Theater Stok

Do, 14.09.2017 | 19:30 UHR
Hirschengraben 42 | Zürich

35.-/AHV 30.-/Legi 15.- Ab 3 Veranstaltungen: 90.-/75.-/40.-


MARTINA FAUSCH UND MONIKA BAER „VA OÙ L’ESPRIT TE MÈNE“

Konzept und Realisation Martina Fausch und Monika Baer

Donnerstag
Paris et les Russes

Martina Fausch, Sopran
Isabelle Schnöller, Flöte
Xenia Schindler, Harfe
Mats Scheidegger, Gitarre

Werke von André Caplet, Claude Debussy, Edison Denissow, Philippe Gaubert, André Jolivet, Albert Roussel und Igor Strawinsky

Sergej Diagilew und seine Ballets russes prägten die Kunstmetropole Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 1910 weilte Igor Strawinsky ein erstes Mal anlässlich der Premiere seines L’Oiseau de feu in der Stadt, in welche 1919 auch Olivier Messiaen zog und hier später ein Leben lang wirkte. Im Wechsel von Solo bis Quartett erklingen an diesem ersten Abend Werke französischer und russischer Komponisten, welche vor der Jahrhundertwende bis weit ins 20. Jahrhundert hinein zumindest zeitweise in Paris lebten und arbeiteten.

Freitag
Soirée russe

Michael Wolf, Lesung
Monika Baer, Violine
Regula Schär, Violine
Renate Steinmann, Viola
Judith Gerster, Violoncello

Lesung aus Nikolai Gogol Die Nase
Werke von Nikolai Rimsky-Korsakow, Igor Strawinsky und Alfred Schnittke

Eine Reise in die Heimat von Igor Strawinsky. „Strawinsky erzählte mir, wie er einmal ganz jung bei den Tataren im Südosten gewesen war, nicht weit von Samara, glaube ich; und wir waren bei den Tataren. Wir waren in dem blauen Zimmer neben der Lampe, und gleichzeitig gingen wir zusammen auf eine grosse Reise. Schliesslich erzählte Strawinsky von Gogol.“
(C. F. Ramuz)

Samstag
Olivier Messiaen

Martina Fausch, Sopran
Frédéric Gindraux, Tenor
Monika Baer, Violine
Simone Keller, Klavier

Fantaisie pour violon et piano,
Chants de terre et de ciel pour chant et piano,
Trois mélodies pour chant et piano,
La mort du nombre pour soprano, ténor, violon et piano

In den Dreissigerjahren trat Olivier Messiaen erstmals als Komponist an die Öffentlichkeit. In dieser Zeit entstanden einige Kompositionen für Gesang und Klavier, die er grösstenteils seiner ersten Frau, Claire Delbos, widmete. In symbolträchtiger Sprache und Musik wird Irdisches und Himmlisches besungen. Claire Delbos war Geigerin, Messiaen komponierte in diesen frühen Jahren mehrere Stücke für sie.

Sonntag 19.00 Uhr
Amitié

Monika Baer, Violine
Martina Fausch, Sopran
Robert Pickup, Klarinette
Michael Kleiser, Klavier
Michael Wolf, Lesung

Werke von Igor Strawinsky
Texte von Charles Ferdinand Ramuz

Zu Beginn des ersten Weltkrieges liess sich Strawinsky in der Schweiz nieder, hier lernte er Charles Ferdinand Ramuz kennen. Es entstand eine tiefe Freundschaft, die auch künstlerisch ausgesprochen fruchtbar war. Ramuz hat ihr in seinem Büchlein Erinnerungen an Strawinsky ein schönes Denkmal gesetzt. Das gemeinsame Werk Histoire du soldat wie auch zahlreiche kammermusikalische Miniaturen entstanden in dieser Zeit.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

Notenpunkt, Froschaugasse 4, 8001 Zürich
Tel. 043 268 06 45 oder zuerich@noten.ch

Besetzung / Künstler

Paris et les Russes

Martina Fausch, Sopran
Isabelle Schnöller, Flöte
Xenia Schindler, Harfe
Mats Scheidegger, Gitarre

Werke von André Caplet, Claude Debussy, Edison Denissow, Philippe Gaubert, André Jolivet, Albert Roussel und Igor Strawinsky

Sergej Diagilew und seine Ballets russes prägten die Kunstmetropole Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts. 1910 weilte Igor Strawinsky ein erstes Mal anlässlich der Premiere seines L’Oiseau de feu in der Stadt, in welche 1919 auch Olivier Messiaen zog und hier später ein Leben lang wirkte. Im Wechsel von Solo bis Quartett erklingen an diesem ersten Abend Werke französischer und russischer Komponisten, welche vor der Jahrhundertwende bis weit ins 20. Jahrhundert hinein zumindest zeitweise in Paris lebten und arbeiteten.

Veranstaltungsort

Theater Stok


Adresse:

Hirschengraben 42
8001 Zürich
Theater: +41 (0)44 251 22 80
Büro: +41 (0)44 271 20 64
theater_stok@bluewin.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3 oder Bus Nr. 31 bis «Neumarkt»

Gastroangebot:

Restaurants und Bars im Niederdorf


Weitere Veranstaltungen

„DAS GELD, SEIN LEBEN SEIN TOD“: Eine Eigenproduktion von THEATER STOK und Le Théâtre du Sacré (November)

OPER IM KNOPFLOCH: The little Café – aus dem Leben eines kleinen Cafés um 1912 (November)

Stimmen der Nacht: Benefizveranstaltung für die Voliere Seebach (November)

VEREIN SECONDO FESTIVAL „TRANSKULTURELLE JAZZPOEZIE“ (November)