Literaturhaus Zürich

Mi, 23.01.2019 | 19:30 UHR
Limmatquai 62 | Zürich

CHF 20.00/CHF 14.00/CHF 12.00
TICKET

Ute Kröger - Else Lasker-Schüler in Zürich 1917-1939

Zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler: Ute Kröger gibt neue Einblicke in die Zürcher Jahre der grossen deutsch-jüdischen Dichterin, Lara Körte liest aus den Gedichten. // Moderation: Isabelle Vonlanthen.

Bild

Else Lasker-Schüler verbrachte viele Jahre in der Schweiz: 1917 schickte sie ihren Sohn Paul nach Zürich, wo er  vor der Einberufung in die deutsche Armee geschützt war. Bis 1927 weilte sie oft und lange bei und mit ihm in der «Seeundstrom und flussreichen Stadt». Als sie 1933 nach Zürich ins Exil ging, konnte sie sich in einer für sie schwierigen Zeit auf das damals gewebte Kontaktnetz verlassen. In ««Viele sind sehr sehr gut zu mir». Else Lasker Schüler in Zürich 1917-1939» (Limmat Verlag 2018) gibt die Kulturwissenschaftlerin Ute Kröger neue Einblicke in die Zürcher Jahre der grossen deutsch-jüdischen Dichterin. An diesem Abend erzählt sie uns von einem faszinierenden Kapitel Zürcher Kulturgeschichte, Lara Körte liest aus Else Lasker-Schülers Gedichten.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

23.01.2019
19:30 UHR

CHF 20.00/CHF 14.00/CHF 12.00 TICKET

Besetzung / Künstler

Autor/in: Ute Kröger
Moderator/in: Isabelle Vonlanthen
Teilnehmer/in: Lara Körte

Veranstaltungsort

Literaturhaus Zürich


Adresse:

Limmatquai 62
8001 Zürich
Reservation: +41 (0)44 254 50 00
Büro: +41 (0)44 254 5 0 08
info@literaturhaus.ch


Weitere Veranstaltungen

Bild

Unruhe über Mittag: Nora Amin, Ruth Schweikert – Weiblichkeit im Aufbruch: Gespräch - Moderation: Renata Burckhardt. (Dezember)

Bild

Café Philo: Stadt der Frauen – Christine de Pizan und Sara Ahmed: Gesprächsleitung: Christine Abbt und Michael Pfister. (Dezember)

Bild

Weihnachtsbücher 2018 – mit special guest Elke Heidenreich: Gäste: Urs Heinz Aerni, Elke Heidenreich, Gesa Schneider, Isabelle Vonlanthen. (Dezember)

Bild

Anuschka Roshani – Komplizen. Erinnerungen an meine noch lebenden Eltern: «Ich und meine Eltern»: Die Journalistin und Magazin-Autorin Anuschka Roshani erzählt die Geschichte ihrer Eltern und denkt auch über die Erkrankung des Vaters an Parkinson nach. // Moderation: Elisabeth Bronfen. (Januar)

Bild

Cristina Karrer – Meine Mutter, ihre Liebhaber und mein einsames Herz: «Ich und meine Eltern»: Die Starjournalistin Cristina Karrer erzählt in einer Autobiographie von der Beziehung zu ihrer Mutter und deren Erkrankung an Demenz. // Moderation: Susanne Brauer (Paulus Akademie). (Januar)

Bild

Jenny Erpenbeck – Kein Roman: In ihren gesammelten Essais und Reden erzählt die grosse deutsche Autorin von ihrem Leben und Schreiben und reflektiert dabei Politisch-Gesellschaftliches. // Moderation: Nicola Steiner. (Januar)

Bild

Literatur und Musik: La fin du temps – Olivier Messiaen trifft Ingeborg Bachmann: Einführung: Ruth Beckermann, Lesung: Isabelle Menke (Januar)

Bild

Shibasaki Tomoka – Frühlingsgarten: Japans spannendste junge Autorin erzählt von urbaner Heimatlosigkeit und der Suche nach dem Glück in Tokio. // Einführung: Eduard Klopfenstein, Moderation: Sieglinde Geisel, Lesung: Oriana Schrage. (Januar)

Bild

Lika Nüssli – Vergiss dich nicht: «Ich und meine Eltern»: Die Comic-Künstlerin Lika Nüssli erzählt vom Leben ihrer Mutter in einem Heim für demenzkranke Menschen und fängt in eindrücklichen Bildern eine surreal-poetische Parallelwelt ein. (Januar)

Bild

Rainer Moritz – Mein Vater, die Dinge und der Tod: «Ich und meine Eltern»: Der Publizist Rainer Moritz geht nach dem Tod seines Vaters in einem berührenden Buch auf Spurensuche. // Moderation: Martin Ebel (Januar)

Bild

Der Südkaukasus in Literatur und Kunst – Texte von Akram Aylisli und Projekte von artasfoundation: Akram Aylisli gehört zu den bekanntesten aserbaidschanischen Schriftstellern - wegen eines Romans darf er nicht mehr aus seiner Heimat ausreisen. // Begrüssung: Barbara Ellenberger und Dagmar Reichert (artasfoundation), Moderation: Sylvia Sasse, Lesung: Thomas Sarbacher. (Januar)

Bild

Writers in Residence: Georgi Gospodinov – 8 Minuten und 19 Sekunden: Ab Januar ist mit Georgi Gospodinov der meistübersetzte bulgarische Autor für sechs Monate in Zürich. // Moderation: Ilma Rakusa, Lesung: Thomas Sarbacher. (Januar)

Bild

Schreibwettbewerb 2018 – Lesung der Gewinnerinnen und Gewinner: Die prämierten Texte unseres Schreibwettbewerbs 2018 werden erstmals vor Publikum gelesen! Mit Gabriela Cheng-Voser, Astrid Gläsel, Lukas Tschopp, Anne Quirin, Daniel Salzmann, Julia Hofstetter, Ela Meyer, Isabel Folie, Lars Menz u.a.. // Moderation: Gesa Schneider, Isabelle Vonlanthen. (Februar)

Bild

If Beale Street Could Talk – Exklusive Filmpremiere: James Baldwins Roman in der Verfilmung des Oskarpreisträgers Barry Jenkins («Moonlight») – arthouse und Literaturhaus Zürich laden ein zur exklusiven Filmpremiere! // Einführung: Ana Sobral. (Februar)

Bild

Margarete Stokowski – Die letzten Tage des Patriarchats: Margarete Stokowski zählt zu den radikalsten, pointiertesten und witzigsten Denkerinnen und Autorinnen Deutschlands. Ihr Ziel ist nichts weniger als die feministische Revolution. // Moderation: Julia Reichert. (Februar)

Bild

Buchpremiere: Klaus Merz – firma: Klaus Merz ist ein Verdichter der Sprache und des Lebens. In seinem neuen Band «firma» führt er zusammen, was in seinem Schreiben immer schon eines war: Prosa und Gedichte. // Moderation: Martin Zingg. (Februar)

Bild

Lyriksofa mit Melanie Katz und Sascha Garzetti: Sofalesungen sind öffentliche Lesungen in privaten Räumen. Sie finden in WG-Wohnzimmern, Ateliers, Hinterhöfen oder Schrebergärten statt, sind persönlich, originell und unkonventionell. Im Februar laden wir ein zum «Lyriksofa». (Februar)

Bild

Lesezirkel: Waguih Ghali – Snooker in Kairo: Der Lesezirkel diskutiert über einen ägyptischen Klassiker von 1964, der im Arabischen Frühling zum Buch der Stunde wurde. // Moderation: Isabelle Vonlanthen. (Februar)

Bild

Teppich: Marco de las Heras: «Teppich», das heisst: Autorinnen und Autoren laden Autoren und Autorinnen ein, um mit einem interessierten Publikum über Texte, Literatur und das Schreiben zu diskutieren. // Moderation: Donat Blum. (Februar)