Zürcher Sing-Akademie

Fr, 30.08.2019 |
Tonhalle Maag
Zahnradstrasse 22 | Zürich

TICKET

Filmkonzert

2001 - A Space Odyssey

Grosses Kino? War gestern. Heute geben Filme mit Live-Orchester den Ton an – und das ist durchaus wörtlich gemeint. An diesem Abend wird nämlich aus dem Tonhalle-Orchester Zürich ein Filmmusik-Orchester und aus der Maag kurzerhand Tonhallywood. Und auf dem Programm stehen statt Mozart oder Schumann der Kultfilm «2001: A Space Odyssey» bei dem Regisseur Stanley Kubrick die fertige Filmmusik verwarf, um zu den Big Shots der Klassik zu greifen: Johann Strauss, Richard Strauss und György Ligeti heissen nun seine Filmmusik-Komponisten. Der legendäre Kinofilm ist wie gemacht, um vom Tonhalle-Orchester und dem renommierten Filmmusik-Dirigenten Frank Strobel live begleitet zu werden. Die Zürcher Sing-Akademie singt György Ligetis "Lux Aeterna" für sechzehn Stimmen sowie das Kyrie aus dem "Requiem".

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Leitung:Frank Strobel
Orchster:Tonhalle-Orchester Zürich
Chor:Zürcher Sing-Akademie
Einstudierung:Andreas Felber

Veranstaltungsort

Tonhalle Maag


Adresse:

Zahnradstrasse 22
8005 Zürich
+41 (0)43 344 56 60
zuercher@sing-akademie.ch

Erreichbarkeit:

 Öffentlicher Verkehr
S3, S5, S6, S7, S9, S11, S12, S15, S16,S21 bis «Bahnhof Hardbrücke»
Tram Nr. 4 bis «Schiffbau»
Tram Nr. 8 bis «Bahnhof Hardbrücke»
Bus Nr. 33, 72, 83 bis «Bahnhof Hardbrücke»

Zugänglichkeit:

Aus feuerpolizeilichen Gründen sind die Rollstuhlplätze im Maag-Areal auf zehn Plätze beschränkt.
Wir bitten um Anmeldung bis spätestens drei Tage vor Konzertbeginn. Der Saal ist ohne Lift zu erreichen. Die Galerieplätze im Maag-Areal sind nur über die Treppen erreichbar.

Gastroangebot:

Im Maag-Areal befinden sich zahlreiche Restaurants. Im Konzertfoyer sind vor dem Konzert und in der Konzertpause Snacks und Getränke erhältlich.


Weitere Veranstaltungen

Saisoneröffnung in der Tonhalle Maag mit Paavo Järvi: Sibelius (Oktober)

Terra Choralis (November)

Messe in h-Moll: von Johann Sebastian Bach (März)

kulturzüri.ch will’s wissen


Sagt uns, was Euch wichtig ist und wie kulturzüri.ch noch besser werden kann.

>zur Umfrage