Theater Stok

Do, 10.10.2019 | 19:30 UHR
Hirschengraben 42 | Zürich

freier Eintritt, Kollekte


Francesco Papagni „Gespräche im Stok“

Francesco Papagni im Gespräch mit Valentin Lustig über das neueste Buch von Amin Maalouf

Francesco Papagni und Valentin Lustig:

Francesco Papagni im Gespräch mit Valentin Lustig über das neueste Buch von Amin Maalouf: Le naufrage des civilisations, Grasset 2019, S. 336 (Es gibt vorerst keine deutsche Übersetzung)

Amin Maalouf, libanesischer, in Frankreich lebender Christ, blickt in diesem Essay auf die eigene nahöstliche Herkunftsgeschichte zurück und wagt eine umfassende These: wie das friedliche Zusammenleben in den Gesellschaften des Nahen Ostens gescheitert ist, so droht Friede, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand auch in Europa fraglich zu werden. Maalouf, der als Journalist gearbeitet hat und heute als Schriftsteller lebt, lässt die Nachkriegszeit in der Levante und in Europa Revue passieren, um seine Behauptung zu untermauern. Francesco Papagni und Valentin Lustig fragen kritisch, was an dieser These dran ist.

Türöffnung und Bar 18:30 Uhr

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

keine Reservationen / kein Vorverkauf

Besetzung / Künstler

Francesco Papagni hat Philosophie, Theologie und Geschichte studiert und lebt als freier Journalist in Zürich.

Valentin Lustig stammt aus Siebenbürgen, hat in Florenz bildende Kunst studiert und lebt als Maler und Schriftsteller in Zürich.

Veranstaltungsort

Theater Stok


Adresse:

Hirschengraben 42
8001 Zürich
Theater: +41 (0)44 251 22 80
Büro: +41 (0)44 271 20 64
theater_stok@bluewin.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 oder Bus Nr. 31 bis «Neumarkt»

Gastroangebot:

Restaurants und Bars im Niederdorf


Weitere Veranstaltungen

Theater 58 „Oskar und die Dame in Rosa“: „Eine Hommage an die Kinder im Krankenhaus“ (Februar, März)

Voliere Seebach "Der fliegende Robert und die Schachteln": Mona Petri liest Gedichte von Hans Magnus Enzensberger. (März)

Andrea Zogg und Marco Schädler "Georg Friedrich Händels Auferstehung": Keine Lesung, kein Konzert. (März)

Betty Diesterle "Sufragettenblues": Ein poetisch-musikalischer Abend mit Absurditäten und Geschichten aus dem 21. Jahrhundert. (März)

Die Dramateure "Bandscheibenvorfall": „Augenzwinkerndes Spiel um Macht, Würde, Schönheit im Büroalltag“ (März)

Wolfbach Verlag "Ein Abend für die Reihe": AutorInnen und ihre Bücher (März)