Völkerkunde­museum Universität Zürich

Ab 22.11.2020
Bis 30.01.2022
| 11:00 UHR
Pelikanstrasse 40 | Zürich

Eintritt frei

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika

Als die Sonne noch ein Ayoréo war, lebte sie als Schamane in einem Dorf. Honig kannte seinerzeit niemand. Eines Tages stieg der Schamane in seinem Traum zum Himmel auf. Dort fand er Honig (Adela Chiqueñoro, Ayoréo-Erzählerin). So oder anders kam der Honig in die Welt von Ayoréode – Menschen –, einer jägernomadischen Gesellschaft in den Trockenwäldern des nördlichen Gran Chaco. Wildbienenhonig war bei ihnen ein wichtiges Hauptnahrungsmittel. Ihr tief verwurzeltes und in Objekten materialisiertes Wissen darüber bot Stoff für Mythen, Lieder und Geschichten. Über diese wurde es bewahrt, erinnert, aktualisiert und weitergegeben. Bis vor 70 Jahren lebten Ayoréode in den Wäldern des Gran Chaco weitgehend für sich. Seither wandelte sich ihr Lebensumfeld durch Siedler*innen und Missionar*innen, sie wurden Zeugen von Landraub und Abholzung durch Agrarkonzerne und Rohstoffgiganten. Und Ayoréode taten, was sie als Nomad*innen immer getan hatten: Sie passten sich den Veränderungen an. Nach und nach schlossen sich einzelne Ayoréo-Gruppen den sesshaften Bevölkerungen an. Was dieser Wechsel für sie bedeutete, ist bislang kaum erforscht. Die Ausstellung ordnet sich um das Bienenwissen von Ayoréode. Mit Objekten, Fotografien, Filmen, Klängen und Stimmen schafft sie Raum, über eigene und andere Weltentwürfe nachzudenken.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ab 22.11.2020
Bis 30.01.2022

11:00 - 17:00 UHR

Eintritt frei

Veranstaltungsort

Völkerkunde­museum Universität Zürich


Adresse:

Pelikanstrasse 40
8001 Zürich
Empfang: +41 (0)44 634 90 11
Sekretariat: +41 (0)44 634 90 29
musethno@vmz.uzh.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Freitag: 10:00 - 17:00
Donnerstag: 10:00 - 19:00
Samstag: 14:00 - 17:00
Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2, 9 bis «Sihlstrasse»
Tram Nr. 6, 7, 11, 13 bis «Rennweg»

Zugänglichkeit:

Rollstuhl
Das Museum ist durchgehend rollstuhlgängig. Für die Benutzung des Lifts wenden Sie sich bitte an den Empfang. Im Untergeschoss befindet sich eine Toilette für Menschen mit Beeinträchtigung, die ebenfalls mit Hilfe des Lifts erreicht werden kann.

Parkplatz
Das Völkerkundemuseum bietet grundsätzlich keine Parkplätze an. Menschen mit Beeinträchtigungen dürfen jedoch direkt vor dem Museumseingang parkieren. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich, weil das Eingangstor zeitgerecht aufgeschlossen werden muss.

Gastroangebot:

Das Völkerkundemuseum betreibt beim Museumsempfang eine kleine Caféteria, wo Kaffee, Tee, kalte Getränke und Süssigkeiten gekauft werden können.


Weitere Veranstaltungen

Seladon im Augenmerk. Jadegleiche Porzellane und ihre Meister in Longquan, VR China

Edge of the Knife: Film by Helen Haig-Brown & Gwaai Edenshaw, Canada 2018, 100', Language: Haida; English subtitles. (März)

10000 Schattierungen in schwarzgrünblau. Seladon im Augenmerk der Meister in Longquan gestern und heute: Online-Abschiedsführung mit der Gastkuratorin Anette Mertens und der Kuratorin Mareile Flitsch, Völkerkundemuseum UZH (März)

Ohne Honig hast du nichts zu essen. Über das Bienenwissen von Ayoréode im Gran Chaco, Südamerika: Führung durch die Ausstellung (März, April)

bild

Wiederaufbau der «eigenen» Kultur? Walfang in Nordjapan nach dem grossen Erdbeben und Tsunami von 2011: Vortrag von Prof. Dr. David Chiavacci, Abteilung Japanologie, Asien-Orient-Institut, Universität Zürich (März, April)

bild

Schiffe und Übergänge. Alfred Steinmanns Forschung zum Schiffsmotiv in Indonesien (April)

bild

Schiffe und Übergänge. Alfred Steinmanns Forschung zum Schiffsmotiv in Indonesien: Vernissage (April)

159123