Sogar Theater

Mo, 09.12.2019 | 19:00 - 20:30 UHR
Josefstrasse 106 | Zürich

TICKET

«Ischt net mys Tal emitts»

Texte von Maria Lauber, vertont und gelesen von Trummer und Nadja Stoller

Die Dichterin Maria Lauber (1891–1973) hat zu ihren Lebzeiten weit übers Frutigtal hinaus Aufmerksamkeit und Lob erhalten. Viele ihrer Texte wurden ausgezeichnet, in Schulbücher aufgenommen und machten sie zu einer bedeutenden Vertreterin der Mundartliteratur Mitte des 20. Jahrhunderts. Der Musiker Trummer und die Musikerin Nadja Stoller, beide im Frutigtal aufgewachsen, haben Gedichte von Maria Lauber vertont und tragen diese mit ihren Stimmen, mit Gitarre, Akkordeon und allerhand akustischem Spielzeug aus dem engen Bergtal in die Welt hinaus.

Dazu kommen kurze Lesungen von Maria Laubers Texten, die im urchigen, melodiösen Frutigtaler Dialekt geschrieben sind. Erzählt wird von einer Welt ohne Technik, inmitten der gewaltigen Natur, vom Zusammenleben in Dörfern am Hang, von der Liebe, die am Gartentor vorbeigeht, von Heimweh, Familie und der Suche nach dem Glück – vom Menschsein auf der ganzen Welt.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

09.12.2019
19:00 - 20:30 UHR

TICKET

Besetzung / Künstler

mit Trummer und Nadja Stoller

Veranstaltungsort

Sogar Theater


Adresse:

Josefstrasse 106
8005 Zürich
Betriebsbüro +41 (0)44 271 55 76
Vorverkaufsnummer +41 (0)44 271 50 71
Info info@sogar.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4, 13, 17 oder Bus Nr. 32 bis «Limmatplatz»

Zugänglichkeit:

Das sogar theater ist barrierefrei. 

Gastroangebot:

An der sogar Bar im neu gestalteten Foyer können Sie vor und nach den Vorstellungen köstliche Drinks und kleine Snacks geniessen. Wir sind im Kreis 5, mitten in der Ausgehmeile von Zürich. Neben der sogar Bar laden zahlreiche weitere Bars und Restaurants vor oder nach der Vorstellung zum Verweilen ein.


Weitere Veranstaltungen

«Hert am Sound»: Spoken Word mit Pedro Lenz und Michael Pfeuti (Januar)

«Ich muss Deutschland»: von Catalin Dorian Florescu (Januar)

«los es isch doch eso»: schnyder&schnyder&schnyder &schnyder spielen Eggimann (Januar)

«Takis Savvas hat sich nicht abgemeldet» (Januar, Februar)

«Der lange Winter»: von Giovanni Orelli (Februar)

bild

«Fake ? News»: Essays aus dem informativen Zwielicht (Februar)

«Armin Schibler»: Hommage zum 100-jährigen Jubiläum (Februar)

«Mimosa»: von Esther Becker (Februar, März)

«'s Juramareili»: von Paul Haller (März)

«Der Bummler»: eine Geschichte aus dem jazzigen Hinterland (März)

«Bajass»: von Flavio Steinmann (März, April)

«50 Hertz»: von Fitzgerald & Rimini (März)