Bernhard Theater

So, 14.01.2018 | 12:00 - 17:00 UHR
Sechseläutenplatz 1 | Zürich

TICKET

Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer

Eine Produktion der spock productions gmbh, Hubert Spiess & Erich Vock

Wer kennt sie nicht, die Geschichte von Jim Knopf, der einst als Baby in einem Paket nach Lummerland gekommen ist und um den sich Frau Waas so rührend gekümmert hat? Dabei war das Paket doch an Frau Mahlzahn auf Kummerland adressiert - an einen gefürchteten Drachen in der Drachenstadt. Als Lukas der Lokomotivführer mit seiner Lokomotive Emma Lummerland verlassen muss, entschliesst sich Jim kurzerhand, mit ihm zu gehen. Die Reise wird aber auch eine Reise zum Geheimnis um Jim’s Herkunft. Dabei lernen sie den Kaiser von Mandala kennen, dessen Tochter Li Si nach Kummerland verschleppt worden ist, den Halbdrachen Nepomuk  und schliesslich auch Frau Mahlzahn.

Nach "Wunschpunsch", "Emil und die Detektive" und der "Zauberorgel" gastieren spock productions mit einem weiteren Klassiker der Kinderliteratur im Bernhard Theater.

von Jörg Schneider
Musik: Emil Moser

Mit: Nicole Edelmann, Ramona Fattini, Fabienne Louves, Karin Moser, Pascale Sauteur, Gabriela Steinmann, Vincenzo Biagi, Christian Menzi, Hubert Spiess und Erich Vock.

Regie: Erich Vock
Choreographie: Kurt Schrepfer
Ausstattung: Max Röthlisberger / Simon Schmidmeister
Arrangements: Matthias Thurow
Musikalische Leitung: Erich Strebel

Ab 4 Jahre; das Stück dauert mit Pause 1 Stunde und 45 Minuten.

Türöffnung: 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Selbstbedienung am Foyer-Kiosk und an der Bar im Theatersaal.

www.jim-knopf.ch

Szenenfotos:

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

24.01.2018
15:00 - 17:00 UHR

TICKET

27.01.2018
12:00 - 14:00 UHR

TICKET

28.01.2018
14:00 - 16:00 UHR

TICKET

31.01.2018
15:00 - 17:00 UHR

TICKET

03.02.2018
12:00 - 14:00 UHR

TICKET

04.02.2018
11:00 - 13:00 UHR

TICKET

04.02.2018
13:30 - 15:30 UHR

TICKET

Veranstaltungsort

Bernhard Theater


Mitten im pulsierenden Herzen von Zürich liegt unser Theater direkt am Sechseläutenplatz, im „Fleischkäse“ – wie man in Zürich den Bau neben dem Opernhaus, augenzwinkernd, nennt.


Adresse:

Sechseläutenplatz 1
8001 Zürich
Billettkasse: +41 (0)44 268 66 99
Kontakt: +41 (0)44 268 64 00
Billettkasse: tickets@opernhaus.ch
Kontakt: info@bernhard-theater.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2 und 4 bis «Opernhaus»
Tram Nr. 11 und 15 bis «Stadelhofen»
Tram Nr. 5, 8 und 9 bis «Bellevue»
oder ab Hauptbahnhof mit einer S-Bahn bis «Bahnhof Stadelhofen»

Parkplätze
Autofahrer können ihre Fahrzeuge im Parkhaus Opéra unmittelbar beim Bernhard Theater parken und durch einen Verbindungsgang direkt in die Billettkasse des Opernhauses gelangen. Um Wartezeiten nach der Vorstellung zu vermeiden, können Sie direkt nach der Einfahrt am Automaten ein Ausfahrtticket lösen. Alternativ stehen Ihnen die nur 10 Minuten zu Fuss entfernt liegenden Parkhäuser Parkhaus Utoquai, Färberstrasse 6 und Parkhaus Hohe Promenade, Rämistrasse 22a zur Verfügung.

Vom Flughafen Zürich erreichen Sie das Bernhard Theater am schnellsten mit einer S-Bahn bis Haltestelle «Stadelhofen».

Zugänglichkeit:

Das Bernhard-Theater liegt 150 Meter von der Haltestelle Opernhaus entfernt. Auf dem Weg muss eine Strasse überquert werden und im Normalfall hat es keine Hindernisse. Behindertenparkplätze stehen in dem Parkhaus vor dem Theater zur Verfügung.

Foyer und Nebenräume
Hauptzugang/Eingangsbereich: Der Haupteingang liegt ebenerdig. Die Eingangstür ist mit einem hart eingestelltem Türschliesser versehen, der das Öffnen erschwert. Lifte im Gebäude: Der öffentlich zugängliche Lift misst eine Fläche von 100 auf 130 cm mit einer 90 cm breiten Tür. Treppen im Gebäude: An der 20-stufigen Treppe pro Geschoss ist an einer Seite ein durchgehender Handlauf montiert, der aber nicht über die Treppenenden hinausragt. Einen Treppenlift gibt es nicht. WC: In die Damen- und Herrentoiletten im Erdgeschoss sind rollstuhlgerechte Toiletten integriert. Die Türen öffnen sich nach aussen und besitzen keinen Türschliesser. Die Flächen der Toiletten messen 120 auf 110 cm. An den freien Seiten neben den Toiletten sind Klappgriffe und anstelle von L-Griffen sind horizontale Griffe montiert. Alarmknöpfe fehlen.

Der Saaleingang liegt im Erdgeschoss und ist hindernisfrei zugänglich. Im überwiegend rollstuhlgängigen Saal sind hinten rechts 2 Rollstuhlplätze mit ebener Stellfläche ausgewiesen. Die Zufahrt zu den Rollstuhlplätzen erfolgt auch neigunsfrei und stufenlos. Das Umsetzen in einen Theatersessel ist möglich. Im Saal verteilt befinden sich noch 16 Stufen, die maximal 18 cm hoch sind. Die Sitzreihen beginnen unmittelbar beim Saaleingang. Die 1 cm grossen und taktil fassbaren Sitzplatznummern sind in schwarz auf grauen Schildern oben an den Rückenlehnen angebracht. Die Sitze wie auch die Wände sind rot und der graue Boden ist spiegelungsfrei.

Gastroangebot:

Geniessen Sie alle unsere Vorstellungen an Ihrem Tischchen mit einem Durstlöscher oder einem feinen Snack. Wir öffnen schon 45 Minuten vor Beginn der Vorstellung den Saal. Sie bestellen Ihr Glas Wein oder Champagner oder ein Plättli mit Käse und Rohschinken direkt von ihrem Platz aus. Bis 10 Minuten vor der Vorstellung können Sie Ihre Bestellung an unser Personal richten. Ebenso sind wir in der Pause wieder für Sie da und bedienen Sie direkt an Ihrem Tisch.

Möchten Sie an Ihren Platz kommen und Ihre Getränke und Snacks warten bereits auf Sie? Vorbestellungen bitte unter: info[at]belcanto.ch

Proscht und en Guete!


Weitere Veranstaltungen

Der Schwarze Hecht (Januar, Februar)

Bernhard Matinée (Januar, Februar, März, April, Juni)

Ein Mord wird angekündigt (Februar)

Pension Schöller (Februar, März)

Matze Knop (Februar)

bild

Aschenbrödel CD - Taufe (März)

LOVE LOVE LOVE (März)

Mathias Richling (März)

Sgt. Pepper (März)

The Show Must Go Wrong (April, Mai)

STAND UP! Mixed Show (April, Mai, Juni)

BEI MIR BIST DU SCHEJN (Mai, Juni)

Alain Frei (September)

Daphne de Luxe (September)

Salim Samatou (Oktober)

Cabaret (November, Dezember, Januar)

Faisal Kawusi (November)

Rob Spence (Dezember)