Sogar Theater

Do, 17.05.2018 | 20:00 UHR
Josefstrasse 106 | Zürich

CHF 38.00 / 32.00 / 18.00 / 15.00
TICKET

Nach Lampedusa – Wandererfantasien

Musiktheater

Die Arbeit der neuen sogar theater-Leiterin Ursina Greuel beschäftigt sich mit unserem Bild von Asylsuchenden in der Schweiz. «Nach Lampedusa – Wandererfantasien» ist ein romantisch-dokumentarischer Musiktheaterabend, in dem die Grenzen zwischen Vertrautem und Fremdem durchlässig werden.

Ein romantisch-dokumentarischer Abend: Eine Schauspielerin, ein Sänger und ein Pianist arbeiten sich durch Akten, Interviews und Anklageschriften aus laufenden Asylverfahren. Sie suchen nichts weniger als die Menschen hinter den Papierstapeln. Durch den Filter des romantischen Kunstliedes, in dem die Themen «Wandern» und «Sehnsucht» zelebriert werden, erproben sie einen differenzierten Blick auf zeitgenössische Geschichten des Auswanderns, spielen Perspektiven jenseits von Klischees und politischer Vereinnahmung durch.

Gastspiel-Produktion: Matterhorn Produktionen

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Konzept, Text, Regie und Spiel: Ursina Greuel

Konzept und Gesang: Daniel Hellmann

Klavier: Samuel Fried

Licht, Technik: Jens Seiler

Veranstaltungsort

Sogar Theater


Adresse:

Josefstrasse 106
8005 Zürich
Betriebsbüro +41 (0)44 271 55 76
Vorverkaufsnummer +41 (0)44 271 50 71
Info info@sogar.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4, 13, 17 oder Bus Nr. 32 bis «Limmatplatz»

Zugänglichkeit:

Eine Rampe für Rollstühle kann bei Bedarf errichtet werden.

Gastroangebot:

An der sogar Bar können Sie vor und nach den Vorstellungen köstliche Drinks und kleine Snacks geniessen. Wir sind im Kreis 5, mitten in der Ausgehmeile von Zürich. Zahlreiche Bars und Restaurants laden vor oder nach der Vorstellung zum Verweilen ein.


Weitere Veranstaltungen

«Mein Weihnachtsmann ist eine Araberin»: Dramolett von Joël László (Dezember)

Knochenlieder: Lesung mit Martina Clavadetscher und Isa Wiss (Dezember)

Kaltlesung 2 «Tessa» und «Ingrid»: Texte von Dr. med. Maria-Csilla Békés, mit Eleni Haupt und Franziska von Fischer (Januar)

«Schlaflos»: ein musikalisch-sprachakrobatischer Abend mit Stefanie Grob und Sibylle Aeberli (Januar)

«Hert am Sound»: Spoken Word mit Pedro Lenz und Michael Pfeuti (Januar)

«Sodeli»: ein kleiner Akt von Händl Klaus (Januar, Februar)

«Glanz und Schatten»: Literaturkonzert mit Michael Fehr und Manuel Troller (Februar)

«ibiganzschtuurmumpferloorebluus»: modern mundart nach Walter Vogt und Kurt Marti (Februar)

«Mein Leonard Cohen»: eine szenische Wiedergeburt (Februar, März)

«Balg»: Buchvernissage von Tabea Steiner (März)

«Glück»: von Dragica Rajčić (März)

bild

«Ich werde das Land durchwandern, das Du bist»: Briefwechsel von S. Corinna Bille und Maurice Chappaz (März)

«Mittendrin. Im Kreis 5.»: Ein kollektiver Live-Audio-Walk ums sogar theater (April)