Johann Jacobs Museum

Ab 16.05.2019
Bis
|
Seefeldquai 17 | Zürich

CHF 7.00

Weltausstellung

Beginnen wir mit einem mysteriösen Bild. Es zeigt ein gewaltiges „Wigwam“ (ein „Indianerzelt“) inmitten einer gartenhaften Umgebung. Leute, darunter wohl Türken und Araber, sitzen vor dem Zelt an Kaffeehaustischen. Bedient werden sie von afroamerikanischen Kellnern in weissem Livrée.

Dieses Bild malte Adolf Menzel auf der Wiener Weltausstellung von 1873. Es zeigt einen an sich harmlosen Gastronomiebetrieb, mit dem sich die damals junge USA dem globalen Publikum präsentieren. Uns heutigen Betrachter_innen allerdings erscheint das Café alles andere als harmlos. In seiner Verknüpfung von Indianertum und „schwarzer Dienstfertigkeit“, von Genozid (wenn man die systematische Ausrottung der Indigenen so nennen will) und Sklavereigeschichte, gibt es den Blick frei auf die Untiefen des 19. Jahrhunderts.

Die grossen Weltausstellungen von London, Paris, Wien und Chicago wollten Mikrokosmos und Gesamtkunstwerk zugleich sein. Sie wurden besucht von einem Millionenpublikum, für das sie (wie die Massenmedien heute) den Blick auf die Welt formten. Dabei wurde die Welt einer hemmungslosen Stereotypisierung unterzogen und warenförmig zugerichtet oder, anders gesagt, nach westlichen Massstäben geordnet.

Die Macht der westlichen Zentren ist am Schwinden, was diesen Zentren ein dumpfes Gefühl von Verlust und Bedrohung beschert. Die kulturellen Stereotypen, die Nachbilder von Imperialismus und Kolonialismus aber führen als Formen ein Eigenleben, das bis ins Heute reicht. Weltausstellung ist der Versuch, dieses Eigenleben einzufangen — mit den Mitteln der Kunst, die sich bekanntlich auf Formen versteht.

Statt identitäre Vorstellungen von „Nationen“, „Epochen“ und „Kulturkreisen“ zu bedienen, schärft die Weltausstellung des Johann Jacobs Museums den Blick für Zwischenräume und Verflechtungen — am Leitfaden historischer und zeitgenössischer Objekte, Filme, Kunstwerke sowie einiger Dinge, die sich tatsächlich jeder Identifizierung entziehen.

Titelbild: Werkdetail von Adolf Menzel, Indianer-Café auf der Wiener Weltausstellung 1873, Gouache auf Papier, 1873. Sammlung Johann Jacobs Museum.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Johann Jacobs Museum


Adresse:

Seefeldquai 17
8008 Zürich
+41 (0) 44 388 61 90
office@johannjacobs.com

Öffnungszeiten:

Dienstag: 16:00 - 21:00
Samstag bis Sonntag: 11:00 - 17:00

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
5 Minuten zu Fuss von der Tramhaltestelle Feldeggstrasse (Tram Nr. 2,4,8,9,11)

oder 12 Minuten zu Fuss vom Bahnhof Stadelhofen entlang dem See

Zugänglichkeit:

Seiteneingang via Treppenlift


Weitere Veranstaltungen

Titelbild: Werkdetail von Dierk Schmidt, Skizze zu SIEV-X, 2000. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.

Ein Schiff wird nicht kommen

Filminstallation im Museum, keine Jahresangabe. Mit freundlicher Genehmigung des Museo Reina Sofía Madrid.

Filminstallationen in der Kunst der Gegenwart: Themennachmittag mit Bettina Schuler und Roger M. Buergel (Februar)

Geneviève Frisson, Kacheln mit Hafenszene in der Igreja de São Francisco in Salvador da Bahia, Brasilien, Fotografie, 2014. Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin.

Geschichte als "Entselbstverständlichungskunst": Themenabend mit Lea Haller (März)

Armin Linke, Wassergeschäft in Nukus am Aralsee, Uzbekistan, Fotografie, 2001. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.

Das Meer als Sujet in der zeitgenössischen Kunst: Themenabend mit Hannah Baader, Armin Linke und Roger M. Buergel (März)

Martin Hurley, Abwrackwerft in Bangladesch, Fotografie, Chittagong, 2003. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers und Alamy Stock Photo.

Das Ende vom Anfang vom Ende: Künstlergespräch mit Hira Nabi (März)

Werkdetail von Dierk Schmidt, Skizze zu SIEV-X, 2000. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.

Der "touristische Blick" von Henri Dunant und die Erfindung des "Roten Kreuzes": Themennachmittag mit Christina Wild und Yann Stricker (April)

Dias & Riedweg, Holzschnitt #5, Fotografie, 2008. Mit freundlicher Genehmigung der Künstler.

Migration und Pädagogik: Künstlergespräch mit Mauricio Dias, Walter Riedweg und Roger M. Buergel (April)

„MS Basilea“ Film Footage (Standbild), 1960er. Private Sammlung.

Das Schiff kommt doch!: Themenabend mit Damian Christinger (Mai)