Kellertheater Winterthur

Sa, 21.09.2019 | 20:00 UHR
Marktgasse 53 | Winterthur

TICKET

MM_Blondine bevorzugt?

Theater

„Ich spiele doch nur die Imitation meiner selbst." Marilyn Monroe, 1960

Wir glauben, was wir sehen. Dabei sehen wir nur das, was wir sehen wollen. So viele Menschen glauben Marilyn Monroe gekannt zu haben. Sie selbst sah sich als ein Doppelwesen: „Jekyll und Hyde, beides in einem“. Diese Dualität suggerieren die Initialen ihres Künstlernamens „MM“, die sich ihr aufdrängten, weil die Hauptlinien ihrer beiden Hände jeweils ein auffälliges „M“ ergaben. Auch stahl sie sich im Winter 1954 unter dem Decknamen „ZZ“ aka Zelda Zolk aus Hollywood, um die Medien auf Drängen der Studios das bekannte strahlende Image Monroes, das hart an das Klischee der dummen Blondine grenzte. Alles, was dieser Kunstfigur widersprach, war unerwünscht. Die Ikone durfte keine Kehrseite aufweisen. Doch wie die Medaille, hatte auch die Ikone zwei Seiten. Als sich Marilyn Monroe am 5. August 1962 das Leben nahm, war die Welt fassungslos. Wie konnte sich eine Frau, die alles hatte - Erfolg, Geld, blendendes Aussehen - nur umbringen?

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ticketinformationen

https://kellertheater-winterthur.ch/tickets/reservationen?date=21.09.2019

Besetzung / Künstler

Mit Wanda Wylowa und Doris Strütt

Veranstaltungsort

Kellertheater Winterthur


Adresse:

Marktgasse 53
8400 Winterthur
+41 (0)522675117
leitung@kellertheater-winterthur.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
5 min zu Fuss vom Hauptbahnhof Winterthur oder Bushaltestelle Schmidgasse

Gastroangebot:

Bar im Theater (geöffnet ab 1h vor Vorstellungsbeginn)


Weitere Veranstaltungen

Austerlitz: Von W.G. Sebald (Februar, März)

Die Überwindung der Schwerkraft: Wortort - Blick hinter die Kulissen (März)

Ich muss Deutschland: Von Catalin Dorian Florescu (März)

Unter einem Dach: Nach dem gleichnamigen Buch von Amir Baitar und Henning Sussebach. (März)

Ein argentinischer Morgen: Wortkunst & Literatur (April)

How to date a feminist: Theater (Mai)