Theater Rigiblick

Mo, 25.11.2019 | 20:00 UHR
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 45.- / 40.- / 35.-
TICKET

unerhört! Ein Zürcher Jazzfestival

Melinda Nadj Abonji, Simone Keller, Michael Flury, Evan Parker, Matthew Wright Trance Map+

Trance Map+
Simone Keller, Melinda Nadj Abonji

Eine Zusammenarbeit vom unerhört-Festival und dem Theater Rigiblick:

Melinda Nadj Abonji – Simone Keller – Michael Flury

«Mit allen zehn Fingern dem Weltklavier in die Tasten fallen, dass es dröhnt.»
Eine Hommage an Rosa Luxemburg und Galina Ustwolskaja

Mit Melinda Nadj Abonji und Simone Keller treffen zwei der international bekannten Zürcher Künstlerinnen aufeinander, die beide grosse Affinitäten für die Kunst ihres Gegenübers haben. Melinda Nadj Abonji, die Schriftstellerin, die mit ihrem Buch „Tauben fliegen auf“ den Schweizer und deutschen Buchpreis erhielt, liebt Musik und ist eine herausragende Sängerin. Die Pianistin Simone Keller interessiert sich für Literatur und war bei den Poetikvorlesungen von Abonji im Zürcher Literaturhaus im Publikum. Für die Julius Eastman-Veröffentlichung des Kukuruz Quartetts um die Pianistin Simone Keller schrieb die Schriftstellerin Melinda Naja Abonji einen literarischen Text. Das Trio um Melinda Nadj Abonji, Simone Keller und Michael Flury ist eine Kooperation, die sich für das unerhört!-Festival 2019 zusammengefunden hat. Im Mittelpunkt dieser Zusammenarbeit stehen einerseits Texte von Melinda Nadj Abonji über Rosa Luxemburg (veröffentlicht in „Die Republik“), der brillanten Intellektuellen und Vertreterin der deutschen Arbeiterbewegung, welche an der Zürcher Universität studierte und dort als erste Frau zur Dr. oec. promovierte. Andererseits wird die Musik der russischen Komponistin Galina Ustwolskaja die Texte ergänzen, erweitern und weiterführen. Galina Ustwolskaja ist in dem Jahr von Rosa Luxemburgs Ermordung geboren. Ihre Musik gilt als markant und einzigartig, die eine Vielfalt an scharfen Kontrasten beinhaltet: die Kompositionen der „Frau mit Hammer“ sind gleichzeitig zart und verletzlich. Michael Flury, mit dem Simone Keller bereits eine längere musikalische Arbeit verbindet, bringt mit seinen Posaunenklängen eine weitere Schicht und Ebene dazu, umrahmt und verbindet Rosa Luxemburg und Galina Ustwolskaja.

Evan Parker, Matthew Wright
Trance Map+

Evan Parker ist der Erneuerer des modernen Saxofons, der das Spiel John Coltranes weiterentwickelt und das Instrument mit seiner umwerfenden Technik der Zirkularatmung radikalisiert und verfeinert hat. Am unerhört!-Festival war der Londoner Musiker bereits mit dem Schlippenbach Trio, dem Globe Unity Orchestra, als Solist und als Leiter des Orchesters der Musikhochschule Luzern zu hören.

Über all die Jahre zeigt Evan Parker neben seiner Liebe zum akustischen Spiel eine Faszination für elektronische Erweiterungen. Bekannt sind seine CDs mit seinem Electro-Acoustic Ensemble. In Matthew Wright, dem wesentlich jüngeren, in Norwich geborenen Modern Composer, der mit Turntables und Live-Sampling improvisiert, hat Evan Parker einen kongenialen Partner gefunden. Das Duo Parker–Wright erweitert sich nun zu Trance Map+. Am unerhört! stossen der aus Los Angeles stammende Kontrabassist Adam Linson, der schon im Evan Parker Electro-Acoustic Ensemble dabei war, sowie Ashley Wales und John Coxon an Turntables & Electronics dazu, die einst als Spring Heel Jack mit Parker zusammenspielten. Als Referenz wirkt der britische Komponist und Klangtüftler Basil Kirchin (1927–2005), „the father of ambient music“.

Zum Live-Mitschnitt von Trance Map+ schreibt der amerikanische Jazzjournalist Bill Shoemaker: „Eine traumartige Aura umgibt diese Aufnahmen.“ Die Macht der Träume: „Durch das Silizium der Festplatte gefiltert, klingen Vögel und Insekten oft wie elektronisch erzeugt, und einige der synthetisierten, durch Software entwickelten Klänge klingen wie Vögel und Insekten mit eigenen Flügeln.“ Mit gleicher Begeisterung schreibt der deutsche Jazzkritiker Michael Rüsenberg: „Das ist so was von brillant geschichtet, dass man es sich fast nur als ‚komponiert‘, als geplant vorstellen kann“, indes die Pariser Zeitschrift „Jazzmagazine“ die neue „Trance Map+“-CD mit dem begehrten „Choc“ auszeichnet.

Beim Konzert im Theater Rigiblick trifft diese Band auf einen Raum mit grossartiger Akustik!

unerhört!

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

25.11.2019
20:00 UHR

Fr. 45.- / 40.- / 35.-
TICKET

Besetzung / Künstler

Melinda Nadj Abonji
Text, Voice

Simone Keller
Piano

Michael Flury
Trombone

Evan Parker
Sopranosax

Matthew Wright
Turntable, Live Sampling

Adam Linson
Double Bass, Electronics

John Coxon
Turntable, Electronics

Ashley Wales
Electronics

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

Sam Singers rot

The Sam Singers: Come Fly With Me: Die grosse Jubiläums-Show (November, Dezember, Januar, Februar)

bildschirmfoto-2018-12-04-um-153214

Amadeus: Ein Theaterstück mit 7 SchauspielerInnen und 7 MusikerInnen (November, Dezember, Januar, Februar)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (November, Dezember)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (November, Januar, Februar)

Jaap Achterberg

Balladen: Ein Fichtenbaum steht einsam: Kapitel III: Nikolaus Lenau – Franz Liszt (November)

souldivas-0621

Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas: Die grossen Hits von Aretha Franklin, Diana Ross, Etta James, Tina Turner, Dionne Warwick u.a. (November, Dezember, Januar)

Abbey Road © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to The Beatles: Abbey Road: Come together right now... (November, Dezember, Januar, Februar)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (November, Dezember, Januar)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (November, Dezember, Januar)

Der Besuch der alten Dame © Judith Schlosser

Der Besuch der alten Dame: Theater Kanton Zürich mit dem Stück von Friedrich Dürrenmatt (November)

Love, Linda

Love, Linda: Das Leben der Mrs. Cole Porter (November, Dezember, Februar)

Psycho - Antony Perkins

Psycho - Fantasie über das kalte Entsetzen: Matthias Brandt und Jens Thomas interpretieren Hitchcocks filmisches Jahrhundertwerk (November)

foto-9 © Marianne Menke

Hotel Paradiso: Ein Stück von Familie Flöz (November, Dezember)

Armin Schibler

Zum 100sten von Armin Schibler: Nichts Musikalisches ist mir fremd (Dezember)

woodstock-0009

Tribute to Woodstock: 50 Jahre Peace and Music (Dezember, Januar, Februar)

madonna-1431

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Dezember)

Daniel Fueter

Balladen: Hier sollten Rosen blühen: Kapitel IV: Jens Peter Jacobsen - Alexander Zemlinsky (Dezember)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (Dezember, Januar, Februar)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (Dezember)

Daniel Fueter und Daniel Rohr © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

In einer Sternennacht am Hafen: „...nimm mich mit Kapitän auf die Reise...“ (Dezember)

Daniel Fueter und Daniel Rohr © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

In einer Sternennacht am Hafen: Silvestervorstellung „...nimm mich mit Kapitän auf die Reise...“ (Dezember)

Zwei Tage Zeit 2020

Zwei Tage Zeit 2020: Festival für improvisierte Musik - Der Freitag (Januar)

Félicie Bazelaire

Zwei Tage Zeit 2020: Festival für improvisierte Musik - Der Samstag (Januar)

pinkfloyd_0383 © Toni Suter / T+T Fotografie

Pink Floyd meets Edgar Allan Poe: "Atom Heart Mother" und "Der Untergang des Hauses Usher" (Januar)

Milan Siljanov

Balladen: Lieder und Tänze des Todes: Isaak Babel und Modest Mussorgsky (Januar)

Racine

Racine's StimmFolk: Schweizer Liedgut à capella (Januar)

Colette © Rocco Brioschi

Colette - Tagebuch mit Klavier: Eine musikalisch-theatralische Annäherung an die französische Schriftstellerin (Februar)