Nordamerika Native Museum NONAM

Dauerausstellung |
Seefeldstrasse 317 | Zürich

CHF 8.00 / 6.00 / 4.00


Von Lachsmenschen und Regenmachern

ab 12. Mai 2020 wieder geöffnet

Blick in die Abteilung Nordwestküste
Indianische Kleidung und Federschmuck in der Dauerausstellung
Blick in die Arktis-Abteilung
Inuit Frauenmantel Amauti
Wapitirobe und Sättel in der Abteilung Prärie
Katina-Figuren in der Abteilung Südwesten
Adlermaske (Haide, Nordwestküste, Anfang 20. Jhd)

Kleine und grosse Besucher begeben sich auf eine lebendige Entdeckungsreise von der Arktis bis in den Südwesten Nordamerikas. In diesen Gebieten leben die Indianer und Inuit unter äusserst verschiedenen Bedingungen, welche ihr Dasein bestimmen und ihre Kulturen prägen. Unternehmen Sie einen Streifzug durch unseren sinnlichen Museumsparcours – zahlreiche Objekte warten darauf, entdeckt zu werden!

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Nordamerika Native Museum NONAM


Adresse:

Seefeldstrasse 317
8008 Zürich
Information: +41 (0)44 413 49 90
Kasse +41 (0)44 413 49 80
info@nonam.ch

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Samstag: 13:00 - 17:00
Sonntag: 10:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 2 & 4, Bus Nr. 33 oder S-Bahn S6 & S16 bis «Bahnhof Tiefenbrunnen»
Bus Nr. 910, 912 & 916 bis «Zollikon Bahnübergang»

Parkplätze
Es stehen Parkplätze zur Verfügung.

Zugänglichkeit:

Das Museum ist rollstuhlgängig.

Gastroangebot:

Café mit Snacks und Getränken.


Weitere Veranstaltungen

«Tsawatenok Girl», Edward S. Curtis, Fotogravur, 1914, Charles Deering McCormick Library of Special Collections, Northwestern University Libraries

Sonderausstellung bis 1.11.2020 Curtis. «The North American Indian»: Ein Fotograf und sein Mythos

Freitagsführung in der Sonderausstellung 'CURTIS. «The North American Indian» Ein Fotograf und sein Mythos' (Oktober)

offene Sonntagswerkstatt im NONAM (November)

Fokusführungen in der NONAM Sammlung: Spot on! (November, Dezember)

Corona in Pine Ridge: Charly Juchler berichtet, wie die Lakotas unter der Pandemie leiden (November)