Strauhof

Ab 10.06.2017
Bis
|

Augustinergasse 9 | Zürich

CHF 10.00 / CHF 6.00


Frischs Fiche und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg

Die Ausstellung im Strauhof blickt auf die engagierte Schweizer Literatur in den 1980er-Jahren

Max Frisch zerschneidet seine Fiche. Illustration: Julia Kuster

Verlängert bis 27. August.

«Ich bekenne, dass ich dieser Regierung kein Vertrauen mehr schenke», schreibt Max Frisch in seinem letzten Typoskript. Wie hunderttausende andere Personen wurde er jahrzehntelang vom Schweizer Staat observiert und fichiert. Empört zerschneidet und kommentiert der Schriftsteller seine Fiche – und produziert daraus die Collage «Ignoranz als Staatsschutz?», die nun zum ersten Mal im Strauhof zu sehen ist.

In neun weiteren «Geschichten aus dem Kalten Krieg» hinterfragen Autorinnen und Autoren die herrschenden Verhältnisse in der Schweiz der 1980er Jahre. Die Ausstellung im Strauhof beleuchtet diese Geschichten und zeichnet die Wechselwirkungen zwischen Realität und Imagination, zwischen Beobachtern und Überwachten, zwischen Anklage und Empörung nach.

Mit Texten von Friedrich Dürrenmatt (1921–1990), Max Frisch (1911–1991), Reto Hänny (*1947), Lukas Hartmann (*1944), Franz Hohler (*1943), Mariella Mehr (*1947), Niklaus Meienberg (1940–1993), Otto F. Walter (1928–1994), Gertrud Wilker (1924–1984), Laure Wyss (1913–2002), Urs Zürcher (*1963)

Informationen

Veranstaltungsort

Strauhof


Adresse:

Augustinergasse 9
8001 Zürich
+41 (0)44 221 93 51
info@strauhof.ch

Öffnungszeiten:

Mittwoch, Freitag: 12:00 - 18:00
Donnerstag: 12:00 - 23:59
Samstag bis Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 11, 13, 7, 6,  bis «Rennweg»
Tram Nr. 4, 15 bis «Rathaus»
Fussweg ab Tramhaltestelle: 3 Minuten

Zugänglichkeit:

kein Fahrstuhl

Gastroangebot:

Eine Vielfalt an Cafés und Restaurants in unmittelbarer Umgebung


Weitere Veranstaltungen

Blick in die Ausstellung 3. Mai bis 6. August 2017 (Chris Korner, DLA Marbach)

Kuratoren-Führung «open end» (Oktober)

bild

Film-Matinee: «Lou Andreas-Salomé» (Oktober)

Tretjakow-Galerie, Moskau, 1978 (Leihgabe: Barbara Klemm)

«Rilke und Russland» – Öffentliche Führung (Oktober)

Boris Pasternak liest Rilkes Neue Gedichte, Fotografie, 1933 | Staatliches Literaturmuseum der Russischen Föderation, Moskau

Rilke auswendig lernen (Oktober, November)

Tretjakow-Galerie, Moskau, 1978 (Leihgabe: Barbara Klemm)

«Rilke und Russland» – Öffentliche Führung (Oktober)

Goethekalender mit Reisenotizen vonLou Andreas-Salomé, Mai 1899 – auf der Rückseite: Tolstoi-Besuch und Ostern im Kreml (Lou Andreas-Salomé-Archiv, Göttingen)

Lou Andreas-Salomé: Pionierin der Moderne (November)

Tretjakow-Galerie, Moskau, 1978 (Leihgabe: Barbara Klemm)

«Rilke und Russland» – Öffentliche Führung (November)

Tretjakow-Galerie, Moskau, 1978 (Leihgabe: Barbara Klemm)

«Rilke und Russland» – Öffentliche Führung (November)

bild

«...Ihr Name allein – ein Gedicht...» (November)

Tretjakow-Galerie, Moskau, 1978 (Leihgabe: Barbara Klemm)

«Rilke und Russland» – Öffentliche Führung (November)

Tretjakow-Galerie, Moskau, 1978 (Leihgabe: Barbara Klemm)

«Rilke und Russland» – Öffentliche Führung (Dezember)