Kosmos

Di, 24.09.2019 | 19:30 UHR
Lagerstrasse 104 | Zürich

CHF 19.00
TICKET

Spezialvorführung «Die rote Linie»

Im Rahmen der ActionWeek des Klimastreik Zürich.

«Die Rote Linie» erzählt vom Protest gegen die Vernichtung des Hambacher Forstes und dem Widerstand gegen den Braunkohleabbau aus Sicht verschiedener Gruppen, die sich erst alleine, dann gemeinsam gegen den Energieriesen RWE stellen. Eine lokale David-gegen-Goliath-Geschichte, unabdingbar verknüpft mit den global relevanten Themen Klimawandel, Energiepolitik und zivile Protestbewegung. Der Hambacher Forst ist zu einem Symbol des Widerstandes gegen die bisherige Energiepolitik geworden. Die Auseinandersetzungen um die Räumung des Waldes im Herbst 2018 haben gezeigt, wie dringend die Diskussion um einen früheren Braunkohleausstieg für viele Menschen ist.

Podium im Anschluss:
Filme, die Menschen bewegen, Themen, die uns beschäftigen. Verbunden von Hambach bis nach Zürich in den KOSMOS. Tiefe, schwarze Löcher, die wachsen, ein alter Wald, der gehen muss, dreckiges Geld, das im Überfluss fliesst. Was verbindet Aktivismus hier und dort?

Zum Klimastreik Zürich:
Der Klimastreik Zürich ist eine Regiogruppe des Klimastreiks Schweiz. Nach dem Vorbild der schwedischen Jung-Aktivistin Greta Thunberg, die Ende 2018 zu weltweiten Schulstreiks aufrief, organisiert sich der Klimastreik dezentral und veranstaltet Klimastreiks, Klimademos und Bildungsevents, die auf die Klimakrise aufmerksam machen sollen. Die Bewegung hat ihre eigene Dynamik und wird durch Hunderte junge Menschen mitgetragen. Die Klimastreik-Bewegung versteht sich als Druckbewegung, die durch Streiks, Demos und andere Aktionen die Bevölkerung und die Politiker*innen zum Handeln auffordern will.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Kosmos


Adresse:

Lagerstrasse 104
8004 Zürich
+41 (0)44 299 30 50
hello@kosmos.ch


Weitere Veranstaltungen

Buchvernissage – Peter Schneider: «Normal, gestört und verrückt. Über psychiatrische Diagnosen» (August)

Patti Basler & Philippe Kuhn: Nachsitzen. Aus Gründen.: Das zweite abendfüllende Programm (September)