Theater Rigiblick

Fr, 09.03.2018 |
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 39.- / 34.- / 20.-
TICKET

Erst verspottet - dann verehrt

Die geniale Komponistin Mel Bonis

mel-bonis3-711x434
319-graziella-rossi

Die Geschichte der Französin Mel Bonis klingt wie eine 100%-Fiktion, wie eine Courths-Mahler-Romanze - ist aber verbürgte Wirklichkeit. Die unfassbare Biographie einer genialen Komponistin am Ende des 19. Jahrhunderts:

Mel Bonis – eigentlich Mélanie Hélène Bonis – wer ist nun das?
Nie gehört! Natürlich nicht, denn eine Komponistin des ausgehenden 19. Jahrhunderts macht keine Schlagzeilen. Eigentlich hätte sie Näherin werden sollen, aber sie schafft es dank ihrer singulären Begabung und der väterlichen Fürsprache eines César Franck ans Pariser Conservatoire, ist dort Studienkollegin von Claude Debussy und wird – beinahe – für den legendären Prix de Rome vorgeschlagen.

Bevor Mélanie Bonis (1858-1937) zu ihrem Studienabschluss kommt, wird sie 1883 – inzwischen 25jährig - von ihren Eltern an einen verwitweten Fabrikanten vergeben, der gleich mal fünf Söhne in die Ehe einbringt. Mélanie selber wird in der Folge Mutter von drei eigenen Kindern. 1899, mit 41 Jahren bringt sie, unbemerkt von der Familie, noch eine Tochter zur Welt deren Vater Mélanies Jugendfreund aus der Pariser Zeit ist. Dieses Kind wächst bei Pflegeeltern auf und erfährt erst mit 20 Jahren unter dramatischen Umständen, dass „Madame“, die sich bis dahin als ihre Patin ausgegeben hat, ihre eigene Mutter ist.

Zwischen 1900 bis zum Ausbruch des Weltkriegs spielt die Musik dann endlich wieder die erste Rolle im drangvollen Leben der Mélanie Bonis.
Ihre zahlreichen Klavier-Vokal- und Kammermusikwerke brauchen die Nachbarschaft der bekannten Komponisten ihrer Epoche in keinster Weise zu fürchten.

Im zeit- und standesbedingt herablassenden Ton, aber nicht ohne einen Anflug von Bewunderung gibt der Platzhirsch der damaligen Pariser KomponistenSzene, Charles Camille Saint-Saëns zu Protokoll: „Ich hätte nie geglaubt, dass eine Frau fähig ist, so etwas zu schreiben. Sie kennt alle Tricks unseres Handwerks.“

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Text und Konzept
Armin Brunner

Mit
Andrea Wiesli
Klavier

Graziella Rossi
Erzählerin

Helmut Vogel
Chronist

Musik
Mel Bonis, Johannes Brahms

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

miles_2 © Bernhard Fuchs

Miles oder die Pendeluhr aus Montreux (Juni)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Juni, September)

Sonja Füchslin

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Juni, September, Oktober)

Ray Charles (c) HD Wallpaper

Tribute to Ray Charles: I can't stop loving you! (Juni)

Gilles Grimaître

Musikpodium der Stadt Zürich: Sonemus Trio, Absolut Trio, Richard Haynes, Améi Quartett (September)

Lukas Langenegger

Tribute to The Beatles: The White Album: You say you want a revolution... (September, Oktober)

tk5

Greta Garbo - The Mysterious Lady: Stummfilm (1928) mit Live-Orchester (September)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (September)

bea-grosser-baer-02

Bilder einer Ausstellung: Laut. Malen. Szenische Lesung mit Live-Zeichnung und Musik (September)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (September)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (September)

pinkfloyd_0383 © Toni Suter / T+T Fotografie

Pink Floyd meets Edgar Allan Poe: "Atom Heart Mother" und "Der Untergang des Hauses Usher" (September)

Leonhard Cohen

Leonard Cohen: "He's Our Man!": Hommage an den Singer-Songwriter, Dichter und Schriftsteller (Oktober)