Nordamerika Native Museum NONAM

Mi, 27.11.2019 |
Seefeldstrasse 317 | Zürich

CHF 20.-/15.-
TICKET

Einfach Zürich: Podium 'Wildfremde in Zürich – zwischen Sehnsucht und Verachtung'

Lesung und Podium mit anschliessendendem Apéro riche

Während rund 130 Jahren und bis 1964 fanden in Zürich an verschiedenen Schauplätzen sogenannte Völkerschauen, die kommerzielle Zurschaustellung fremder Menschen aus Afrika und Lateinamerika, aus dem hohen Norden und aus der Südsee statt. Ein Massenpublikum blickte einerseits mit menschenverachtender Arroganz und spektakellüsterner Neugier auf die «Wilden». Es fühlte sich anderseits aber angezogen von der jahrhundertealten Figur des «Edlen Wilden» und getrieben von der Sehnsucht nach einem Naturzustand sowie dem Wunsch nach einer Lebensweise ohne Städte und Industrialisierung.

Die kürzlich verstorbene Rea Brändle hat die Geschichte der Völkerschauen in Zürich in ihrem 1995 erstmals erschienenen Buch «Wildfremd, hautnah. Völkerschauen und ihre Schauplätze, 1835 bis 1964» untersucht und dokumentiert. Zur Reise des Irokesenhäuptlings Deskaheh 1923 in die Schweiz und seinem Besuch in Zürich ist 2018 der dokumentarische Roman «Ein Irokese am Genfersee. Eine wahre Geschichte» von Willi Wottreng erschienen.

Ausgehend von zwei kurzen Lesungen aus den beiden Büchern werden im Rahmen des Podiumsgesprächs verschiedene Aspekte der Begegnung und Auseinandersetzung mit dem Fremden und Wilden in Zürich gestern, heute und morgen thematisiert und diskutiert.

Anschliessend an das Podiumsgespräch laden wir zu einem Apéro riche ein.

Lesungen: Aus dem Buch «Wildfremd, hautnah. Völkerschauen und ihre Schauplätze, 1835 bis 1964», Neuauflage 2013, und Willi Wottreng (Jounalist, Schriftsteller und Autor von «Deskaheh. Ein Indianer am Genfersee»)

Podium: Willi Wottreng, Mareile Flitsch (Universität Zürich Völkerkundemuseum), Runa Löb (Leitende Kuratorin NONAM)
Moderation: Helena Nyberg (Menschenrechtsexpertin Incomindios, Vorstandsmitglied Amerindias, Freundeskreis NONAM)

Moderation:
Helena Nyberg, Aktivistin Incomindios, Vorstandsmitglied Amerindias (Freundeskreis NONAM)

Kooperation zwischen Einfach Zürich und NONAM – Nordamerika Native Museum
www.einfachzuerich.ch

Informationen

Besetzung / Künstler

Rea Brändle, Willi Wottreng, Mareile Flitsch, Heidrun Löb

Veranstaltungsort

Nordamerika Native Museum NONAM


Adresse:

Seefeldstrasse 317
8008 Zürich
Information: +41 (0)44 413 49 90
Kasse: +41 (0)44 413 49 80
nonam@zuerich.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag: 13:00 - 17:00
Sonntag: 10:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2 & 4, Bus Nr. 33 oder S-Bahn S6 & S16 bis «Bahnhof Tiefenbrunnen»
Bus Nr. 910, 912 & 916 bis «Zollikon Bahnübergang»

Parkplätze
Es stehen Parkplätze zur Verfügung.

Zugänglichkeit:

Das Museum ist rollstuhlgängig.

Gastroangebot:

Café mit Snacks und Getränken.


Weitere Veranstaltungen

Familienführung durch die Dauerausstellung: Kommt mit und taucht ein in die Welt der Indianer und Inuit.

«Tsawatenok Girl», Edward S. Curtis, Fotogravur, 1914, Charles Deering McCormick Library of Special Collections, Northwestern University Libraries

«The North American Indian»: Edward Curtis: Der Fotograf und sein Mythos

Kuratorenführung CURTIS. The North American Indian. Ein Fotograf und sein Mythos. (Dezember)