Theater Winterthur

Sa, 08.05.2021 | 19:30 UHR
Theaterstrasse 6 | Winterthur

VIVA LA MAMMA

Dramma giocoso von Gaetano Donizetti

Viva
Fiebrig und von seiner Krankheit bereits geschwächt, wollte Gaetano Donizetti gegen Ende seines Lebens seine Oper «Le convenienze ed inconvenienze teatrali» noch in eine letztgültige Form bringen. Doch die Zeit lief ihm davon. Als er im April 1848 starb, blieb die 21 Jahre zuvor begonnene Farce als Flickwerk liegen. Die Schweizer Regisseurin Mélanie Huber inszeniert die stürmisch-unterhaltsamen Kapriolen Donizettis auf den Wahnsinn des Theateralltags, die im 20. Jahrhundert frei adaptiert unter dem Titel «Viva la mamma» wieder auf die Bühne gefunden haben, mit Sängerinnen und Sängern des Internationalen Opernstudios.

Der von Fieber und Wahn strapazierte Komponist Donizetti tritt selber auf. Leicht überdreht, aber auch poetisch und traumgetrieben bringt Gaetano einen subalternen Teufel dazu, ihm einen letzten Wunsch zu erfüllen: die Aufführung eben seines Opernpastiches «Sitten und Unsitten des Theaters». Der Teufel lässt sich einspannen und bevor er es merkt, wird ihm die Hauptrolle aufgebürdet – Mamma Agata, eine schrullige Künstlerinnenmutter, so unbelehrbar wie unaufhaltsam. Ihr gegenüber stehen eine selbstgefällige Primadonna samt penetrantem Ehemann, zweit- und drittrangige Sängerinnen, ein deutscher Tenor sowie drei Herren von der Theaterleitung, die verzweifelt versuchen, die Schicksals- und Opernfäden in der Hand zu behalten. Erwartungsgemäss laufen die Proben völlig aus dem Ruder und der arme Gaetano darf zusehen, wie sich sein Werk in eine hektische Teufelsküche verwandelt.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

08.05.2021
19:30 UHR

12.05.2021
19:30 UHR

14.05.2021
19:30 UHR

16.05.2021
14:30 UHR

19.05.2021
19:30 UHR

Veranstaltungsort

Theater Winterthur


Adresse:

Theaterstrasse 6
8401 Winterthur
+41 (0)52 267 66 80
Information: theater@win.ch
Kasse: theater.kasse@win.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Das Theater Winterthur liegt 5 Gehminuten vom Bahnhof Winterthur entfernt.

Parkplätze
Das Theater Winterthur verfügt über ein Parkhaus mit direktem Zugang ins Foyer. Die Einfahrt ins Parkhaus erfolgt über die Museumsstrasse.

Zugänglichkeit:

Rollstuhlplätze
Der Theatersaal ist bedingt rollstuhlgängig. In der 18. Reihe des Theatersaals stehen Rollstuhlplätze zur Verfügung. Karten sind an der Kasse erhältlich. Die Person im Rollstuhl und die Begleitperson bezahlen je 50% des Kartenpreises der Platzkategorie III. Unser Personal ist gern behilflich, wenn die Wege zu beschwerlich sein sollten.

Hörverstärkung über Ihr persönliches Hörgerät
Beim Bau des Theaters wurde eine induktive Höranlage eingebaut. Durch Leitungen im Boden wird der Schall von der Bühne zu den Sitzen geleitet und kann dort mithilfe der persönlichen Hörgeräte empfangen werden. Allerdings sind nicht alle Plätze in den Bereich dieser Anlage miteinbezogen. Wenn Sie also ein Hörgerät tragen, dann fragen Sie beim Kauf der Theaterkarten an der Kasse nach einem Sitz mit Anschluss an die Hörgeräte-Verstärkung. Hörverstärkung über Kopfhörer Im Theater ist eine moderne Infrarot-Anlage installiert. Diese transportiert den Ton kabellos auf bequeme und leichte Kopfhörer, die Sie gegen eine Depotgebühr an der Garderobe beziehen können. Im Gegensatz zur oben erwähnten Induktionsanlage funktioniert dieses System an allen Plätzen im Saal.

Gastroangebot:

Brasserie Les Coulisses, Theater Winterthur, Chantal Huneault (Gastroleitung), Theaterstrasse 6, Postfach 8401 Winterthur
+41 (0)52 267 50 53 // theater.restaurant@win.ch // www.les-coulisses.ch

Öffnungszeiten
An Vorstellungstagen ab 2 Stunden vor Vorstellungsbeginn sowie nach den Vorstellungen. Für Gruppen ab 35 Personen auf Voranmeldung.

Unsere Küche
«Unkompliziert und einfach gut»; das ist unser Motto. Auf unserer Menükarte stehen feine Klassiker, wir mögen aber auch die Kreativküche, mit der wir Sie gerne kulinarisch überraschen.
Wir kochen gerne, was wir gerne essen. Und dies ohne schlechtes Gewissen. Darum verarbeiten wir ausgesuchte, frische, regionale und saisonale Zutaten.
Ob «Tatar de Boeuf», «Tatar de Saumon», ofenfrische Flammkuchen oder hausgemachte Süssigkeiten: Was wir Ihnen auftischen, soll Ihnen gut schmecken.

Ihr Theaterbesuch
Reservieren Sie Ihren Tisch, damit Ihrem Kulturgenuss kein knurrender Magen im Wege steht. Nach der Vorstellung begrüssen wir Sie gerne zum «Après le théâtre».
Für den kleinen Imbiss bieten Bar und Café im Foyer Erfrischungen und Snacks an. Bestellen Sie Ihr Pausengetränk und –snack schon vor der Vorstellung und geniessen Sie entspannt die Pause.

Ihr Anlass
Gerne überraschen wir Sie und Ihre Gäste mit einem opulenten Buffet, einer geselligen Tavolata oder einem erlesenen Menu.

Gruppenreservationen und geschlossene Gesellschaften
Für Gruppen ab 35 Personen öffnen wir die Brasserie exklusiv. Die Brasserie Les Coulisses bietet für Gruppen bis 65 Personen Platz. Bei schönem Wetter lädt die Sonnenterasse (max. 150 Personen) zum Verweilen ein.

Gruppenapéros bei Backstage-Führungen oder Vorstellungsbesuchen
Lassen Sie sich bei Ihrem Besuch im Theater Winterthur von einem Apéro Riche im Foyer begeistern.

In House Caterings
Für Mieter des Theater Winterthur.

Take Away Caterings
Sie bewirten Ihre Gäste extern? Unser Angebot bieten wir auch als Take Away an.


Weitere Veranstaltungen

Nove1

NOVECENTO: Die Legende vom Ozeanpianisten, Stück von Alessandro Baricco (Oktober, November, Dezember, Januar, Februar, März)

Jazz

JAZZ MATINEE: Jazz im Theaterfoyer (November, Januar, Februar, März, April, Mai)

Othello

OTHELLO: Tragödie in englischer Sprache von William Shakespeare (November)

PP

LE PETIT PRINCE: Schauspiel in französischer Sprache nach der Erzählung von Antoine de Saint-Exupéry (November)

Kirsch2

DER KIRSCHGARTEN: Komödie von Anton Tschechow (November, März)

Mio

MIO, MEIN MIO: Familienstück nach Astrid Lindgren (November, Dezember)

Siren1

DANISH DANCE THEATRE: SIREN: Eine Choreografie von Pontus Lidberg (November)

Midi

MIDI MUSICAL: Melodien und Musse über Mittag (November, Dezember, Januar, März, April)

Bom1

BOMBE!: Stück von Abdul Abbasi und Philipp Löhle (November)

Besuch1

DER BESUCH DER ALTEN DAME: Eine Tragikomödie von Friedrich Dürrenmatt (Dezember)

LaMancha

DER MANN VON LA MANCHA: Musical von Dale Wassermann, Musik von Mitch Leigh (Dezember)

Bej

BÉJART BALLET LAUSANNE: Eine Choreografie von Gil Roman (Dezember)

Örjan1

ÖRJAN: Ein Höhenflug für Menschen ab 5 Jahren, nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Lars Klinting (Dezember)

Zigeunerliebe

ZIGEUNERLIEBE: Romantische Operette von Franz Lehár (Dezember, Januar)

Biedermann1

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER: Ein Lehrstück ohne Lehre von Max Frisch (Januar)

Marie

MARIE-ANTOINETTE: Handlungsballett von Thierry Malandain (Januar)

Voegel1

VÖGEL: Schauspiel von Wajdi Mouawad (Januar)

Italiana

L‘ITALIANA IN ALGERI: Dramma giocoso von Gioachino Rossini (Januar)

Anatevka1

ANATEVKA: Musical von Jerry Bock (Februar)

Junior

JUNIOR BALLETT ZÜRICH: «Impulse», ein dreiteiliger Ballettabend mit neuen Choreografien von Bryan Arias, Craig Davidson und Juliano Nunes (Februar)

bild

ANIMAL FARM: Schauspiel in englischer Sprache nach dem Roman von George Orwell (März)

Balladen

BALLADEN: Musiktheater für vier Ballspieler (März)

bild

FILM UND MUSIK: AMADEUS LIVE: Familienkonzert (März)

Seelen1

VERMINTE SEELEN: Ein Schauspielprojekt zur administrativen Versorgung (März)

Anne1

LE JOURNAL D‘ANNE FRANK: Stück in französischer Sprache von Geneviève Pasquier nach dem Tagebuch von Anne Frank (März)

bild

HAMLET: Tragödie in englischer Sprache von William Shakespeare (März)

Turandot

TURANDOT: Oper von Giacomo Puccini (März)

Pinocchio1

PINOCCHIO: Nach Carlo Collodi (März)

love

SHAKESPEARE IN LOVE: Schauspiel nach dem Drehbuch von Marc Norman und Tom Stoppard, Bühnenfassung von Lee Hall (April)

Alcina 1

ALCINA: Barockoper von Georg Friedrich Händel (April)

Gauthier1

GAUTHIER DANCE: SWAN LAKES: Uraufführungen von Marie Chouinard, Marco Goecke, Hofesh Shechter und Cayetano Soto (April)

Seins1

SEINS.FICTION: von Fabian Sattler und Annette Pfisterer (Mai)

Geschlossene1

GESCHLOSSENE GESELLSCHAFT: Stück in einem Akt von Jean-Paul Sartre (Mai)

Menchenfeind

DER MENSCHENFEIND: Tragikomödie von Molière (Mai)

Freud1

DIE TRAUMDEUTUNG VON SIGMUND FREUD: Ein Dead Centre Text (Juni)