Völkerkunde­museum Universität Zürich

So, 25.06.2017 |
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Kūṭiyāṭṭam

Theater und Musik aus Kerala mit dem Nepathya-Ensemble.

Das traditionelle Sanskrit-Theater Kūtiyāṭṭam wurde früher nur in den Tempeln von Kerala aufgeführt. Bis heute zieht es das Publikum in seinen Bann: mit einzigartigen Kostümen und Masken, ausgefeilter Lyrik und feinen Nuancen der Bewegung, dem reichen Wechselspiel von Worten, Gesten und Trommelmusik. Im Jahr 2001 hat die UNESCO Kūtiyāṭṭam zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt. Nepathya ist ein berühmtes Ausbildungszentrum für dieses Südindische Tanztheater. Geleitet wird es von Margi Madhu Chakyar und seiner Lebenspartnerin Indu G. Zum Ensemble, das in Zürich auftreten wird, gehören auch zwei Miḻavu-Trommler, Nepathya Jinesh und Kalamandalam Manikandan, sowie der Idakka-Spieler Kalanilayam Rajan. 11–12:45 Uhr: Akruragamanam (Akrura’s Reise der Erinnerung), mit Indu G. und dem Ensemble Nepathya. 13–14 Uhr: Austausch mit den Künstlerinnen und Künstlern, Eintritt frei. 14:15–16 Uhr: Sugriva (Blick in die Zukunft eines Affenkönigs), mit Margi Madhu Chakyar und dem Ensemble Nepathya. Die beiden Vorführungen können einzeln besucht werden, Eintritt je Vorführung: 25.–/20.–, beide Vorführungen 40.–/30.–. Ticketreservation unter: musethno@vmz.uzh.ch oder Tel. 044 634 90 11. Platzzahl beschränkt, reservierte Tickets spätestens 15 Minuten vor Spielbeginn abholen. Veranstaltung in Kooperation mit dem Universitären Forschungsschwerpunkt (UFSP) Asien und Europa der Universität Zürich.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Am Museumsempfang erhältlich.

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

Auto Didaktika. Drahtmodelle aus Burundi

HinGabe. Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands

Gemachte Bilder. Derwische als Orient-Chiffre und Faszinosum: Kurator/innen: Andreas Isler und Paola von Wyss-Giacosa

Buddha kam bis Gretzenbach. Wie die Thai in der Schweiz zu ihrem Tempel kamen (Januar)

Gemachte Bilder. Derwische als Orient-Chiffre und Faszinosum: Führung durch die Ausstellung mit den Kurator/innen Andreas Isler und Paola von Wyss-Giacosa (Januar)

Offside Istanbul: Film von Jonas Schaffter, Türkei/Schweiz, 2015, 52', Sprachen: Englisch/Französisch/Deutsch/Türkisch/Lingala/Igbo; deutsche Untertitel. In Anwesenheit des Filmemachers. (Februar)

HinGabe. Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands: Führung durch die Ausstellung mit Thomas Kaiser, Kurator der Ausstellung. (Februar, März, April)

Auto Didaktika. Drahtmodelle aus Burundi: Führung durch die Ausstellung mit Alexis Malefakis, Kurator der Ausstellung. (Februar)

Lichtsymbolik bei Amazonas-Indianer/innen: Vortrag von Prof. Dr. em. Mark Münzel, Fachbereich Kultur- und Sozialwissenschaft, Philipps-Universität Marburg. (Februar)

bild

Ama-San – Frauen des Meeres (März)

bild

Zehntausend Nuancen von Schwarzgrünblau. Das Handwerk der Seladonporzellan-Meister von Longquan, VR China (März)

bild

Chuut Wai (März)

bild

‹Art Talk› mit dem Künstler Tibebe Terffa (März)

bild

Vessantara Reconsidered (April)

bild

Hugô: A Hidden Past Revealed (April)

bild

Why do museums cooperate? Points of view of Ugandan and Swiss museum practitioners (April)

bild

Die Tasaday – Steinzeitschwindel im philippinischen Dschungel (April)

bild

Sichtweisen. Einblicke in eine Museumspartnerschaft (April)

bild

Martina Deuchler – Ein Leben mit Korea / A life with Korea (April)