Theater Winterthur

Fr, 12.01.2018 | 19:30 UHR
Theaterstrasse 6 | Winterthur

TICKET

Carmen

Tanztheater von Peter Breuer, nach der Novelle von Prosper Mérimée

Carmen1
Carmen2
Carmen3
Carmen4
Carmen5
Carmen6
Carmen7
Carmen ist die Verkörperung aller Männerfantasien von Freiheit, Abenteuer, Leidenschaft, vor allem aber von ungezügeltem Eros. Doch sie tanzt immer auch mit dem Tod. Denn Carmen ist eine Naturgewalt. Ein Elementarwesen. Ein Dämon. Sie lacht, spielt, zerstört. Und als ihr Leben zu Ende geht, scheint sie fast froh zu sein. Für dieses Handlungsballett liess sich Peter Breuer von Prosper Mérimées Novelle inspirieren, die Bizets Oper zugrunde liegt.

Mérimées Geschichte zeigt ein Spanien ohne Flamenco, Gitarre und Fächerschlagen. Sie ist rau und ursprünglich und zielt kurz und prägnant auf den psychologischen Kern der Figuren. Peter Breuer ist mit seinen Tanztheatern stets ein packender Erzähler grosser Themen. So wurde auch seine Version der Carmen zu einem grandiosen Erfolg, für die er im März 2006 den «Maya-Plisetskaya-Preis» erhielt. Carmen war die Paraderolle der grossen Plisetskaya, für die Rodion Shchedrin in den 60er- Jahren eigens seine berühmte «Carmen Suite» komponiert hatte.

Auf Initiative der Kinderhilfsorganisation «Camaquito», des Musikkollegium Winterthur und des Theater Winterthur hat Peter Breuer seine Choreografie für das Ballet de Camagüey neu einstudiert. Die Premiere in Kuba war ein durchschlagender Erfolg. Für die Vorstellungen in Winterthur wird die überaus emotionale Musik live vom Musikkollegium gespielt. So kommen wir in den Genuss einer Welturaufführung, denn diese Kreation wurde noch nie mit Liveorchester gespielt.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Theater Winterthur


Adresse:

Theaterstrasse 6
8401 Winterthur
+41 (0)52 267 66 80
Information: theater@win.ch
Kasse: theater.kasse@win.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Das Theater Winterthur liegt 5 Gehminuten vom Bahnhof Winterthur entfernt.

Parkplätze
Das Theater Winterthur verfügt über ein Parkhaus mit direktem Zugang ins Foyer. Die Einfahrt ins Parkhaus erfolgt über die Museumsstrasse.

Zugänglichkeit:

Rollstuhlplätze
Der Theatersaal ist bedingt rollstuhlgängig. In der 18. Reihe des Theatersaals stehen Rollstuhlplätze zur Verfügung. Karten sind an der Kasse erhältlich. Die Person im Rollstuhl und die Begleitperson bezahlen je 50% des Kartenpreises der Platzkategorie III. Unser Personal ist gern behilflich, wenn die Wege zu beschwerlich sein sollten.

Hörverstärkung über Ihr persönliches Hörgerät
Beim Bau des Theaters wurde eine induktive Höranlage eingebaut. Durch Leitungen im Boden wird der Schall von der Bühne zu den Sitzen geleitet und kann dort mithilfe der persönlichen Hörgeräte empfangen werden. Allerdings sind nicht alle Plätze in den Bereich dieser Anlage miteinbezogen. Wenn Sie also ein Hörgerät tragen, dann fragen Sie beim Kauf der Theaterkarten an der Kasse nach einem Sitz mit Anschluss an die Hörgeräte-Verstärkung. Hörverstärkung über Kopfhörer Im Theater ist eine moderne Infrarot-Anlage installiert. Diese transportiert den Ton kabellos auf bequeme und leichte Kopfhörer, die Sie gegen eine Depotgebühr an der Garderobe beziehen können. Im Gegensatz zur oben erwähnten Induktionsanlage funktioniert dieses System an allen Plätzen im Saal.

Gastroangebot:

Brasserie Les Coulisses, Theater Winterthur, Chantal Huneault (Gastroleitung), Theaterstrasse 6, Postfach 8401 Winterthur
+41 (0)52 267 50 53 // theater.restaurant@win.ch // www.les-coulisses.ch

Öffnungszeiten
An Vorstellungstagen ab 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn sowie nach den Vorstellungen. Für Gruppen ab 35 Personen auf Voranmeldung.

Unsere Küche
«Unkompliziert und einfach gut»; das ist unser Motto. Auf unserer Menükarte stehen feine Klassiker, wir mögen aber auch die Kreativküche, mit der wir Sie gerne kulinarisch überraschen.
Wir kochen gerne, was wir gerne essen. Und dies ohne schlechtes Gewissen. Darum verarbeiten wir ausgesuchte, frische, regionale und saisonale Zutaten.
Ob «Tatar de Boeuf», «Tatar de Saumon», ofenfrische Flammkuchen oder hausgemachte Süssigkeiten: Was wir Ihnen auftischen, soll Ihnen gut schmecken.

Ihr Theaterbesuch
Reservieren Sie Ihren Tisch, damit Ihrem Kulturgenuss kein knurrender Magen im Wege steht. Nach der Vorstellung begrüssen wir Sie gerne zum «Après le théâtre».
Für den kleinen Imbiss bieten Bar und Café im Foyer Erfrischungen und Snacks an. Bestellen Sie Ihr Pausengetränk und –snack schon vor der Vorstellung und geniessen Sie entspannt die Pause.

Ihr Anlass
Gerne überraschen wir Sie und Ihre Gäste mit einem opulenten Buffet, einer geselligen Tavolata oder einem erlesenen Menu.

Gruppenreservationen und geschlossene Gesellschaften
Für Gruppen ab 35 Personen öffnen wir die Brasserie exklusiv. Die Brasserie Les Coulisses bietet für Gruppen bis 65 Personen Platz. Bei schönem Wetter lädt die Sonnenterasse (max. 150 Personen) zum Verweilen ein.

Gruppenapéros bei Backstage-Führungen oder Vorstellungsbesuchen
Lassen Sie sich bei Ihrem Besuch im Theater Winterthur von einem Apéro Riche im Foyer begeistern.

In House Caterings
Für Mieter des Theater Winterthur.

Take Away Caterings
Sie bewirten Ihre Gäste extern? Unser Angebot bieten wir auch als Take Away an.


Weitere Veranstaltungen

bild

Happy Birthday!: 35 Jahre Dance Studio Borak (September)

SGES2018

Swiss Green Economy Symposium: Nachhaltige Gewinne (September)

Singfrauen Winterthur

UNTERWEGS: 20 Jahre Singfrauen Winterthur - mehr als ein Konzert! (September)

bild

UND WEITER GEHT'S: 20 Jahre Singfrauen Winterthur - Kulinarische und musikalische Überraschungen - Ein Fest im Foyer (September)

ImAmt1

Im Amt für Todesangelegenheiten: Eine Slapstick-Oper von Klaus von Heydenaber (September)

Brief

Brief einer Unbekannten: Schauspiel nach der Novelle von Stefan Zweig (September, Oktober, Januar)

bild

Jazz-Matinee: im Foyer (September, November, Dezember, Januar, März, April, Mai)

Cenerentola1

La Cenerentola: Komische Oper von Gioachino Rossini (1792–1868) (Oktober)

Zürich

Kreationen: Neue Choreografien von Louis Stiens, Goyo Montero und Filipe Portugal (Oktober)

Corti

Das Gespenst von Canterville: Familienmusical nach der Erzählung von Oscar Wilde (Oktober, November, Dezember)

Preis1

Der Preis des Goldes (Le prix de l'or): Eine politische Komödie aus Burkina Faso und der Schweiz (Oktober)

GLasmenagerie

Die Glasmenagerie: Schauspiel von Tennessee Williams (November)

Tschick

Tschick: Stück nach dem Roman von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall (November, Januar)

Monsieur

Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran: Stück in französischer Sprache nach der Novelle von Eric-Emmanuel Schmitt (November)

Ater1

Golden Days: Drei Choreografien von Johan Inger (November)

Hamlet1

Hamlet: Tragödie von William Shakespeare (November)

Serail1

Die Entführung aus dem Serail: Ein deutsches Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) (Dezember)

MAcbeth

Macbeth: Tragödie in englischer Sprache von William Shakespeare (Dezember)

DResden1

Echoes from a restless soul/Postgenoma/Al di Là: Drei Choreografien von Jacopo Godani (Dezember)

Donka1

Donka - Ein Brief an Tschechow: von Daniele Finzi Pasca (Dezember)

bild

Hallo?: von Taki Papaconstantinou und Ensemble (Dezember, Januar)

Orpheus

Orpheus in der Unterwelt: Operette von Jacques Offenbach (Dezember)

Massimo Rocchi

Massimo Rocchi – 6zig : Massimo Rocchi (Januar)

Schwan1

Schwanensee: Choreografie Marius Petipa und Lev Ivanov (Januar)

bild

Hallo: von und mit Martin Zimmermann (Januar)

Rusalka

Rusalka: Oper von Antonín Dvořák (Januar)

Sezuan1

Der gute Mensch von Sezuan: Parabelstück von Bertolt Brecht (Januar, Februar)

humanoid

humanoid: Eine Sci-Fi Oper von Leonard Evers, Libretto von Pamela Dürr (Februar, März)

humanoid

humanoid: Eine Sci-Fi Oper von Leonard Evers, Libretto von Pamela Dürr (Februar, März)

bild

Mein Name ist Schaf: Nach Motiven der Kinder-Oper «Schaf» von Sophie Kassies (Februar)

Ripley

Der talentierte Mr. Ripley: Schauspiel nach dem Roman von Patricia Highsmith (März)

Orient1

Mord im Orientexpress: Ballett von Demis Volpi, nach Motiven aus Agatha Christies gleichnamigem Roman (März)

Pygmalion

Pygmalion: Romanze in englischer Sprache von George Bernard Shaw (März)

America1

America First: Musical von Christoph Klimke nach dem Tagebuch von Marilyn Monroe (März)

Dorian

Dorian Gray: Stück nach dem Roman von Oscar Wilde (März)

GOdot

En attendant Godot: Stück in französischer Sprache von Samuel Beckett (April)

Grupo1

Dança Sinfônica / Gira: Zwei Choreografien von Rodrigo Pederneiras (April)

Mäuse

Von Mäusen und Menschen: nach dem Roman von John Steinbeck (April)

Luisa

Luisa Miller: Tragische Oper von Giuseppe Verdi (1813–1901) (April)

bild

Das hässliche Entlein: frei nach Hans Christian Andersen (April)

Barbier

Il barbiere di Siviglia: Opera buffa von Gioachino Rossini (1792–1868) (Mai)

bild

Herr Macbeth oder Die Schule des Bösen: frei nach William Shakespeare (Mai)

Geächtet1

Geächtet: Stück von Ayad Akhtar (Mai)

Söhne1

Alle meine Söhne: Stück von Arthur Miller (Juni)

Endspiel1

Endspiel: Stück von Samuel Beckett (Juni)