Reaper. Richard Hamilton und Sigfried Giedion

Ausgangspunkt dieser Ausstellung ist die Graphik-Serie «Reaper» (dt. Getreidemäher, 1949) des berühmten englischen Pop-Art-Künstlers Richard Hamilton. Sie entstand als Reaktion auf Sigfried Giedions Buch «Mechanization Takes Command» von 1948, in dem der Schweizer Architekturhistoriker die Mechanisierung des Lebensalltags beschreibt. Zum ersten Mal wird die vollständige «Reaper»-Serie Hamiltons ausgewählten Bildvorlagen Giedions gegenübergestellt. Es ist bekannt, dass der Architekturhistoriker die Illustrationen seines Buches sorgfältig gewählt und platziert hat, sodass man ganz eigentlich von spezifischen Bildstrategien sprechen kann. Interessant an dieser Gegenüberstellung ist der Prozess von Giedions wissenschaftlicher Recherche zu Hamiltons künstlerischer Herangehensweise, die in der Ausstellung herausgearbeitet und anschaulich gemacht wird. Dabei kann auch auf das ausserordentliche Archivmaterial des gta Archivs zurückgegriffen werden, in dem sich Giedions Nachlass befindet.

In dieser Ausstellung an der Schnittstelle von Kunst und Architektur wird darüber hinaus die Ausstellungsarchitektur thematisiert. So sind für die «Reaper»-Präsentation eigens neue Wände und Vitrinen gestaltet worden, wofür der renommierte ETH-Professor und Architekt Adam Caruso gewonnen werden konnte.

Das Doppeljubiläum 150 Jahre Graphische Sammlung und 50 Jahre Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich gibt Anlass zu dieser Kooperation mit gta Ausstellungen und gta Archiv.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Graphische Sammlung ETH Zürich


Adresse:

Rämistrasse 101
ETH Zürich
8092 Zürich
+41 (0)44 262 40 46
info@gs.ethz.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 6. 9, 10 bis «ETH / Universitätsspital»

Die Räume der Graphischen Sammlung befinden sich im Hauptgebäude der ETH Zürich und sind am besten über den seitlichen Eingang Karl Schmid-Strasse zu erreichen.

Zugänglichkeit:

Die Graphische Sammlung ist hindernisfrei zugänglich. Der barrierefreie Eintritt erfolgt über den Haupteingang der ETH von der Rämistrasse aus. Direkt vor dem Museum gibt es keinen Behindertenparkplatz. Weitere Auskünfte erteilt der Informationsschalter in der Haupthalle vor Ort.


Weitere Veranstaltungen

Yves Netzhammer (*1970). Concave Thoughts, 2016.  © Courtesy of the artist

On Series, Scenes and Sequences: Intervention von huber.huber

Artist's Choice – Wenn Künstler auswählen: Kunst am Montagmittag (August)

Feature Yves Netzhammer: Buchvernissage und Artist's Talk (August)

Von Schönen Menschen… Werke von huber.huber aus der Sammlung: Kunst am Montagmittag (August)

Feature Livio Baumgartner: Vernissage mit Artist's Talk und Lesung (September)

Das serielle Prinzip in der Kunst: Kunst am Montagmittag (September)

Feature Patrick Graf: Vernissage und Artist's Talk (September)

Wenn eins nicht genug ist oder Stay tuned: Kunst am Montagmittag (September)

Kunst im Doppelpack – Arbeitsweisen von Künstlerduos: Kunst am Montagmittag (Oktober)

Feature Franziska Furter: Vernissage und Artist’s Talk (Oktober)

Im Fokus – Was bedeutet serielles Arbeiten: Programm, Sucht oder Kalkül?: Diskussion und Buchvernissage (Oktober)