesindel. Identitätsmelodien dudeln als Ohrwürmer durch Zeitungsredaktionen, Schulhöfe und Wandelhallen. Die Internationale des Nationalismus wummert ihren Generalbass links und rechts durch alle Gehörgänge. -  komponiert aus kultureller Überlegenheit, ressentimentgeladenem Dreck und der Illusion des richtigen Tons. Wenn es eine Lehre aus der gegenwärtigen Katzenmusik gibt, dann die, dass jede Tonfolge, endlos wiederholt, sich selbst irgendwann auslöscht. Wer stimmt, bestimmt die Stimmung, und was stimmt, bestimmen wir.

«Unsere musikalischen Prinzipien» mischt diese Stimmungslagen. Zwei Tonträgerinnen und ein Melodienarbeiter testen Kompositionen aus und versuchen dabei, auf ihre Innere Stimme zu hören. Sie bekommen Besuch von Unbekannten und versuchen, das Unmögliche zu arrangieren. Wer macht das Programm? Wir machen das Programm. So ist unsere Musik.

Andreas Liebmann nutzt in seinen Arbeiten den Theaterraum als Spiegelkabine politischer Auseinandersetzungen. «Exodus», ein Bänkelgesang über die neuen Europäer, tourt seit 2015 im In- und Ausland. Und in der Klubschule Import (Rote Fabrik 2016) konnten Schweizer_innen bei Neuangekommenen die Schulbank drücken.

Fotos: Caroline Palla

PRESSESTIMMEN

Im Zentrum von „Unsere musikalischen Prinzipien“ stehen zwei Monologe – gesprochen von Ana Berkenhoff und Sandra Utzinger -, die sich aus einander entgegengesetzten Blickwinkeln mit Ausgrenzung, Exklusivität und deren Bewahrung einerseits, mit dem Sprengen von Ketten, Unterwandern von Festgefahrenheiten und dem Anpreisen neuer Gesetzmässigkeiten andererseits befassen. Sehr wortklug und facettenreich verwendet Andreas Liebmann Begriffe im Zusammenhang mit Musik, um nachgerade einen rauschhaften Buchstabenschwall Poesie herzustellen. (…) Die Fantasie beidseits der Absichten kommt im Text in ihrer Vielseitigkeit der Ausflüchte, Entschuldigungen und Beschwichtigungen sehr klar zum Ausdruck (…). P. S. Zeitung, Thierry Forchaux (24.02.2017)

 

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Eintritt: 33.– / 20.– (ermässigt)
Konzerte: 20.– / 15.– (ermässigt)
Lesungen: 20.– / 15.– (ermässigt)
«Zu Ohren kommen»: 10.–


Ermässigte Eintritte gelten für: Studierende, Lehrlinge, Kulturschaffende, AHV/IV BezügerInnen mit Ausweis.

Besetzung / Künstler

Regie und Text Andreas Liebmann Mit Ana Berkenhoff, Mansour Beiglar, Kamran Mohammadi, Joshua Schweizer, Sandra Utzinger Dramaturgie Johanna-Yasirra Kluhs Musik Matthias Meppelink Ausstattung Stephanie Rossi & Jens Müller (Vorbereitung: Mai Gogishvili) Assistenz Jule Zeschky Produktionsleitung Luisa Grass, Annett Hardegen Technische Leitung und Licht Tashi-Yves Dobler López und Paul Schuler Technische Leitung Tournee Benjamin Hauser Grafik Manuel Bürger Koproduktion Theater Winkelwiese Zürich, Schlachthaus Theater Bern und Theater Chur Gefördert durch Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, MIGROS-KULTURPROZENT, Fondation Nestlé pour l’Art

Veranstaltungsort

Theater Winkelwiese


Adresse:

Winkelwiese 4
8001 Zürich
Büro: +41 (0)44 252 10 01
Reservationen: +41 (0)44 261 21 79
office@winkelwiese.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5 , 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»
oder Tram Nr. 3 oder Bus Nr. 31 bis «Neumarkt"

Parkplätze
Das Parkhaus Hohe Promenade liegt nur wenige Gehminuten vom Theater entfernt.

Zugänglichkeit:

Das Foyer ist über einen Treppenlift zugänglich, ansonsten barrierefrei.

Gastroangebot:

Das Theater Winkelwiese verfügt über eine Theaterbar. Diese ist jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet, bietet allerdings nur Getränke an. In der Altstadt gibt es verschiedenste kleinere und grössere Restaurants. Sehr gerne empfehlen wir Ihnen unseren Partner Baltho Küche & Bar.


Weitere Veranstaltungen

Der Räuber : Robert Walser / Krähenbühl & Co. (März, April)

Kains Opfer : Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Alfred Bodenheimer (April)

The WWsessions: Moes Anthill : (April)

Im Früelig oder so... : Mona Petri und Gian Rupf (April)

Meister und Margarita - Im Rahmen von «Thomas Sarbacher erzählt» : Michail Bulgakow, übersetzt von Alexander Nitzberg (April, Mai)

Blade Runner : von Philip K. Dick, in einer Theaterfassung von Fabian Alder (April)

Was ich immer schon mal sagen wollte... : Merker/Rath/Bieri (April, Mai)

The WWsessions: Marena Whitcher : (Mai)

Donjon : Nach der gleichnamigen Comicserie von Joann Sfar und Lewis Trondheim (Mai)

Wer auf der Welt : Lukas Linder (Mai, Juni)

SUBSUMME: Ein Lesedrama : ekw 14.90 (Mai)

Die sieben Brüder : Heinz Stalder (Juni)

Abgesang : Renata Burckhardt (Juni)

Der Mann im Turm oder das Geheimnis der Zeit : Andreas Sauter (Juni)

STÜCKBOX 8 & 7: Doppelabend : Andreas Sauter / Renata Burckhardt (Juni)

STÜCKBOX 5 & 6: Doppelabend : Autorenworkshop / Lukas Holliger (Juni)

Am Feuer : Lukas Holliger (Juni)

Fehlende Liebe haut den stärksten Eskimo vom Schlitten : Guy Kreta & ZuschauerInnen (Juni)

The WWsessions: Dead Brothers : (Juni)

Sommerfest : (Juni)