Theater Winkelwiese

Fr, 27.03.2020 | 20:00 UHR
Winkelwiese 4 | Zürich

Eisbombe

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Regie: Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Die Gruppe um Eveline Ratering hat in den letzten Jahren unter dem Namen TRIAD Theatercompany zahlreiche Stücke zu zeitgenössischen Themen erarbeitet. Zuletzt die theatrale Revue «VIERPUNKTNULL» im Rahmen des Festivals zu «500 Jahre Zürcher Reformation». Das fulminante und schonungslose Stück der beiden Zwillingsbrüder und Nachwuchsautoren aus Ungarn hat der Schweizer Theaterautor Joël László ins Deutsche übersetzt.

Foto: Nadia Galli

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Eintritt: 33.– / 20.– (ermässigt) / 15.– (für Menschen unter 18 Jahren, Kulturlegi und Theaterverein) Konzerte: 28.– / 25.– (ermässigt) Lesungen: 20.– / 15.– (ermässigt) Ermässigte Eintritte gelten für: Studierende, Lehrlinge, Theaterschaffende sowie AHV/IV-BezügerInnen mit Ausweis.

Besetzung / Künstler

Regie Eveline Ratering Mit Eleni Haupt, Aaron Hitz, Vivianne Mösli, Ingo Ospelt, Martin Schumacher Text Dominik und Viktor Kovács Übersetzung Joël László Musik Martin Schumacher Ausstattung Luisa Beeli Licht, Technik Paul Schuler, Peter Göhler-Blaser Produktionsleitung Beatrice Stebler Produktion Bühnenkollektiv Koproduktion Theater Winkelwiese Gastspiel Kulturhaus Central Uster Gefördert durch Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Stadt Uster, Fachausschuss Literatur Basel Stadt/Basel Landschaft, Migros-Kulturprozent, Georges und Jenny Bloch Stiftung, Ernst Göhner Stiftung

Veranstaltungsort

Theater Winkelwiese


Adresse:

Winkelwiese 4
8001 Zürich
Büro: +41 (0)44 252 10 01
Reservationen: +41 (0)44 261 21 79
office@winkelwiese.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5 , 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»
oder Tram Nr. 3 oder Bus Nr. 31 bis «Neumarkt"

Parkplätze
Das Parkhaus Hohe Promenade liegt nur wenige Gehminuten vom Theater entfernt.

Zugänglichkeit:

Anreise

Das Theater Winkelwiese befindet sich in der denkmalgeschützten Villa Tobler und liegt ca. 350 Meter von der Haltestelle Kunsthaus entfernt. Es müssen zwei Strassen überquert werden. Die letzten ca. 50 Meter führen über eine gepflasterte Strasse mit leichter Steigung.

Rollstuhlgängige Parkplätze befinden sich im Parkhaus Hohe Promenade.

Der Haupteingang führt über zwei Treppen (drei und fünf Stufen). Rechts neben dem Haupteingang befindet sich ein stufenloser Seiteneingang, der nur in Begleitung des Personals zugänglich ist. Von hier gelangt man mit einem Lift ins Foyer.

 

Besuch

Die Kasse ist mobil und befindet sich nicht immer am gleichen Ort. Es gibt keine Glasscheibe an der Kasse.

Der Theatersaal und die Bar sind vom Foyer aus über eine fix installierte Rampe erreichbar. Die Raumsituation kann sich je nach Produktion ändern.

Links neben dem Lift befindet sich eine rollstuhlgängige Toilette.

 

Reservation und Tickets

Rollstuhlplätze können via Formular (bitte unter „Bemerkungen“ angeben) oder unter office@winkelwiese.ch / +41 (0)44 252 10 01 reserviert werden.

AHV-/IV-Bezüger*innen bezahlen den ermässigten Tarif. Assistenzpersonen, die Menschen mit einer Behinderung zu einer Vorstellung begleiten, erhalten eine Freikarte.

Gastroangebot:

Das Theater Winkelwiese verfügt über eine Theaterbar. Diese ist jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet und bietet nur Getränke an.


Weitere Veranstaltungen

Diabelli : nach Hermann Burger / Martin Butzke (Juni)

Ewiges Licht : von Ferruccio Cainero (Juni)

die Nacht ist noch zu wenig Nacht : Saisonabschluss am Lagerfeuer (Juni)