Theater Rigiblick

Sa, 13.10.2018 |
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 20.- / 15.- / 10.-

CD-Taufe Rea Claudia Kost, Daniel Fueter

Alles das kann ich mit Wahrheit melden

Rea Claudia Kost und Daniel Fueter
Barbara und Hanns Eisler

Das kurze kommentierte Konzert ist zur Hauptsache Hanns Eisler gewidmet. Einige Chansons der Sängerin Barbara runden die Präsentation ab.

"für mich ist seine vertonung, was für stücke die aufführung ist: der text. er liest mit enormer genauigkeit" schreibt Bertolt Brecht am 26.7.1942 in sein Arbeitstagebuch und macht Hanns Eisler damit ein heimliches Kompliment, das er sonst keinem anderen je angedeihen lässt. Zu diesem Zeitpunkt sitzen die beiden in Hollywood, auf der Flucht vor den Nazis im kalifornischen Exil.

Die vorliegende Aufnahme durchmisst den Kosmos der Eislerschen Liedkunst in seiner ganzen Bandbreite: Von den Liedern, die Schönbergs Lehrerschaft verraten über Kampflieder bis zu Tucholsky-Chansons. Sie spannt ausserdem – sozusagen rückwärts – einen Bogen über die gesamte Zeit der Zusammenarbeit von Hanns Eisler und Bert Brecht, von „Ändere die Welt, sie braucht es“ aus der ersten gemeinsamen Arbeit („Die Massnahme“, 1930) bis zum „Schweyk“, dessen Uraufführung 1957 Brecht nicht mehr erlebte.

Auch das Leben der französischen Sängerin Barbara war massiv von den politischen Umständen des 20. Jahrhunderts geprägt: 1930 als Kind jüdischer Eltern geboren, verbrachte sie ihre Kindheit auf der Flucht vor den Nazis. Hinzu kommt ein weiteres Trauma, von dem Barbara erst kurz vor ihrem Tod in den unvollendeten Memoiren berichtet: Mit zehneinhalb Jahren wird sie zum ersten Mal Opfer sexueller Ausbeutung. Mit sechzehn rennt sie von Zuhause davon. Die Machtlosigkeit, die Angst, dass ihr niemand glaubt, begleitet Barbara lange. In einem ihrer populärsten Lieder „L’aigle noir“ beschreibt sie diese Situation und wählt dafür das Bild des bewegungslosen Ausharrens angesichts eines grossen schwarzen Raubvogels.
Barbaras Œuvre beschränkt sich aber keineswegs auf die Verarbeitung ihres bewegten Privatlebens in Chansons. „Perlimpinpin“ ist sicher eines der engagiertesten Lieder einer französischen „singer-songwriter“ während des Vietnamkriegs. In Deutschland ist von ihr wahrscheinlich an vorderster Stelle das Chanson „Göttingen“ bekannt, das zur Hymne der deutsch-französischen Aussöhnung wurde und laut Barbara ihren „tiefen Wunsch nach Versöhnung, nicht aber nach Vergessen“ zum Ausdruck bringt.

Auf der CD gibt es keine „originale“ Klavierbegleitung von Barbara. Die Arrangements, die Daniel Fueter für eine szenische Aufführung gemacht hat, ersetzen in ihrer stilistischen Bandbreite und Farbigkeit mehr als eine Begleitband. (Philip Bartels)

Die Doppel-CD ist bei Solo Musica erschienen, wird von Sony Music vertrieben und wurde von Radio SRF 2 koproduziert. Selbstverständlich liegt sie am Abend auf.


Reservation empfohlen! 044 361 80 51 oder tickets@theater-rigiblick.ch

Quartier-Kultur Kreis 6

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Rea Claudia Kost
Gesang

Daniel Fueter
Klavier

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

beatles-0405

Tribute to The Beatles: The White Album: You say you want a revolution... (Dezember, Januar, Februar, März)

Daniel Rohr © Francesca Pfeffer

Bruce Springsteen - Tribute "Born to Run": Rigiblick-Tribute to the BOSS (Dezember, März)

souldivas-0621

Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas: Die grossen Hits von Aretha Franklin, Diana Ross, Etta James, Tina Turner, Dionne Warwick u.a. (Dezember, Januar, Februar, März)

Sonja Füchslin

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Dezember)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (Dezember, Januar, März)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (Dezember, Januar, Februar, März)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Dezember, Januar, März)

miles_2 © Bernhard Fuchs

Miles oder die Pendeluhr aus Montreux (Dezember, März)

teatrodelusio-30-c-valeria-tomasulo-hr © Pierre Borrasci

Familie Flöz - Teatro Delusio: Silvesterauftakt im Theater Rigiblick (Dezember)

familie-floez-teatro-delusio © Pierre Borrasci

Familie Flöz - Teatro Delusio: Silvester-Vorstellung 2018/19 (Dezember)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (Januar, Februar)

teatrodelusio-06cgabriele-zucca-presse

Teatro Delusio: Familie Flöz im Theater Rigiblick (Januar, März)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (Januar, Februar, März)

mg-9073 © Arthur Ancion

Exodos: Ein Tanzstück von Kritonas Anastasopoulos, Maja Zimmerlin und Michel Bernard. (Januar)

Ulrike Mayer Spohn

Musikpodium der Stadt Zürich: Aus dem Inneren der Klänge (Januar)

Frank Sinatra

Mein Leben mit Frank Sinatra: Ein Tribute für Mr. Old Blue Eyes zum 100. Geburtstag. (Januar)

moon_547 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

To the Dark Side of the Moon: Nach Ray Bradbury und Pink Floyd (Januar, März)

Reto Zeller

liederlich: Highlights der Schweizer Liedermacherszene (Januar)

panzerkreuzer-potemkin-2

Panzerkreuzer Potemkin: Stummfilm (1925) von Sergej Eisenstein mit Live-Orchester. (Januar, März)

Christina Jaccard

Bessie Smith - Empress of the Blues: Eine amerikanische Legende von Armin Brunner (Januar)

James Joyce und Lucia Joyce

Ein Feuer in ihrem Hirn: James Joyce und seine Tochter Lucia (Januar)

Peter Conradin Zumthor, Vera Kappeler

Balladen: Dichterinnen: Sunnyi Melles liest Balladen von Dichterinnen (Januar)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (Januar)

Werner Güra

Balladen: Vom Zaubern und Tauchen: Goethe, Schiller, Schubert (Februar)

gettyimages-3204976

Nina Simone - Hohepriesterin des Soul: Eine amerikanische Chronik von Armin Brunner (Februar)

Maurice Imhof

Classic Meets Jazz: Roll Over Beethoven (Februar)

img-4427

World Guitar Trio: Levin Deger, Ernesto Cortazar Lara, Claude Stucki (Februar)

bildschirmfoto-2018-12-04-um-153214

Amadeus: Ein Theaterstück mit 7 SchauspielerInnen und 7 MusikerInnen (Februar, März)

komoedieimdunkeln-002

Komödie im Dunkeln: Ein Stück von Peter Shaffer (März)

rawfilers-druck-052

Songperlen aus dem Fundus von 27 Jahren Stiller Has: Endo Anaconda und Roman Wyss (März)

p © Leonard Krättli

Letzter Aufruf für Ursin und Kubus: Ein theatralisches Konzert von Ruedi Häusermann (März)

Duo Flückiger/Räss

Balladen: Der Apotheker von Chamounix: Gottfried Keller zum 200. Geburtstag (März)

Edith Piaf

Édith Piaf - Petite Grande Dame: Hommage an die Königin des Chansons (März)

Peter Hottinger, Christian Käufeler

New Orleans - eine Art Hörspiel für die Bühne: Den Blues im Koffer. Die Reise zum Vergessen. (März)

Leonhard Cohen

Leonard Cohen: "He's Our Man!": Hommage an den Singer-Songwriter, Dichter und Schriftsteller (März)