Theater am Hechtplatz

Sa, 18.02.2017 | 13:30 UHR

Hechtplatz 7 | Zürich

TICKET

Zürcher Märchenbühne

Das kleine Gespenst

Kinderstück nach dem gleichnamigen Buch von Otfried Preussler
Dialektbearbeitung von Ines Torelli & Erich Vock

Auf Burg Üülestei haust seit uralten Zeiten ein kleines, friedliches Gespenst. Einmal die Welt bei Tageslicht zu sehen, ist sein grösster Wunsch. Herr Schuhu (der Uhu) rät ab. Auch ist jeder Versuch, bis zum Morgengrauen wach zu bleiben, umsonst. Bis das kleine Gespenst eines Tages pünktlich um zwölf aus seiner Schlaftruhe schwebt und Sonnenlicht erblickt: Aus scheinbar unerklärlichen Gründen ist es zwölf Uhr mittags. Die Freude darüber verfliegt jedoch schnell, als Mensch und Gespenst aufeinandertreffen. Vom ersten Sonnenstrahl schwarz verfärbt, flüchtet das kleine Gespenst in einen Brunnenschacht. Dieser führt durch labyrinthische Geheimgänge nach Üüleberg, wo das kleine Gespenst als Schwarzer Unbekannter für ziemlich viel Chaos sorgt. Ob es wohl jemals zurück zur Burg findet und wieder zu einem echten schneeweissen Nachtgespenst werden kann?

Liebe Märli-Besucher, leider gibt es bei Buchungen über den Webshop zurzeit Probleme. Die IT ist bereits informiert und arbeitet an der Lösung.
Bitte rufen Sie für Ticketbuchungen direkt unsere Theaterkasse an.
Besten Dank für Ihr Verständnis.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Mit: Nicole Edelmann, Ramona Fattini, Karin Moser, Gabriela Steinmann, Natalie Zaugg, Daniel Bill, Thomas Meienberg, Nico Savary Bahl, Hubert Spiess, Erich Vock
Regie: Erich Vock
Bühnenbild: Roland Hausheer & Simon Schmidmeister
Musik: Matthias Thurow

Veranstaltungsort

Theater am Hechtplatz


Adresse:

Hechtplatz 7
8001 Zürich
+41(0)44 415 15 15

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 4, 5, 8, 9, 11, 15 oder Bus Nr. 912, 916 bis «Bellevue»


Weitere Veranstaltungen

Claudio Zuccolini : WARUM? (Oktober, November, Dezember)

Duo Calva : Zwei Celli für ein Halleluja (Oktober)

Linard Bardill : Best of 33 (Oktober, März)

Zürcher Märchenbühne : Neues vom Räuber Hotzenplotz (November, Dezember, Januar, Februar, März)

Plissé : Kalberei - Kabarettistisches Musiktheater (November)

Lapsus : On / Off (November)

Sabina Deutsch & The Desperados : Desperado - The true Turi Winter Story (November)

Nightmär-chen für Erwachsene : Neues vom Räuber Hotzenplotz (November, Dezember)

Anet Corti : OPTIMUM - Bis zum bitteren Maximum (November, Dezember)

Mary, schön&gut

schön&gut : MARY (Dezember)

Helga Schneider : SUPERH3LG@ (Dezember)

Die Bank-Räuber : Beat Schlatter & Ensemble (Januar, Februar)

Die Eltern_Flyer_Trio ©Alexandra Theiler

Die Eltern : Pränatal bis postpubertär (Januar)

Simon Chen : Meine Rede! Kabarett am Pult der Zeit (Januar, Februar)

My Sohn, nimm Platz! : Hommage an Cés Keiser & Margrit Läubli (Januar, Februar, März)

Daniel Ziegler

Daniel Ziegler : Bassimist (Januar)

©Christoph Hoigné

Freiheit Gleichheit Kopf ab! : Sibylle und Michael Birkenmeier (Februar, März)

Dodo Hug & Band : COSMOPOLITANA - eine Ode an die Vielfalt (Februar)

Pasquale Aleardi & Die Phonauten : Antidepressionsmusik (Februar)

Die Schneiderin ©Stephan Bundi

Gardi Hutter : Die Schneiderin (Februar, März)

Flurin Caviezel : Kurzschluss (März)

Jan Rutishauser : Gepflegte Langeweile (März)

Die Exfreundinnen - Zum Fressen gern

Die Exfreundinnen : Zum Fressen gern (März)

Ueli Bichsel & Silvana Gargiulo : Nichtsnutz – Ein Clownstück (März, April)

©Foto: Geri Born

Barbara Hutzenlaub : Barbara Hutzenlaub jubiliert! (Mai)

Persönlich : Die Talksendung von SRF1 (Juni)