Literaturhaus Zürich

Di, 26.10.2021 | 19:00 UHR
Limmatquai 62 | Zürich

CHF 20.00/14.00, für Mitglieder der MUG 12.00 / pay what you can Tickets für den Livestream CHF 5.00/10.00
TICKET

HYBRID: Aleida Assmann – Die Wiedererfindung der Nation

Bild1
Bild2

Die Begriffe Nation und nationale Identität sind brüchig und konflikthaft geworden. Die Friedenspreisträgerin Aleida Assmann ruft dazu auf, sie neu zu denken.

Die Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels und renommierte Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann untersucht in ihrem Buch «Die Wiedererfindung der Nation. Warum wir sie fürchten und warum wir sie brauchen» (C. H. Beck 2020) die Erzählungen, mit denen Gesellschaften ihre Vergangenheit, Zukunft und Identität bestimmen. Assmann nähert sich dem umstrittenen Begriff differenziert und mit grosser  Sorgfalt. «Vielleicht ist es genau jetzt an der Zeit, die eigene Nation wieder neu zu erfinden.» (Neue Zürcher Zeitung)

Moderation: Gesa Schneider. In Kooperation mit dem Schweizerischen Institut für Auslandforschung, www.siaf.ch.

Diese Veranstaltung wird zusätzlich live gestreamt. Der Link zum Video ist frei. Es gibt aber Pay what you can Tickets für den Livestream, mit denen man das Literaturhaus unterstützen kann.

Büchertisch: Buchhandlung Calligramme

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Aleida Assmann

Veranstaltungsort

Literaturhaus Zürich


Adresse:

Limmatquai 62
8001 Zürich
+41 (0)44 254 50 08
info@literaturhaus.ch


Weitere Veranstaltungen

Bild1

Unruhe über Mittag: Sjóns Superheld*innen (Dezember)

Bild1

HYBRID — Franz Kafka: Die Zeichnungen, mit Andreas Kilcher, Pavel Schmidt und Judith Butler (live zugeschaltet) (Dezember)

Bild1

Philipp Sarasin – 1977. Eine kurze Geschichte der Gegenwart (Dezember)

Bild1

HYBRID — Weihnachtsbücher 2021 – mit special guest Salome Hohl, Direktorin Cabaret Voltaire (Dezember)

Bild1

AUSVERKAUFT Sofalesung: Valerio Moser und Dominik Muheim – Und was die Menschheit sonst noch so zu bieten hat (Dezember)

Bild1

Literatur und Musik – Die neue Tonhalle, mit Zora del Buono und Stephanie Japp (Januar)

Bild1

Marie NDiaye – Die Rache ist mein (Januar)

Bild2

NACHGEHOLT: Literatur und Musik – Martina Gedeck liest Marcel Proust (Februar)