Theater Rigiblick

Sa, 23.11.2019 | 20:00 UHR
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

Amadeus

Ein Theaterstück mit 7 SchauspielerInnen und 7 MusikerInnen

bildschirmfoto-2018-12-04-um-153214
amadeus-0033
amadeus-0168
amadeus-0184
amadeus-0220
amadeus-0115
amadeus-0125

Wolfgang Amadeus Mozart gilt auch 227 Jahre nach seinem Tod als der herausragendste klassische Komponist. Als er 1791 im Alter von nur 35 Jahren in Armut starb, schien er einer der vergessenen Musiker zu sein. Im Gegensatz dazu war sein Zeitgenosse und Rivale Antonio Salieri, der seiner Meinung nach ein weitaus schlechterer Komponist war, erfolgreich. Ein Paradox?

Aus dieser ungewöhnlichen Situation heraus hat der englische Dramatiker Sir Peter Shaffer sein berühmtes Theaterstück „Amadeus“ entworfen. Darin hat er den Konflikt zwischen dem kindlichen Genie und seinem strebsamen, aber zweitklassigen Konkurrenten so effektiv zugespitzt, dass viele Musikfreunde bis heute der festen Überzeugung sind, Salieri habe Mozart umgebracht. Ein Irrtum. Wahr ist hingegen, dass Shaffers seinem selbst ernannten „Schutzpatron der Mittelmäßigkeit“ die viel dankbarere Bühnenrolle zugedacht hat.
Shaffer bringt Fiktion und Realität in grossartiger Form von Erzähltheater zusammen.

Ungerechtigkeit in der Verteilung von Gaben, die ein Mensch mitbekommt, und Mittelmass sind Themen, die ein Gros der Menschen tief berührt. Wir streben nach Erfolg und Ruhm und sind doch jeden Tag mit Mittelmass konfrontiert. In „Amadeus“ verbinden die Zuschauerinnen und Zuschauer das Wissen um gegenseitiges Mittelmass.
Salieri erzählt in Ich-Form als Lebensbeichte und macht den Zuschauenden zum Komplizen, indem er die Zuschauer auch zu „nur mittelässig begabten“ und nicht von Gott auserwählten Menschen macht. Am Schluss des Stückes erhalten sie die Absolution.

In der Tradition des Theater Rigiblick verbindet sich nicht nur Literatur mit musikalischer Vorlage, sondern auch lustvolle Unterhaltung. Amadeus ist daher eine ideale Jubiläumsproduktion für „15 Jahre Theater Rigiblick“. Für die Neuinszenierung dieses in Vergessenheit geratenen Musiktheaters bietet das Stück von Shaffer eine hervorragende Vorlage, wie sie es auch für den Film von Milos Forman war, der 8 Oscars erhalten hat.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

23.11.2019
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

12.12.2019
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

29.12.2019
18:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

10.01.2020
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

11.01.2020
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

15.01.2020
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

08.02.2020
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

04.03.2020
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

05.03.2020
20:00 UHR

Fr. 52.- / 47.- / 25.-
TICKET

Besetzung / Künstler

Besetzung

Andreas Matti
Romeo Meyer
Alexandre Pelichet
Peter Hottinger
Noémie Alexa Fiala
Peter Fischli
Delio Malär

Das Galatea Quartett als Trio:
Yuka Tsuboi / Sarah Kilchenmann
Violine
Julien Kilchenmann / Florian Arnicans
Cello
Hugo Bollschweiler / Yuka Tsuboi
Viola

Eriko Kagawa
Klavier
Gurgen Kakoyan / Davit Gyulamiryan
Klarinette
Tomás Gallart / Antonio Lagares
Horn
Catarina Castro / András Pál Zászkaliczky
Oboe

Regie
Daniel Rohr

Musikalische Leitung
Daniel Fueter

Lichtdesign
Li Sanli

Technische Leitung
Lukas Koller

Licht
Li Sanli / Simone Kaufmann

Ton
Martin Hofstetter / Mario Gabriel

Bühne
Elke Thomann

Kostüme
Claudia Binder

Assistenz
Lisa Caltagirone

Hospitanz
Renée Schwerzmann

Kommunikation/Pressebilder
Brigitta Stahel

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

Abbey Road © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to The Beatles: Abbey Road: Come together right now... (November, Dezember, Januar, Februar, März)

Sam Singers rot

The Sam Singers: Come Fly With Me: Die grosse Jubiläums-Show (November, Dezember, Januar, Februar, März)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (November, Dezember, Januar, März)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (November, Dezember, Januar, März)

Trance Map+

unerhört! Ein Zürcher Jazzfestival: Melinda Nadj Abonji, Simone Keller, Michael Flury, Evan Parker, Matthew Wright Trance Map+ (November)

Der Besuch der alten Dame © Judith Schlosser

Der Besuch der alten Dame: Theater Kanton Zürich mit dem Stück von Friedrich Dürrenmatt (November)

Love, Linda

Love, Linda: Das Leben der Mrs. Cole Porter (November, Dezember, Februar, März)

Psycho - Antony Perkins

Psycho - Fantasie über das kalte Entsetzen: Matthias Brandt und Jens Thomas interpretieren Hitchcocks filmisches Jahrhundertwerk (November)

foto-9 © Marianne Menke

Hotel Paradiso: Ein Stück von Familie Flöz (November, Dezember)

Armin Schibler

Zum 100sten von Armin Schibler: Nichts Musikalisches ist mir fremd (Dezember)

woodstock-0009

Tribute to Woodstock: 50 Jahre Peace and Music (Dezember, Januar, Februar, März)

madonna-1431

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Dezember)

Daniel Fueter

Balladen: Hier sollten Rosen blühen: Kapitel IV: Jens Peter Jacobsen - Alexander Zemlinsky (Dezember)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (Dezember, Januar, Februar, März)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Dezember, März)

souldivas-0621

Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas: Die grossen Hits von Aretha Franklin, Diana Ross, Etta James, Tina Turner, Dionne Warwick u.a. (Dezember, Januar)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (Dezember)

Daniel Fueter und Daniel Rohr © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

In einer Sternennacht am Hafen: „...nimm mich mit Kapitän auf die Reise...“ (Dezember)

Daniel Fueter und Daniel Rohr © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

In einer Sternennacht am Hafen: Silvestervorstellung „...nimm mich mit Kapitän auf die Reise...“ (Dezember)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (Januar, Februar, März)

Jürg Kienberger, Susanne Huber, André Thomet

Monologe: Jürg Kienberger und das Klavierduo Huber/Thomet (Januar)

Zwei Tage Zeit 2020

Zwei Tage Zeit 2020: Festival für improvisierte Musik - Der Freitag (Januar)

Félicie Bazelaire

Zwei Tage Zeit 2020: Festival für improvisierte Musik - Der Samstag (Januar)

pinkfloyd_0383 © Toni Suter / T+T Fotografie

Pink Floyd meets Edgar Allan Poe: "Atom Heart Mother" und "Der Untergang des Hauses Usher" (Januar, März)

Milan Siljanov

Balladen: Lieder und Tänze des Todes: Isaak Babel und Modest Mussorgsky (Januar)

Hautnah - Theater Kanton Zürich © Toni Suter / T+T Fotografie

Hautnah: Theater Kanton Zürich mit dem Stück von Patrick Marber (Januar)

Racine

Racine's StimmFolk: Schweizer Liedgut à capella (Januar)

Franz Hohler

Balladen zur Zeit mit Franz Hohler: Kapitel VI der dritten Balladen-Reihe (Februar)

Colette © Rocco Brioschi

Colette - Tagebuch mit Klavier: Eine musikalisch-theatralische Annäherung an die französische Schriftstellerin (Februar, März)

Graziella Rossi - Meisterklasse

Maria Callas - Meisterklasse: Ein Stück von Terrence McNally mit Musik von Bellini, Puccini und Verdi (Februar, März)

Nichts als lauter Liebe © Toni Suter / T+T Fotografie

Nichts als lauter Liebe: Theater Kanton Zürich mit dem Stück von Josiane Balasko. Schweizer Erstaufführung. (März)

Die schöne Magelone

Balladen: Die schöne Magelone: Mit Udo Samel, Christoph Prégardien und Hartmut Höll. Texte von Ludwig Tieck, Musik von Johannes Brahms (März)