Migros Museum für Gegenwartskunst

Do, 25.02.2021 | 17:00 UHR

Artist's Talk mit Peter Fend

- Im Rahmen der Ausstellung Potential Worlds 2: Eco-Fictions

- Peter Fend im Gespräch mit Suad Garayeva-Maleki, ehemalige künstlerische Direktorin von YARAT Contemporary Art Space, Baku und Co-Kuratorin der Ausstellung

- Gerne senden wir Ihnen den Teilnahmelink nach Ihrer Anmeldung zu.

- In englischer Sprache

- Eine Kooperation des Departement Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste und des Kuratoriums Ökologie (ZHdK) mit dem Migros Museum für Gegenwartskunst

Das Migros Museum für Gegenwartskunst und das Departement Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) veranstalten eine Reihe von Gesprächen mit einzelnen Künstler*innen der aktuellen Ausstellung Potential Worlds 2: Eco-Fictions. Die zweiteilige Ausstellungsreihe Potential Worlds befasst sich mit dem Verhältnis von Natur und Mensch. Im zweiten Ausstellungteil Eco-Fictions entwerfen die beteiligten Künstler*innen Visionen für potenzielle «neue» Welten und machen deutlich, dass es bildhafte Zukunftsvorstellungen braucht, damit alternative Lebensformen entstehen können.

Seit den 1970er Jahren entwickelt Peter Fend (*1950, Columbus, OH, USA) künstlerische Forschungsprojekte und Konzepte, die sich mit umweltfreundlicher Energiegewinnung und einer gerechten Energieverteilung befassen. Im Gespräch wird er ausgehend von seinen in der Ausstellung gezeigten Projekten über die Möglichkeiten der Kunst, ein Umdenken in der Gesellschaft anzustossen, sprechen.

In der Ausstellung ist er sowohl mit Arbeiten aus den 1970er Jahren, wie auch mit aktuellen Werken vertreten. Die Collagen Delancey Street Goes to the Sea I-IV (1979) verbildlichen die Idee, Abfall von der Delancey Street in Lower Manhattan nach Jamaica Bay zu leiten, um dort Algen zu düngen. Diese sollen für die Herstellung von Biogas, sogenanntem «Sea Gas», verwendet werden. Fends RapidMethan Gas Station und Rapid Logo (beide 2000) stammen aus dem Gruppenprojekt Rapid Response. Die Gruppe entwickelte das Tankstellenmodell der «Post Petroleum Gas Stations», die Kraftstoff aus erneuerbaren Ressourcen gewinnen und anbieten sollten. In seiner neusten Arbeit Towards a Better Use of the Dammed Reservoirs that Surround Dallas–Houston, USA, and Nizhny Novgorod, Russia, for an Ecological Competition (2020) beschäftigt Fend sich mit den Folgen der Energiegewinnung durch Staudämme. Mit der Gegenüberstellung der beiden Gebiete Dallas–Houston und Moskau–Nischni Nowgorod möchte Fend einen Wettbewerb für die globale Entwicklung einer ökologischen Nutzung von Wasserkraft anstossen, um die Suche nach Alternativen auf diese Weise voranzutreiben.

"I WAS, AND REMAIN, PHYSICALLY ACTIVE. AND I WAS, AND REMAIN, ALWAYS CURIOUS. AND I DID, AND CONTINUE TO, SCARE PEOPLE." PETER FEND

Informationen

Weitere Veranstaltungen

Potential Worlds 2: Eco-Fictions

161526