Theater Rigiblick

Fr, 29.11.2019 | 20:00 UHR
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 47.- / 42.- / 25.-
TICKET

Psycho - Fantasie über das kalte Entsetzen

Matthias Brandt und Jens Thomas interpretieren Hitchcocks filmisches Jahrhundertwerk

Psycho - Antony Perkins
Psycho - Janet Leigh
Alfred Hitchcock © Matthias Scheurer
Matthias Brandt, Jens Thomas © Mathias Bothor

„In Psycho habe ich das Publikum geführt, als ob ich auf einer Orgel gespielt hätte“ sagte Alfred Hitchcock im Gespräch mit seinem Bewunderer François Truffaut. Hitchcock hat „Psycho“ als Experimentalfilm verstanden, der beim Publikum eine eindrückliche Wirkung zeitigen sollte.


Der Schauspieler Matthias Brandt interpretiert dieses filmische Jahrhundertwerk nun gemeinsam mit dem Pianisten und Sänger Jens Thomas neu auf der Bühne. Brandt greift dabei auf Elemente aus der literarischen Vorlage zurück. Thomas, von der Süddeutschen als „Jimi Hendrix des Flügels“ bezeichnet, improvisiert zu Brandt's inszenierter Lesung einen Soundtrack. Dieser Abend ist nicht festgelegt und routiniert einstudiert, vielmehr lebt er von der intensiven, spontanen Interaktion zwischen beiden Akteuren. „Jens Thomas und Matthias Brandt gestalteten in der Improvisation mit Text und Klang, ein ungemein dichtes, ungemein individuell ausgestaltetes Szenario, einen nur mit Fantasie gefüllten Klang- und Assoziationsraum, indem ein gelegentlich leiser ironischer Zwischenton nicht dementierend, sondern bereichernd wirkte“, so die Frankfurter Rundschau nach der Premiere auf dem „enjoy jazzfestival“ in Mannheim vor begeistertem Publikum in der ausverkauften Alten Feuerwache. „Bemerkenswert ist, wie Brandt und Thomas die Aufmerksamkeit des Publikums lenken und wie unmittelbar es dadurch den Schrecken dieser Nacht miterlebt“, schreibt das Göttinger Tageblatt.

Matthias Brandt, in Berlin geboren, ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Er war an renommierten deutschsprachigen Theatern engagiert, in den letzten Jahren arbeitete er hauptsächlich vor der Kamera. Für seine Leistungen ist er vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Deutschen Schauspielerpreis, dem Bayrischen Fernsehpreis, dem Adolf-Grimme-Preis, dem Bambi, dem Deutschen Kritikerpreis und der Goldene Kamera. Seit 2013 ist er mit Jens Thomas und den Programmen „Psycho“ und „Angst“ unterwegs. 2016 erschien sein Buchdebüt „Raumpatrouille“ bei Kiepenheuer & Witsch.

Jens Thomas, Singer-Songwriter und Improvisationskünstler, studierte Jazz-Klavier an der Musikhochschule in Hamburg. Seit 1996 internationale Konzerte und CD-Veröffentlichungen. 2000 wurde er u.a. mit dem SWR Jazzpreis ausgezeichnet. Seit 2003 ist, und war er, in verschiedenen Theaterproduktion u.a. am Thalia Theater Hamburg, am Nationaltheater Gent, dem Münchner Kammerspielen und dem Wiener Burgtheater zu erleben. Seit 2013 mit Matthias Brandt und den Programmen „Psycho“ und „Angst“ unterwegs. Sein aktuelles Album „Memory Boy“ erschien 2016 bei Roof Music.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

29.11.2019
20:00 UHR

Fr. 47.- / 42.- / 25.-
TICKET

Besetzung / Künstler

Matthias Brandt
Inszenierte Lesung

Jens Thomas
Jazz-Klavier

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

Sam Singers rot

The Sam Singers: Come Fly With Me: Die grosse Jubiläums-Show (November, Dezember, Januar, Februar)

bildschirmfoto-2018-12-04-um-153214

Amadeus: Ein Theaterstück mit 7 SchauspielerInnen und 7 MusikerInnen (November, Dezember, Januar, Februar)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (November, Dezember)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (November, Januar, Februar)

Jaap Achterberg

Balladen: Ein Fichtenbaum steht einsam: Kapitel III: Nikolaus Lenau – Franz Liszt (November)

souldivas-0621

Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas: Die grossen Hits von Aretha Franklin, Diana Ross, Etta James, Tina Turner, Dionne Warwick u.a. (November, Dezember, Januar)

Abbey Road © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to The Beatles: Abbey Road: Come together right now... (November, Dezember, Januar, Februar)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (November, Dezember, Januar)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (November, Dezember, Januar)

Trance Map+

unerhört! Ein Zürcher Jazzfestival: Melinda Nadj Abonji, Simone Keller, Michael Flury, Evan Parker, Matthew Wright Trance Map+ (November)

Der Besuch der alten Dame © Judith Schlosser

Der Besuch der alten Dame: Theater Kanton Zürich mit dem Stück von Friedrich Dürrenmatt (November)

Love, Linda

Love, Linda: Das Leben der Mrs. Cole Porter (November, Dezember, Februar)

foto-9 © Marianne Menke

Hotel Paradiso: Ein Stück von Familie Flöz (November, Dezember)

Armin Schibler

Zum 100sten von Armin Schibler: Nichts Musikalisches ist mir fremd (Dezember)

woodstock-0009

Tribute to Woodstock: 50 Jahre Peace and Music (Dezember, Januar, Februar)

madonna-1431

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Dezember)

Daniel Fueter

Balladen: Hier sollten Rosen blühen: Kapitel IV: Jens Peter Jacobsen - Alexander Zemlinsky (Dezember)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (Dezember, Januar, Februar)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Dezember)

Daniel Fueter und Daniel Rohr © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

In einer Sternennacht am Hafen: „...nimm mich mit Kapitän auf die Reise...“ (Dezember)

Daniel Fueter und Daniel Rohr © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

In einer Sternennacht am Hafen: Silvestervorstellung „...nimm mich mit Kapitän auf die Reise...“ (Dezember)

Zwei Tage Zeit 2020

Zwei Tage Zeit 2020: Festival für improvisierte Musik - Der Freitag (Januar)

Félicie Bazelaire

Zwei Tage Zeit 2020: Festival für improvisierte Musik - Der Samstag (Januar)

pinkfloyd_0383 © Toni Suter / T+T Fotografie

Pink Floyd meets Edgar Allan Poe: "Atom Heart Mother" und "Der Untergang des Hauses Usher" (Januar)

Milan Siljanov

Balladen: Lieder und Tänze des Todes: Isaak Babel und Modest Mussorgsky (Januar)

Racine

Racine's StimmFolk: Schweizer Liedgut à capella (Januar)

Colette © Rocco Brioschi

Colette - Tagebuch mit Klavier: Eine musikalisch-theatralische Annäherung an die französische Schriftstellerin (Februar)