Kosmos

Mo, 11.02.2019 | 20:00 UHR
Lagerstrasse 104 | Zürich

«Ekstase: Auszeit für die Vernunft»

KOSMOPOLITICS

Warum setzt der Mensch bewusst auf Kontrollverlust? Warum sucht er im Glauben, in der Liebe und in der Kunst das euphorische Erlebnis?

Die Ahnung, dass das eigene Ich zu klein sein könnte, um in der Welt zu bestehen, begleitet die Menschen schon seit der Steinzeit. Die Sehnsucht, über sich hinauswachsen zu können, gibt es bis heute. Ob im rituellen Tanz, oder in der brodelnden Menge eines Popkonzertes: Ekstase ist eines der ältesten und zugleich erstaunlichsten Phänomene europäischer wie aussereuropäischer Kulturen. Seit der Antike ist sie fester Bestandteil westlicher Gesellschaftstheorien, wobei sich ihre Definition und Bewertung ständig verändert. Während die Ekstase gerade in indigenen Kulturräumen vornehmlich positiv konnotiert ist, wird sie in den von Industrialisierung, Kapitalismus und Globalisierung dominierten Gesellschaften heute oft als etwas Bedrohliches wahrgenommen. Was bringt sie uns, die «Ekstase»?

In der menschlichen Sexualität ist das ekstatische Erlebnis beinahe schon Programm. Durch Tantra und andere Praktiken wird die Sexualität oftmals geradezu mystisch überhöht. Braucht es die Ekstase evolutionstechnisch überhaupt?

Passend zum Thema wird vor dem Podium um 18.30 Uhr der Film «La petite mort» der Schweizer Regisseurin Annie Gisler gezeigt. Dieser thematisiert auf ungezwungene und leichtfüssige Weise den weiblichen Orgasmus. Infos und Tickets hier.

Es unterhalten sich:
– Dr. Anne Vieth (Kuratorin der Ausstellung «Ekstase» im Kunstmuseum Stuttgart)
– Annie Gisler (Regisseurin von «La Petite Mort»)
- Roger Liggenstorfer (Herausgeber «Lucy's Rausch» und Verleger)
- Moderation: Anja Conzett

Weitere Gäste tbc.

ÜBER KOSMOPOLITICS – Die Montagsreihe im KOSMOS
Kosmopolitics, nomen est omen, handelt von der Welt. Vieles liegt im Argen, doch es gibt auch Grund zur Hoffnung. In Kosmopolitics werden gesellschaftliche, politische, soziale und wissenschaftliche Themen behandelt, Fragen die uns beschäftigen. Informieren, gemeinsam analysieren und diskutieren: unverkrampft, aber engagiert, analytisch, aber mit Herz, diskursiv, aber hoffentlich auch intuitiv. Mit dieser Absicht lädt KOSMOS verschiedene Partner oder Hosts ein, die inhaltliche Schwerpunkte setzen und ihren Teil zum Abend beitragen.

Kosmopolitics findet (fast) jeden Montagabend statt. Der Eintritt ist frei, manchmal gibt es eine Kollekte.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Eintritt frei

Veranstaltungsort

Kosmos


Adresse:

Lagerstrasse 104
8004 Zürich
+41 (0)44 299 30 50
hello@kosmos.ch


Weitere Veranstaltungen

Straight Outta Space: Klubabend (April, Mai)

Buchvernissage – Tom Zürcher: «Mobbing Dick» (April)

Buchvernissage Köbi Kuhn: «Köbi Kuhn – Die Autobiografie» (April)

«Liebes Pony...» #6: Fragen, die das Leben schreibt (April)

Kosmopolitics – System Change statt Climate Change: Mit dem Denknetz (April)

Buchvernissage – Thomas Meyer: «Meyer rät.» (April)

Klubabend – Galaxist-DJ-Team: DJ-Set mit Masobe & Divine Supine (April)

Interrobang – Im Garten Eden: Spoken Word & Kabarett (April)

Kosmopolitics – Eine feministische Geschichte der weissen Schweiz: Buchvernissage & Podium, mit dem Feministischen Salon (Mai)

Vortrag – So verhandeln Sie richtig!: Forum Mensch und Wirtschaft #3 (Mai)

Premiere «God exists, her Name is Petruya» (Mai)

«Echo» im Kosmos: Klubabend (Mai)

Momo Film Festival: Screening & Talk about Silent Eye (Mai)

Tropical Disco: Klubabend (Mai)

Kosmopolitics – Mehr Geschmack auch ohne Fleisch: Mit dem Ernährungsforum Zürich (Mai)

Film und Talk «Operation Avalanche»: In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Zürich (Mai)

Lesben-, Schwulen- und Transfeindlichkeit: Wie sind alte Menschen betroffen?: Podiumsgespräch anlässlich des International Day Against Homophobia and Transphobia (IDAHOT) (Mai)

Tour de France – Klubabend mit Thomas Bohnet (Mai, Juni)

Kosmopolitics – Stadt 1:1 #3: Mit Hochparterre (Mai)

Kosmopolitics – 50 Jahre Stonewall / 25 Jahre Pride: Eine Gemeinschaftsproduktion von Milchjugend und queerAltern (Mai)

«Zukunftweisende Wege für die Demokratie in Israel/Palästina»: Vortrag der israelischen Politikwissenschaftlerin Dr. Dahlia Scheindlin (Mai)

Forward Festival: Festival for Creativity, Design and Communication (Juni)

Wie gehts denn nun zum Mond? – Kinderlesung und Workshop: Mit Claudia Walder und Anna-Lea Guarisco (Juli)