Völkerkunde­museum Universität Zürich

Do, 29.10.2020 | 19:00 UHR
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Alles nur Spekulation? In den Zentren des globalen Rohstoffhandels

Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Stefan Leins (Universität Konstanz) und Anna-Sophie Hobi (Mercator Fellow).

Wir heissen Sie bei unseren Anlässen herzlich willkommen. Aufgrund der aktuellen Situation ist die Teilnehmerzahl bei allen Führungen und Veranstaltungen begrenzt. Wir bitten Sie daher um eine vorgängige Anmeldung.

Über die Schweiz werden die Hälfte aller global gehandelten Metalle, des Zuckers und des Kaffees, sowie ein Drittel des Erdöls gehandelt. Wer sind die Rohstoffhändler und wie beeinflussen ihre Geschäfte das Leben in den rohstoffproduzieren Ländern im globalen Südens? Die Ethnologin Anna-Sophie Hobi und der Ethnologe Stefan Leins beschäftigen sich seit mehreren Jahren mit der Rolle globaler Handelsnetzwerke und Rohstoffzulieferketten. In einem vom Swiss Network for International Studies (SNIS) geförderten Projekt haben sie den Kupferhandel zwischen Sambia, der Schweiz und China untersucht.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

29.10.2020
19:00 - 20:30 UHR

Eintritt frei

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China

Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder

La Haine: Film von Mathieu Kassovitz, Frankreich, 1995, 93', Sprache: Französisch; deutsche Untertitel. (Oktober)

Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder: Eine Ausstellungsbetrachtung mit dem Kurator Thomas Kaiser, Völkerkundemuseum UZH. (Oktober, November, Dezember)

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China : Führung durch die Ausstellung zum Thema «Elefanten im Porzellan. Könnertum und Meisterschaft der Seladon-Keramiker*innen in Longquan, Südost¬-China», mit der Kuratorin Mareile Flitsch, Völkerkundemuseum UZH. (Oktober, November, Dezember)

bild

REGARD BLEU 2020 – Ethnographic Film Festival (Oktober)

Then we disappear …: Film presentation and lecture by Henriette Stierlin, literary scholar and anthropologist, Ethnographic Museum at the University of Zurich. (Oktober)

Fremde in den Tropen. Stefan Zweig und Claude Lévi-Strauss im Spiegelblick: Zwei Kurzvorträge mit Mareile Flitsch (Direktorin Völkerkundemuseum UZH) und Karen Roth (Präsidentin Omanut), gefolgt vom Hörstück «Der Amokläufer» (90') mit Thomas Douglas, Tini Prüfert und Mario Marchisella (Musik). (Oktober)

bild

A New Era (November)

bild

Ritual-Objekte und Rituale im tibetischen Buddhismus (November)

bild

Koreakrieg 1950: Ein multiperspektivischer Rückblick nach 70 Jahren (November)

bild

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika (November)

bild

Candomblé Objects: From Criminal Anthropology to National Ethnographic Museums (November)

bild

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika (Dezember)

bild

Congo Calling (Dezember)