Völkerkunde­museum Universität Zürich

Ab 17.10.2019
Bis 17.10.2019
| 18:00 - 19:00 UHR
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Mit Trommeln sprechen. Westafrikanische percussion skills im globalen Gespräch

Ausstellung

Perkussionisten in Westafrika preisen mit ihren Trommeln Könige und Würdenträger. Sie zitieren mündlich überlieferte Geschichte und Poesie und kommunizieren dabei mit Tänzern und dem Publikum. Als Bewahrer lokalen religiösen und politischen Wissens reagierten Musiker stets auch auf globale und lokale Veränderungen. Sie übernahmen musikalische Einflüsse und Musikinstrumente benachbarter Gesellschaften oder auch der europäischen Kolonialisten in ihre Repertoires. Auf diese Weise schufen sie neue künstlerische Ausdrucksformen, die für die weltweite Musikgeschichte prägend wurden. Die Ausstellung stellt lebendige musikalische Traditionen der Yoruba in Nigeria und der Ashanti in Ghana vor. Ergänzende Beiträge aus aktuellen Forschungsprojekten von Wissenschaftler*innen in Brasilien, Deutschland und Ghana zeigen, welche Bedeutung Trommelensembles in ghanaischen christlichen Kirchen haben; wie die afrikanische Diaspora in Brasilien die Kunst des Trommelns in religiösen Praktiken verkörpert; und wie westafrikanische Klubmusik es schaffte, die Tanzflächen in Lagos, London und Zürich zu erobern.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ab 17.10.2019
Bis 17.10.2019

18:00 - 19:00 UHR

Eintritt frei

Ab 30.08.2019
Bis 06.09.2020

10:00 - 17:00 UHR

Eintritt frei

Besetzung / Künstler

Kurator: Alexis Malefakis

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

ZuHören im Steilhang. Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya

ZuHören im Steilhang. Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya

Leiden, Ängste und Träume im Gebirge. Erhorchtes und Erzähltes.: Vortrag mit Roland Inauen, Volkskundler, Leiter des Museums Appenzell und Landammann des Kantons Appenzell I.Rh. (September)

ZuHören im Steilhang. Körper, Ding und Klang in der Schweiz und im Himalaya: Führung durch die Ausstellung mit der Kuratorin Rebekka Sutter, Völkerkundemuseum UZH. (September, Oktober)

Myanmar Midwife – Aus dem Leben einer Hebamme in Myanmar (43') und Ein Jahr danach (8'): Film in zwei Teilen von Carine Weiss, Yangon/Berlin, 2013, 43' und 8', Sprache: Birmanisch; deutsche und englische Untertitel. (Oktober)

Wo ist Afrika? Storytelling a European Collection: Lecture in English with Sandra Ferracuti, Linden-Museum Stuttgart. (Oktober)

Einblicke in die Gesellschaft Myanmars: Vorstellung von vier studentischen Forschungsprojekten, mit Alice Stünzi, Lukas Widmer, Sarah Willi und Moana Alessio. Betreuung Georg Winterberger, ISEK-Ethnologie, Universität Zürich. (Oktober)

Museum, indigene Völker und Recht: Vortrag mit Dr. Karolina Kuprecht, Rechtsanwältin, ZHAW School of Management and Law, Winterthur. (Oktober)

kulturzüri.ch will’s wissen


Sagt uns, was Euch wichtig ist und wie kulturzüri.ch noch besser werden kann.

>zur Umfrage