Völkerkunde­museum Universität Zürich

Do, 22.10.2020 | 19:00 UHR
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Then we disappear …

Film presentation and lecture by Henriette Stierlin, literary scholar and anthropologist, Ethnographic Museum at the University of Zurich.

Wir heissen Sie bei unseren Anlässen herzlich willkommen. Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl bei allen Führungen und Veranstaltungen begrenzt. Wir bitten Sie daher um eine vorgängige Anmeldung.

The Lake Poopo, situated at 4.000 m at the Bolivian Altiplano, is one of the biggest lakes in Bolivia. It is home to the Uru indigenous group since pre-Columbian times. They have relied heavily on water as the main natural resource in the region. The Uru Muratos were fishermen and used to live on floating islands made of totora reed, whose roots were also used as food. When in 2015 the lake suddenly disappeared due to climate change, the Urus were threatened in their cultural identity and physical existence. The short film – as the starting point for a lecture – is a snapshot from July 2019 and opens the discussion on sensitive ecological issues and their reflection from an indigenous perspective. Documentary film by Henriette Stierlin and Claudia Hegglin, Bolivia, 2019, 8'30'', Language: Spanish; English subtitles.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

22.10.2020
19:00 - 20:30 UHR

Eintritt frei

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China

Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder

La Haine: Film von Mathieu Kassovitz, Frankreich, 1995, 93', Sprache: Französisch; deutsche Untertitel. (Oktober)

Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder: Eine Ausstellungsbetrachtung mit dem Kurator Thomas Kaiser, Völkerkundemuseum UZH. (Oktober, November, Dezember)

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China : Führung durch die Ausstellung zum Thema «Elefanten im Porzellan. Könnertum und Meisterschaft der Seladon-Keramiker*innen in Longquan, Südost¬-China», mit der Kuratorin Mareile Flitsch, Völkerkundemuseum UZH. (Oktober, November, Dezember)

bild

REGARD BLEU 2020 – Ethnographic Film Festival (Oktober)

Fremde in den Tropen. Stefan Zweig und Claude Lévi-Strauss im Spiegelblick: Zwei Kurzvorträge mit Mareile Flitsch (Direktorin Völkerkundemuseum UZH) und Karen Roth (Präsidentin Omanut), gefolgt vom Hörstück «Der Amokläufer» (90') mit Thomas Douglas, Tini Prüfert und Mario Marchisella (Musik). (Oktober)

Alles nur Spekulation? In den Zentren des globalen Rohstoffhandels: Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Leins (Universität Konstanz) und Anna-Sophie Hobi (Mercator Fellow). (Oktober)

bild

A New Era (November)

bild

Ritual-Objekte und Rituale im tibetischen Buddhismus (November)

bild

Koreakrieg 1950: Ein multiperspektivischer Rückblick nach 70 Jahren (November)

bild

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika (November)

bild

Candomblé Objects: From Criminal Anthropology to National Ethnographic Museums (November)

bild

Congo Calling (Dezember)

bild

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika (Dezember)