Theater Winterthur

Fr, 15.09.2017
19:30 UHR

TICKET

Malaga

Stück von Lukas Bärfuss

Malaga2
Malaga1
Malaga3
Malaga4
Lukas Bärfuss, einer der wichtigsten Schweizer Autoren der Gegenwart, erzählt in «Malaga» eine grosse und aktuelle Geschichte von Schuld, Verantwortung und Schicksal. Viele Mittvierziger werden die Problematik durchaus wiedererkennen.

Vera und Michael stehen kurz vor der Scheidung. Keine gute Voraussetzung für eine Diskussion darüber, wer am bevorstehenden Wochenende auf die gemeinsame Tochter aufpassen soll. Denn die hauptamtliche Babysitterin ist krank. Und Michael, der eigentlich an der Reihe wäre, muss nach Innsbruck verreisen: zu einem wichtigen internationalen Ohrenheilkunde-Kongress. Dass Vera ihrerseits bloss für ein reines «Kunstwochenende» nach Malaga fliegen möchte – und dann auch noch mit Paul, ihrem neuen Liebhaber – kommt Michael wie der pure Egoismus vor. Da beruhigt es ihn kaum, dass Vera ihm als Ersatz für die Babysitterin den jungen Alex vorschlägt, Sohn einer Bekannten und angehender Filmstudent in New York. Ganz im Gegenteil: Ausser sich vor Ärger verliert er sich in Begründungen dafür, dass Männer in Alex’ Alter für alle erdenkbaren Perversionen und Verbrechen prädestiniert wären, nur für eines nicht: die Betreuung eines siebenjährigen Kindes.

Was als augenzwinkernd leichte Gesellschaftsstudie über die Unvereinbarkeit von Familie und Beruf zweier Selbstverwirklicher beginnt, nimmt mit dem Auftreten des unberechenbaren Babysitters Alex unversehens eine dramatische Wendung.

Fotos © Judith Schlosser

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Theater Winterthur


Adresse:

Theaterstrasse 6
8401 Winterthur
+41 (0)52 267 66 80
Information: theater@win.ch
Kasse: theater.kasse@win.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Das Theater Winterthur liegt 5 Gehminuten vom Bahnhof Winterthur entfernt.

Parkplätze
Das Theater Winterthur verfügt über ein Parkhaus mit direktem Zugang ins Foyer. Die Einfahrt ins Parkhaus erfolgt über die Museumsstrasse.

Zugänglichkeit:

Rollstuhlplätze
Der Theatersaal ist bedingt rollstuhlgängig. In der 18. Reihe des Theatersaals stehen Rollstuhlplätze zur Verfügung. Karten sind an der Kasse erhältlich. Die Person im Rollstuhl und die Begleitperson bezahlen je 50% des Kartenpreises der Platzkategorie III. Unser Personal ist gern behilflich, wenn die Wege zu beschwerlich sein sollten.

Hörverstärkung über Ihr persönliches Hörgerät
Beim Bau des Theaters wurde eine induktive Höranlage eingebaut. Durch Leitungen im Boden wird der Schall von der Bühne zu den Sitzen geleitet und kann dort mithilfe der persönlichen Hörgeräte empfangen werden. Allerdings sind nicht alle Plätze in den Bereich dieser Anlage miteinbezogen. Wenn Sie also ein Hörgerät tragen, dann fragen Sie beim Kauf der Theaterkarten an der Kasse nach einem Sitz mit Anschluss an die Hörgeräte-Verstärkung. Hörverstärkung über Kopfhörer Im Theater ist eine moderne Infrarot-Anlage installiert. Diese transportiert den Ton kabellos auf bequeme und leichte Kopfhörer, die Sie gegen eine Depotgebühr an der Garderobe beziehen können. Im Gegensatz zur oben erwähnten Induktionsanlage funktioniert dieses System an allen Plätzen im Saal.

Gastroangebot:

Brasserie Les Coulisses, Theater Winterthur, Chantal Huneault (Gastroleitung), Theaterstrasse 6, Postfach 8401 Winterthur
+41 (0)52 267 50 53 // theater.restaurant@win.ch // www.les-coulisses.ch

Öffnungszeiten
An Vorstellungstagen ab 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn sowie nach den Vorstellungen. Für Gruppen ab 35 Personen auf Voranmeldung.

Unsere Küche
«Unkompliziert und einfach gut»; das ist unser Motto. Auf unserer Menükarte stehen feine Klassiker, wir mögen aber auch die Kreativküche, mit der wir Sie gerne kulinarisch überraschen.
Wir kochen gerne, was wir gerne essen. Und dies ohne schlechtes Gewissen. Darum verarbeiten wir ausgesuchte, frische, regionale und saisonale Zutaten.
Ob «Tatar de Boeuf», «Tatar de Saumon», ofenfrische Flammkuchen oder hausgemachte Süssigkeiten: Was wir Ihnen auftischen, soll Ihnen gut schmecken.

Ihr Theaterbesuch
Reservieren Sie Ihren Tisch, damit Ihrem Kulturgenuss kein knurrender Magen im Wege steht. Nach der Vorstellung begrüssen wir Sie gerne zum «Après le théâtre».
Für den kleinen Imbiss bieten Bar und Café im Foyer Erfrischungen und Snacks an. Bestellen Sie Ihr Pausengetränk und –snack schon vor der Vorstellung und geniessen Sie entspannt die Pause.

Ihr Anlass
Gerne überraschen wir Sie und Ihre Gäste mit einem opulenten Buffet, einer geselligen Tavolata oder einem erlesenen Menu.

Gruppenreservationen und geschlossene Gesellschaften
Für Gruppen ab 35 Personen öffnen wir die Brasserie exklusiv. Die Brasserie Les Coulisses bietet für Gruppen bis 65 Personen Platz. Bei schönem Wetter lädt die Sonnenterasse (max. 150 Personen) zum Verweilen ein.

Gruppenapéros bei Backstage-Führungen oder Vorstellungsbesuchen
Lassen Sie sich bei Ihrem Besuch im Theater Winterthur von einem Apéro Riche im Foyer begeistern.

In House Caterings
Für Mieter des Theater Winterthur.

Take Away Caterings
Sie bewirten Ihre Gäste extern? Unser Angebot bieten wir auch als Take Away an.


Weitere Veranstaltungen

Hänsel1

Hänsel und Gretel: Märchenoper von Engelbert Humperdinck (1854 – 1921), nach dem Märchen der Brüder Grimm (September)

Urstimmen1

Heidis Keller: Der neue A-cappella-Liederabend der Urstimmen (September, Oktober)

Jazz1

Jazz-Matinee: Sonntagvormittags Jazz im Theaterfoyer (Oktober, November, Januar, Februar, März, April, Mai)

Wunder1

Die Wunderübung: Eine Komödie von Daniel Glattauer (Oktober)

Vertigo1

Vertigo 20: Choreografie von Noa Wertheim (Oktober)

ORP

23. Internationales Festival der Unterhaltungsmusik: Marimba Ensemble / Radio-Orchester Beromünster / Ländlerkapelle Walter Grimm (Oktober)

Tschick1

Tschick: Stück nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall (Oktober, Dezember, März, April)

Midi

Midi Musical: Melodien und Musse über Mittag im Foyer (Oktober, Dezember, Januar, März, Mai, Juni)

Corti1

Die wilden Schwäne: Musical nach dem Märchen von Hans Christian Andersen (Oktober, November, Dezember)

Theaterchor

Passionis de Flamma: Alte und neue Vokalmusik aus Europa und Brasilien (November)

Giustino1

Giustino: Oper von Georg Friedrich Händel (1685–1759) (November)

Andorra1

Andorra: Stück in zwölf Bildern von Max Frisch (November)

NOtre1

Notre-Dame de Paris: «Der Glöckner von Notre-Dame», Stück in französischer Sprache nach dem Roman von Victor Hugo (November)

Hairspray

Hairspray: Musical von Marc Shaiman und Marc O’Donnell/Thomas Meehan (November)

Gallota1

My Rock: Choreografie von Jean-Claude Gallotta (November, Dezember)

Thomas Huerlimann

Der Autor und Philosoph Thomas Hürlimann führt durch sein Werk: Eingeführt von HansJoerg Diener (Dezember)

Tod1

Tod eines Handlungsreisenden: Schauspiel von Arthur Miller (Dezember)

Romeo1

Romeo and Juliet: Tragödie in englischer Sprache von William Shakespeare (Dezember)

Pilsen1

Die verkaufte Braut: Oper von Bedřich Smetana (1824 –1884) (Dezember)

Gespenst1

Das kleine Gespenst: Erzähltheater mit Musik nach Otfried Preussler (Dezember)

Vetter

Der Vetter aus Dingsda: Operette von Eduard Künneke (1885–1953) (Dezember, Januar)

Silvester im Theater Winterthur

Silvester im Theater Winterthur: Grosse Party mit Feuerwerk (Dezember)

Carmen1

Carmen: Tanztheater von Peter Breuer, nach der Novelle von Prosper Mérimée (Januar)

bild

Lachen verboten!: Eine Hommage an Buster Keaton, von Max Merker und Aaron Hitz (Januar)

Puntila1

Herr Puntila und sein Knecht Matti: Volksstück von Bertolt Brecht (Januar)

bild

Don Giovanni: Dramma giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) (Februar)

Kaya Yanar

Kommst Du - Guckst Du - Lachst Du: «Der Reiz der Schweiz» - dritte und definitiv letzte Runde (Februar)

Bob Dylans 115ter Traum

Bob Dylans 115ter Traum: Ein Volkstheater zum 25sten HORA-Geburtstag (Februar)

Trafi1

Der Trafikant: Für die Bühne bearbeitet von Robert Seethaler (Februar)

Orestie1

Die Orestie: Trilogie von Aischylos (Februar, März)

Fahrenheit

Fahrenheit 451: Schauspiel in englischer Sprache nach dem Roman von Ray Bradbury (März)

Csarda1

Die Csárdásfürstin: Operette von Emmerich Kálmán (1882–1953) (März)

Fuego latino

Fuego latino: Musikalische Reise durch Lateinamerika (März)

bild

Shen Yun: Erleben Sie eine göttliche Kultur (März)

MOliere1

Le Roman de Monsieur Molière: «Das Leben des Herrn de Molière», Stück in französischer Sprache nach dem Roman von Michail Bulgakow (März)

Dansa1

Naked Thoughts: Choreografien von Rafael Bonachela, Jiří Kylián, Sidi Larbi Cherkaoui und Alexander Ekman (März)

Schnee1

Schneewittchen: Ensembleproduktion frei nach den Brüdern Grimm (März)

Parzival1

Parzival: Schauspielsolo von und mit Michael Miensopust, frei nach Wolfram von Eschenbach (April)

Rössl1

Im weissen Rössl: Singspiel von Hans Müller und Erik Charell, Musik von Ralph Benatzky, Gesangstexte von Robert Gilbert (April)

Göteborg1

Noetic/Icon: Zwei Choreografien von Sidi Larbi Cherkaoui (April)

Gauthier1

Stream: Choreografien von Po Cheng Tsai, Nadav Zelner, Nacho Duato, Itzik Galili, Eric Gauthier, Andonis Foniadakis und Mauro Bigonzetti (April)

Hair1

Hair: Das Rockmusical von Galt MacDermot (April)

Finta1

La finta giardiniera: Dramma giocoso von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) (Mai)

Schöne1

Schöne neue Welt: von Aldous Huxley, Theaterfassung und Übersetzung von Robert Koall (Mai)

Familie1

Eine Familie: Eine Familiensaga von Tracy Letts, Deutsch von Anna Opel (Mai)

Hiero1

Hieronymus B.: Tanz durch Hölle und Paradies von Nanine Linning (Mai)

KOnzert1

Das Konzert: Komödie von Hermann Bahr (Juni)