Sogar Theater

Do, 15.02.2018 | 20:00 UHR
Josefstrasse 106 | Zürich

CHF 38.00 / 32.00 / 18.00
TICKET

Czernowitz - «Eine Gegend, in der Menschen und Bücher lebten»

Ein Schmelztiegel der Kulturen

Czernowitz – das ist ein Name, der lockt und klingt. Ein Mythos, dessen Faszination bis in die Gegenwart reicht. Und eine Stadt, die einst als Schmelztiegel der Kulturen galt, gelegen im entferntesten der österreichisch-ungarischen Kronländer, der Bukowina.

Das Czernowitz von damals existiert nicht länger, der Mythos aber lebt bis heute fort. Überliefert in Geschichten und Gedichten der Poeten – geschrieben zwischen New York und Paris, Düsseldorf und Jerusalem, voller Nostalgie und Sehnen.

Mit Musik und Texten nähern wir uns der reichen literarischen Tradition von Czernowitz an, hören bekannte und weniger bekannte Stimmen der «Bukowiner Dichterschule» und versuchen, die Faszination zu ergründen, die bis heute von dem Namen der Stadt in der Ukraine ausgeht.

Eine kleine Werkschau aus einer untergegangenen Welt, in der – wie der Publizist Georg Heinzen einst schrieb – «die Bürgersteige mit Rosensträuchern gefegt wurden und es mehr Buchhandlungen gab als Bäckereien.»

Informationen

Besetzung / Künstler

nach einem Textkonzept von Judith Stumptner
mit Graziella Rossi, Helmut Vogel,
Musik/Klarinette: Martha Rüfli,
Dramaturgie: Helmut Vogel

Veranstaltungsort

Sogar Theater


Adresse:

Josefstrasse 106
8005 Zürich
Betriebsbüro +41 (0)44 271 55 76
Vorverkaufsnummer +41 (0)44 271 50 71
Info info@sogar.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4, 13, 17 oder Bus Nr. 32 bis «Limmatplatz»

Zugänglichkeit:

Eine Rampe für Rollstühle kann bei Bedarf errichtet werden.

Gastroangebot:

An der sogar Bar können Sie vor und nach den Vorstellungen köstliche Drinks und kleine Snacks geniessen. Wir sind im Kreis 5, mitten in der Ausgehmeile von Zürich. Zahlreiche Bars und Restaurants laden vor oder nach der Vorstellung zum Verweilen ein.


Weitere Veranstaltungen

«Erschtklassigi Kunscht. Punkt.»: von Guy Krneta (Oktober)

«acht schtumpfo züri empfernt»: Spoken Word mit Dominic Oppliger (Oktober)

«Kosovë is everywhere»: Spoken Word mit Bern ist überall und Autor*innen aus dem Kosovo (Oktober)

«Mamaia»: von Aglaja Veteranyi (November)

«Wörter statt Möbel»: Fundstücke aus dem Nachlass von Aglaja Veteranyi (November)

«Im Nebel»: Eine Sprachsalve gegen den Krieg (November)

«Georg Friedrich Händels Auferstehung»: von Stefan Zweig (November)

bild

«Mondscheiner»: Ballade von Andri Beyeler (Dezember)

«Montaigne oder mein Weihnachtsmann ist eine Araberin»: von Joël László (Dezember)