Theater Rigiblick

Mo, 28.05.2018 | 20:00 UHR
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 28.- / 23.- / 15.-
TICKET

Balladen: Moravagines schaurige Geschichten

Robert Hunger-Bühler und Martin Schütz erkunden den Monster-Roman von Blaise Cendrars

Martin Schütz © Caspar Urban Weber
Blaise Cendrars
Robert Hunger-Bühler

Am neunten Balladenabend erkunden Robert Hunger-Bühler und Martin Schütz den Monster-Roman von Blaise Cendrars (1887 - 1961) und damit dessen extremster Roman über seine extremsten Erfahrungen.

Blaise Cendrars Geboren 1887 in La Chaux-de-Fonds, gestorben 1961 in Paris, war nicht nur Schriftsteller, sondern Abenteurer. Mit 16 riss er von zu Hause aus und schlug sich durch die Welt: Russland, Amerika, China und Brasilien. Doch die Welt war ihm nicht genug. Und so erfand er sie in seinen Werken neu. Mit dem Roman „Gold“ über den Schweizer General August Sutter, der in Kalifornien Goldadern entdeckte, aber verarmt starb, gelang ihm 1925 ein Welterfolg. Und schon im nächsten Jahr legte er den Experimental-Roman „Moravagine“ vor. Sein extremstes Werk über seine extremsten Erfahrungen. „Ich habe zuviel erlebt.“

Robert Hunger-Bühler Geboren 1953 im Thurgau, erhielt seine Schauspielausbildung von 1970 bis 1974 an der Schauspielakademie Zürich (heute ZHdK) und studierte Theaterwissenschaften und Philosophie in Wien. Er war als Schauspieler und Regisseur in Wien, Bonn, Düsseldorf und Freiburg tätig. Weitere Stationen waren die Freie Volksbühne Berlin, die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, die Schaubühne am Lehniner Platz, das Berliner Ensemble und das Burgtheater Wien. In Peter Steins legendärem, für die Expo 2000 in Hannover produzierten Faust-Projekt spielte er den Mephisto. Seit der Spielzeit 2002/03 ist er Ensemblemitglied am Schauspielhaus Zürich.
Er wirkte zudem in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit – so in «Giacomo Casanova», «Unter dir die Stadt» (eingeladen zu den Filmfestspielen in Cannes 2010), «Die Akte Grüninger» oder im «Tatort». 2012 erschien in der Edition Howeg sein Haiku-Band «Herzschlag – Zeit».

Martin Schütz Nach einer Ausbildung zum klassischen Cellisten wandte sich Schütz dem Jazz und der Improvisation zu. Ab Mitte der 1980er Jahre begann er sich für elektrisch verstärkte Musik und für die elektronische Veränderung des Cello-Klangs zu interessieren. Das führte zum Bau des electric 5-string-cello, das sein Hauptinstrument wurde. Er arbeitet regelmässig im Trio mit Hans Koch und Fredy Studer, teilweise auch mit Musikern aus anderen Kulturen zusammen. In den letzten Jahren ist Schütz auch als Komponist und Live-Musiker im Theater (u.a. mit den Regisseuren Luc Bondy, Christoph Marthaler, und Ruedi Häusermann in Zürich, Hamburg, Berlin, Wien und München) in Erscheinung getreten.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

28.05.2018
20:00 UHR

Fr. 28.- / 23.- / 15.-
TICKET

Besetzung / Künstler

Robert Hunger-Bühler
Rezitation

Martin Schütz
Violoncello/Elektronik

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (Mai, Juni)

Thomas Beck, Alexandre Pelichet, Peter Hottinger © Toni Suter / T+T Fotografie

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt): Was Sie schon immer über Shakespeare wissen wollten und sich nie zu fragen getraut haben... (Mai)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (Mai, September)

plakat-1 © Ernst Müller

Cinevox Junior Company: Strawinsky! (Mai)

bea-grosser-baer-02

Bilder einer Ausstellung: Laut. Malen. Szenische Lesung mit Live-Zeichnung und Musik (Mai, Juni)

bowie-762

Heimat: Planet Earth is blue. Vor dem Ende des Anthropozän?: Mutmassungen über das planetarische Zeitalter. (Mai)

Ars Canora

Galgenlieder und Vogelhochzeit: Vokalensemble Ars Canora (Mai)

Ray Charles (c) HD Wallpaper

Tribute to Ray Charles: I can't stop loving you! (Mai, Juni)

derzauberberg-074

Thomas Mann: Der Zauberberg: Fülle des Wohllauts (Juni)

Leonhard Cohen

Leonard Cohen: "He's Our Man!": Hommage an den Singer-Songwriter, Dichter und Schriftsteller (Juni)

madonna-0080

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Juni)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (Juni)

Christine Brand

6. Zürcher Kriminalnacht: Ermittlung – Fahndung – Zugriff (Juni)

Daniel Rohr © Francesca Pfeffer

Bruce Springsteen - Tribute "Born to Run": Rigiblick-Tribute to the BOSS (Juni)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (Juni)

James Joyce und Lucia Joyce

Ein Feuer in ihrem Hirn: James Joyce und seine Tochter Lucia (Juni)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Juni, September)

foto-12 © Bernhard Fuchs

Balladen: Die Ballade vom traurigen Café: Musikalisches Erzähltheater nach Carson McCullers und Edward Albee (Juni)

Tom Waits © Michael O

Tom Waits-Tribute!: Hommage an den Sänger, Komponisten, Schauspieler und Autor. (Juni)

miles_2 © Bernhard Fuchs

Miles oder die Pendeluhr aus Montreux (Juni)

tk5

Greta Garbo - The Mysterious Lady: Stummfilm (1928) mit Live-Orchester (September)