Atelier Righini Fries

Ab 22.08.2020
Bis 19.12.2020
|
Klosbachstrasse 150 | Zürich

Eintritt frei


Varlin. Vom Verschwinden der anspruchslosen Orte

Ausstellung

Varlin: Polizistin in einer Telefonkabine in Edinburgh, 1957, Öl auf Holz, Kat. 902. Foto: Reto Pedrini © P. Guggenheim, Bondo.
Varlin: Irrenhaus in Venedig, 1954, Öl auf Leinwand, Kat. 761. Foto: Reto Pedrini © P. Guggenheim, Bondo.
Varlin: Boucherie chevaline in Paris, 1949–1951, Öl und Goldpartikel auf Papier, Kat. 588. Foto: Reto Pedrini © P. Guggenheim, Bondo.
Varlin: Caffè Lupi in Locarno, 1950, Öl auf Karton, Kat. 649. Foto: Reto Pedrini © P. Guggenheim, Bondo.
Varlin: Die alte Tonhalle in Zürich, 1935, Öl auf Leinwand, Kat. 100. Foto: Reto Pedrini © P. Guggenheim, Bondo.
Hanny Fries: Die Lechería (Milchbar) in Spanien, 1976, Öl auf Leinwand, Inv.Nr. HF 516. Foto: Reto Pedrini © Stiftung Righini-Fries Zürich.

Varlin (Willy Guggenheim 1900–1977) gehört zu den bedeutendsten Vertretern der gegenständlichen Malerei in der Schweiz. Seine Bildsprache ist expressiv, farblich akzentuiert und von rauem Charme. Besonders berühmt sind die ausdrucksvollen Porträts und grossformatigen Gruppenbildnisse seines Spätwerks. Doch für Varlin, der gern und viel gereist ist, bildeten auch Stadtlandschaften eine wichtige Quelle der Inspiration. Zwischen 1930 und 1960 schuf er viele Bilder von Promenaden, Cafés, Wartesälen, Friedhöfen sowie Aussenansichten von Spitälern, Zuchthäusern oder Amtsgebäuden. Solche Sujets von «anspruchslosen Orten» stehen im Zentrum der Ausstellung – der ersten musealen Präsentation von Varlins Werken in Zürich seit sechzig Jahren. Ihm zur Seite gestellt werden Bilder der Malerin Hanny Fries (1918–2009), in deren Œuvre deutliche Parallelen zu Varlin erkennbar sind. Im Werk beider Künstler zeigt sich eine Poesie, die sich in ganz unscheinbaren Dingen offenbart.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

Ab 22.08.2020
Bis 19.12.2020

Eintritt frei

Besetzung / Künstler

Kuratoren: Guido Magnaguagno, Susanna Tschui

Veranstaltungsort

Atelier Righini Fries


Im ehemaligen Atelier der Zürcher Künstlerdynastie Righini und Fries finden wechselnde Ausstellungen und Veranstaltungen statt.

Öffnungszeiten:
22. August – 19. Dezember 2020: Donnerstag 17–20 Uhr, Samstag 10–17 Uhr

Eintritt frei


Adresse:

Klosbachstrasse 150
8032 Zürich
+41 (0)43 268 05 30
stiftung@righini-fries.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Bus Nr. 33 bis «Klosbach»
Tram Nr. 3 bis «Römerhof»
Dolderbahn 25 bis «Titlisstrasse»

Parkplätze
vorhanden


Weitere Veranstaltungen

Varlin: Spital in Cagnes-sur-Mer, 1930, Öl auf Leinwand, Kat. 30. Foto: Reto Pedrini © P. Guggenheim, Bondo.

Varlin. Von Zürich in die Welt: Öffentliche Führung (November, Dezember)

Varlin malt sein Selbstbildnis für das Plakat zu seiner Ausstellung in St. Gallen, 1958. Foto von Leo Gantenbein. © P. Guggenheim, Bondo

Literarisches von und über Varlin: Szenische Lesung (November)

Liebe Besucherinnen und Besucher


Aufgrund von Corona sind ab sofort und für unbestimmte Zeit Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen untersagt. Sollten Sie nicht sicher sein, ob eine Veranstaltung stattfindet, bitten wir Sie, sich diekt auf der Homepage des Veranstalters zu informieren.

Vielen Dank & bleiben Sie gesund!