Strauhof

Mi, 21.06.2017
12:15 UHR

CHF 6.00 – CHF 10.00


Sprache des Widerstands

Zu Mariella Mehr: «‹gopferdeckelduseckel› – Offener Brief an die Herren Dichter der Hauptveranstaltung» (1984) | Illustration: Julia Kuster

Gespräch mit Christa Baumberger (SLA Bern) über das Werk von Mariella Mehr und Laure Wyss

Laure Wyss zeigt sich zeit ihres Lebens kämpferisch, indem sie in ihren Reportagen und ihrem Prosawerk oftmals die benachteiligte gesellschaftliche Stellung der Frauen thematisiert. Sie selber muss sich zuweilen mit sexistischen Äusserungen herumschlagen, wie Wyss erklärt: «Ich bin zu meiner Zeit noch gefragt worden: Warum müssen Sie arbeiten, verdient der Mann zu wenig?» Wyss ist es auch, die die junge Mariella Mehr beim Tages-Anzeiger-Magazin einstellt. Ebenso angriffig prangert Mehr die chauvinistische Poesie ihrer Kollegen an, die wenig mit den Umständen des echten Lebens zu tun hat: «meine herren, wo bleibt die glaubwürdigkeit eurer sprache, wenn einem deren inhalt zum kotzen reizt?» (Mariella Mehr, «gopferdeckelduseckel»).

Im Rahmen der Ausstellung «Frischs Fiche und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg»

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Strauhof


Adresse:

Augustinergasse 9
8001 Zürich
+41 (0)44 221 93 51
info@strauhof.ch

Öffnungszeiten:

Mittwoch, Freitag: 12:00 - 18:00
Donnerstag: 12:00 - 23:59
Samstag bis Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 11, 13, 7, 6,  bis «Rennweg»
Tram Nr. 4, 15 bis «Rathaus»
Fussweg ab Tramhaltestelle: 3 Minuten

Zugänglichkeit:

kein Fahrstuhl

Gastroangebot:

Eine Vielfalt an Cafés und Restaurants in unmittelbarer Umgebung


Weitere Veranstaltungen

Max Frisch zerschneidet seine Fiche. Illustration: Julia Kuster

Frischs Fiche und andere Geschichten aus dem Kalten Krieg: Die Ausstellung im Strauhof blickt auf die engagierte Schweizer Literatur in den 1980er-Jahren

Grafik: Weicher Umbruch

Unruhe über Mittag (Juni)

Buchdeckel von «Frauengeschichte(n)» (Limmat Verlag, 1986)

Frauengeschichte(n) (Juni)

Zu Max Frisch: «Ignoranz als Staatsschutz?» (1990) | Illustration: Julia Kuster

Ignoranz als Staatsschutz? (Juli)

Zitat aus Zivilverteidigungsbuch (1969)

README: Zivilverteidigung (Juli)

Eindruck aus dem letzten Comic-Workshop

«Abbilder und blinde Flecken» | Comic-Workshop für Kinder (August)

Zu Urs Zürcher: «Der Innerschweizer» (2014) | Illustration: Julia Kuster

Panzer in Basel (August)

Zu Reto Hänny: «Zürich, Anfang September» (1980/1981) | Illustration: Julia Kuster

«Lange Nacht der Museen» im Strauhof (September)