Völkerkunde­museum Universität Zürich

Do, 19.03.2020 | 18:00 UHR
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China

Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Mareile Flitsch, Völkerkundemuseum UZH.

Seit spätestens dem 9. Jahrhundert war die chinesische Provinz Zhejiang bekannt für ihre erlesenen Seladon-Porzellane mit den wunderbaren, in ihren vielfältigen Qing-Grünschattierungen schimmernden Oberflächen. Seine Blütezeit erlebte das chinesische Seladon vom 11. bis 14. Jahrhundert, als es Eingang in die kaiserlichen Sammlungen fand und weltweit exportiert wurde. Danach erfolgte der Niedergang des Handwerks, das bis Ende des 19. Jahrhunderts fast in Vergessenheit geriet. Erst in den 1950er-Jahren konnte es erfolgreich wiederbelebt werden. Mit dem marktwirtschaftlichen Wandel in den 1990er-Jahren mussten sich die Porzellanhandwerker neu orientieren, konnten sich jedoch bis heute, entsprechend dem Siegel UNESCO-Weltkulturerbe, als Lebende Staatsschätze und Meister mit ihren unübertroffenen Seladon-Glasuren erfolgreich positionieren. Die Ausstellung mit Publikation bietet spannende ethnologische Einblicke in die Kulturgeschichte, Technologie und Gesellschaftlichkeit der Seladonherstellung in der Keramikmetropole Longquan, VR China, bis heute.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

19.03.2020
18:00 - 19:30 UHR

Eintritt frei

26.04.2020
12:00 - 13:00 UHR

Eintritt frei

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

Mit Trommeln sprechen. Westafrikanische percussion skills im globalen Gespräch: Führung durch die Ausstellung mit dem Kurator Alexis Malefakis, Völkerkundemuseum UZH. (März)

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China

Capernaum – Stadt der Hoffnung: Film von Nadine Labaki, Libanon, 2018, 122', Sprache: Arabisch/Deutsch; deutsche Untertitel. (März)

Westafrikanische Trommelmusik mit dem Afropercussion Ensemble (März)

Westafrikanisches Trommelensemble: Trommel-Workshop mit dem Musiker Willi Hauenstein. (März)

Politisches Powerhouse, Entvölkerung und aktuelle Debatten: Eine Einführung ins ländliche Japan: Vortrag von Prof. Dr. David Chiavacci im Asien-Orient-Institut der Universität Zürich, Rämistrasse 59, 8001 Zürich. (März)

Kalkutta schwarzweiss. Träume, Stimmen, Bilder : Eröffnung der Ausstellung. (April)

Korea Erinnerungen : Gespräch zur Publikation «Pictorial Memoir: Korea 50 Years Ago» (Seoul/Zürich, 2020) mit der Autorin Martina Deuchler und Mareile Flitsch, Direktorin Völkerkundemuseum UZH. (April)

bild

Wiederaufbau der „eigenen“ Kultur? Walfang in Nordjapan nach dem grossen Erdbeben und Tsunami von 2011 (April)

Wiederaufbau der «eigenen» Kultur? Walfang in Nordjapan nach dem grossen Erdbeben und Tsunami von 2011 : Vortrag von Fynn Holm M.A., Abteilung Japanologie, Asien-Orient-Institut, Universität Zürich. (April)

bild

Zwischen Tradition und Innovation: Lokales Handwerk und ländliche Revitalisierung in Kyūshū (Mai)

bild

Japans Agrarsektor im Wandel: Graduelle Agrarreformen und ihre lokale Deutung (Juni)

bild

Rückkehr in eine neue Zukunft? Stadt-Land-Migration junger Menschen und die Revitalisierung des ländlichen Japans (September)

bild

Das ABC des ländlichen Gemeinschaftslebens in Japan gestern und heute: Arbeit, Brauchtum, Commune (Oktober)

bild

The Nuclear Bridge to a Brighter Rural Japan (Allegedly) (November)