Literaturhaus Zürich

Fr, 26.02.2021 | 20:00 UHR
Online-Veranstaltung

CHF Preis ab CHF 0.00
TICKET

Über Familiengeschichte(n) und Zeugenschaft: Dragan Velikić und Ivana Sajko

TAGE SÜDOSTEUROPÄISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. // Moderation: Alida Bremer. Deutsche Lesung: Miriam Japp.

Die kroatische Autorin und RegisseurinIvana Sajko lebt in Berlin. 2018 wurde sie für «Liebesroman», gemeinsam mit ihrer Übersetzerin Alida Bremer, mit dem Internationalen Literaturpreis des Hauses der Kulturen der Welt ausgezeichnet. Zuletzt erschien «Familienroman» (Voland & Quist 2020); Sajko verwebt in dieser völlig neuen Art eines «historischen Romans» die Erzählungen ihrer Vorfahren zu einem Porträt Zagrebs und der Geschichte Jugoslawiens.Dragan Velikić lebt als freier Schriftsteller in Belgrad. Er zählt zu den wichtigsten serbischen Autoren, seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. 2005 bis 2009 war er Botschafter Serbiens in Österreich. Zuletzt erschien auf Deutsch «Jeder muss doch irgendwo sein» (Hanser Berlin 2017) ; der Roman folgt den Erinnerungen seiner Mutter in die Kindheit und ein Land, das es so nicht mehr gibt. Aida Bremer unterhält sich mit den beiden über die Rolle von Familiengeschichte(n) und individueller und generationenübergreifender Erinnerung, die enge Verflechtung von Erinnern und Schreiben und ihren Blick auf die südosteuropäische Literatur.

Das Gespräch findet auf Deutsch/Serbokratisch mit deutscher Übersetzung statt.

 

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Autor/in: Dragan Velikić, Ivana Sajko
Moderator/in: Alida Bremer
Teilnehmer/in: Miriam Japp

Veranstaltungsort

Online-Veranstaltung


Adresse:

8001  
Reservation +41 (0)44 254 50 00
Büro +41 (0)44 254 5 0 08
info@literaturhaus.ch


Weitere Veranstaltungen

bild

Roger de Weck – Die Kraft der Demokratie: Ein Plädyoer des bekanntesten Publizisten der Schweiz. // Moderation: Regula Rytz (Präsidentin der Grünen Partei Schweiz). (September)

160936