Sogar Theater

Mo, 27.01.2020 | 19:00 UHR
Josefstrasse 106 | Zürich

TICKET

«los es isch doch eso»

schnyder&schnyder&schnyder &schnyder spielen Eggimann

Ernst Eggimann gehört neben Kurt Marti und Walter Vogt zu den wichtigsten Vertretern der «modern mundart»-Bewegung, die in den 60er- und 70er-Jahren die Mundartliteratur auf den Kopf stellte. In seinen Gedichten nahm Eggimann die gesprochene Sprache als Ausgangspunkt für literarische Experimente, die bis heute nachwirken und Inspirationsquelle für heutige Spoken Word-Autor*innen und Musiker*innen sind.

Der Komponist Willy Schnyder hat die lautmalerische Poesie des Emmentaler Schriftstellers vertont und bringt diese nun zusammen mit den Jazz-Musikern Emanuel Schnyder (Bass), Patrick Schnyder (Saxophon) und der Sängerin Géraldine Schnyder auf die Bühne. Mit den visuellen Kompositionen des Illustrators Daniel Misteli entsteht eine aussergewöhnliche Performance aus Poesie, Musik und Bildern.

jasimeinesguet
jajasimeinesguet
auimeinesnumeguet

uuuuuuuuuu
haniiiiiii
ewuet

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

mit Willy Schnyder (Klavier, Gesang, Komposition), Géraldine Schnyder (Gesang), Patrick Schnyder (Saxofon, Gesang) und Emanuel Schnyder (Kontrabass, Gesang)

Illustrationen: Daniel Misteli

Veranstaltungsort

Sogar Theater


Adresse:

Josefstrasse 106
8005 Zürich
Betriebsbüro +41 (0)44 271 55 76
Vorverkaufsnummer +41 (0)44 271 50 71
Info info@sogar.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4, 13, 17 oder Bus Nr. 32 bis «Limmatplatz»

Zugänglichkeit:

Das sogar theater ist barrierefrei. 

Gastroangebot:

An der sogar Bar im neu gestalteten Foyer können Sie vor und nach den Vorstellungen köstliche Drinks und kleine Snacks geniessen. Wir sind im Kreis 5, mitten in der Ausgehmeile von Zürich. Neben der sogar Bar laden zahlreiche weitere Bars und Restaurants vor oder nach der Vorstellung zum Verweilen ein.


Weitere Veranstaltungen

«Budäässä»: mit Stefanie Grob feat. Sibylle Aeberli (September)

«REDENsingen»: eine Kammeroper von Till Löffler (Uraufführung) (September, Oktober)

«Mein Vorbar ist auch mein Nachbar»: Semi Eschmamp vs. Boris Blaschko (September)

«Auslesen oder vom Ende der Schonzeit»: ein Abschiedsritual mit Werner Rohner (Oktober)

«Zarina zeigt den Vogel»: das Zwitschern einer Dolmetscherin (Oktober)

«Hiob»: von Joseph Roth. Ein Erzähltheater mit Jaap Achterberg. (Oktober, November)

«Lackritzer»: mit Olga Lakritz, Omri Ziegele, Marco Käppeli (November)

«Reportagen live»: im Gespräch (November)

«Fremdkörper»: von Peter Stamm (November)

«In fremden Gärten»: das Glauser Quintett mit Texten von Peter Stamm (November)

«Gegen den Glanz»: von Dill & Kraut (November)

«Ich muss Deutschland»: von Catalin Dorian Florescu (November)

«Jogging»: von und mit Hanane Hajj Ali. Gastspiel aus dem Libanon. (Dezember)

«Misch dich in mein Leben ein!»: Spoken Love mit Simon Chen und An Chen (Dezember)

«Bajass»: von Flavio Steimann – Erzähltheater mit Hanspeter Müller-Drossaart (Dezember)

«Das Hirn. spoken»: mit Jens Nielsen (Januar)

«mir nähs wies chunnt»: Lesung mit Ernst Burren (Januar)

«Stimmt!»: mit Stefanie Grob und Sibylle Aeberli (Januar)

«ä schöne buep seit adjö»: von Martin Frank – eine musikalische Totenklag (Februar)

Kaltlesung 3: «#Züri_vo_une»: von Stephan Pörtner (Februar)