Kino Xenix

Mi, 12.06.2019 |
Kanzleistrasse 52 | Zürich

Brian De Palma

Programm Juni/Juli 2019

Bei De Palma kann es gar nicht genug Bilder, Splitscreens, Leinwände, Kamerafahrten geben. Die Bezüge zu anderen Filmen sind aufdringlich präsent: inBLOW OUT (1981) nicht nur Hitchcock, sondern auch Antonioni: John Travolta kommt in minutiöser Detailuntersuchung von Bild- und Tonaufzeichnung einem Mord auf die Spur. Am Anfang von FEMME FATALE (2002) füllt eine Fernsehausstrahlung von Billy Wilders DOUBLE INDEMNITY (1944) die Leinwand, Brian De Palma schreibt dreist den eigenen Namen in dieses Bild, bevor sich der Film mit der sichtbar werdenden Spiegelung seiner Protagonistin davon zu lösen beginnt. Nur um gleich darauf einen weiteren fremden Film, Régis Wargniers EST-OUEST (1999), wiederum im ganzen Bild zu inkorporieren.
Der Beginn von SNAKE EYES (1998) ist eine mehr als zehnminütige Plansequenz, die dem durchgeknallten Polizisten Rick Santoro (Nicolas Cage) in die Arena eines Boxkampfs folgt, dabei aber rastlos Aufzeichnungsbilder von Bildschirmen einliest. Kameras, die Bilder von Kameras zeigen: Das findet sich so oft bei De Palma wie Kamerafahrten, die Wände, die realistischerweise vorhanden sein müssten, so elegant wie ausdrücklich ignorieren. De Palma traut den Bildern nicht, weil er ihnen alles zutraut. Er bevorzugt – auch wenn es immer wieder virtuose Abweichungen zum Mafia-Drama, zur Science-Fiction, zum Kriegsfilm gibt – die Genres Mystery, Horror und Thriller.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Kino Xenix


Adresse:

Kanzleistrasse 52
8004 Zürich
+41 (0)44 242 04 11
kasse@xenix.ch


Weitere Veranstaltungen

Programm Dezember 2019: Cinema Italiano 2019, Daniel Day-Lewis, Quentin Dupieux: Cinema Italiano: Spiegelt sich die Welt tatsächlich in den Filmen, die Jahr für Jahr produziert werden, so erzählen die fünf Filme des Tourneefestivals «Cinema italiano 2019» beispielhaft von unserer Zeit. Von Unsicherheit und Zerbrechlichkeit, aber auch von der Lust, zu reagieren, vorwärtszugehen und dabei womöglich das Unwägbare und Irrationale herauszufordern. Daniel Day-Lewis: Einer, der bisher als Einziger drei Oscars als bester Hauptdarsteller entgegennehmen durfte, einer wie keiner. Quentin Dupieux: «Eine meiner grössten Stärken liegt darin», meint Dupieux in einem Interview, «dass ich nicht weiss, was ich tue.» (Dezember, Januar)