Völkerkunde­museum Universität Zürich

So, 25.06.2017 |
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Kūṭiyāṭṭam

Theater und Musik aus Kerala mit dem Nepathya-Ensemble.

Das traditionelle Sanskrit-Theater Kūtiyāṭṭam wurde früher nur in den Tempeln von Kerala aufgeführt. Bis heute zieht es das Publikum in seinen Bann: mit einzigartigen Kostümen und Masken, ausgefeilter Lyrik und feinen Nuancen der Bewegung, dem reichen Wechselspiel von Worten, Gesten und Trommelmusik. Im Jahr 2001 hat die UNESCO Kūtiyāṭṭam zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit erklärt. Nepathya ist ein berühmtes Ausbildungszentrum für dieses Südindische Tanztheater. Geleitet wird es von Margi Madhu Chakyar und seiner Lebenspartnerin Indu G. Zum Ensemble, das in Zürich auftreten wird, gehören auch zwei Miḻavu-Trommler, Nepathya Jinesh und Kalamandalam Manikandan, sowie der Idakka-Spieler Kalanilayam Rajan. 11–12:45 Uhr: Akruragamanam (Akrura’s Reise der Erinnerung), mit Indu G. und dem Ensemble Nepathya. 13–14 Uhr: Austausch mit den Künstlerinnen und Künstlern, Eintritt frei. 14:15–16 Uhr: Sugriva (Blick in die Zukunft eines Affenkönigs), mit Margi Madhu Chakyar und dem Ensemble Nepathya. Die beiden Vorführungen können einzeln besucht werden, Eintritt je Vorführung: 25.–/20.–, beide Vorführungen 40.–/30.–. Ticketreservation unter: musethno@vmz.uzh.ch oder Tel. 044 634 90 11. Platzzahl beschränkt, reservierte Tickets spätestens 15 Minuten vor Spielbeginn abholen. Veranstaltung in Kooperation mit dem Universitären Forschungsschwerpunkt (UFSP) Asien und Europa der Universität Zürich.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Am Museumsempfang erhältlich.

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

bild

HinGabe. Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands

HinGabe. Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands

bild

Sichtweisen. Visionen einer Museumspartnerschaft

Martina Deuchler – Ein Leben mit Korea / A life with Korea: Festveranstaltung mit Filmpremiere (in Englisch) und kurzen Vorträgen. (April)

Playing with Nan: Film von Dipesh Kharel und Asami Saito, Nepal/Japan, 2012, 88', Sprachen: Nepali, Japanisch; englische Untertitel. (Mai)

Internationaler Museumstag: «Kulturerbe und Forschung an der Universität Zürich»: Kurzvorträge zum Europäischen Jahr des Kulturerbes 2018 und Führungen durch unsere Ausstellungen: HinGabe. Das Vessantara-Epos in Rollbildern und Dorffesten Nordost-Thailands; und Sichtweisen. Visionen einer Museumspartnerschaft. (Mai)

Das Recht als Hort der Anarchie: Vortrag von Prof. (i.R.) Dr. Hermann Amborn, Institut für Ethnologie der Ludwig-Maximilian Universität München. (Mai)

Legacies of Collecting, Collaboration and Co-production: The British Museum and West Africa: Lecture by Nikki Grout, PhD Researcher, The British Museum and University of Brighton. (Mai)

Sichtweisen. Visionen einer Museumspartnerschaft : Führung durch die Ausstellung mit den Ko-Kuratierenden Marc Meyer und Melanie de Visser. (Mai, Juni)

Ignacio's Legacy: Film von Titus Fossgard-Moser, Kolumbien, 2016, 52', Sprachen: Barasana, Spanisch; englische Untertitel. (Juni)

Spoken Word Poetry trifft auf Jazz: Sommer-Special des Ethnologischen Vereins Zürich. Apéro ab 19 Uhr, Programmbeginn um 20 Uhr. (Juni)

Museum Affordances: Colonial Collections, Postcolonial Connections : Lecture by Prof. Dr. Paul Basu, Professor of Anthropology, SOAS, University of London. (Juni)

bild

«Begegnung – Spur – Karte. Die Expeditions-Sammlungen von Heinrich Harrer» : Eröffnung der Ausstellung. (Juli)