Filmpodium

Mo, 22.04.2019 | 18:15 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

The Third Man

Carol Reed

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg reist der amerikanische Autor Holly Martins ins zerbombte, besetzte Wien, um seinen alten Freund Harry Lime zu besuchen – und kommt gerade rechtzeitig zu dessen Begräbnis. Holly zweifelt am vermeintlichen Unfalltod seines Freundes und beginnt mit eigenen Nachforschungen, Harrys Geliebte Anna hilft ihm dabei. Doch Holly wird immer tiefer in einen gefährlichen Teufelskreis aus Betrug, Korruption und Mord hineingezogen.
Carol Reeds Thriller The Third Man ist einer der ersten britischen Filme, die an Originalschauplätzen entstanden, und eine der ersten Koproduktionen zwischen der britischen Filmindustrie und Hollywood. Er wurde vom BFI 1999 zum besten britischen Film gekürt. Heute sind die Drehorte zu Touristenattraktionen geworden, dem Film ist ein eigenes Museum gewidmet.
«Warum schauen wir uns The Third Man immer wieder an? Ich vermute wegen Joseph Cotten und Alida Valli, die den emotionalen Kern des Films bilden. (...) Welles sieht man erst etwa nach der Hälfte des Films, nachdem man so viel Zeit damit verbracht hat, ihn sich vorzustellen, weil alle über ihn gesprochen haben. Das könnte die beste Enthüllung der ganzen Filmgeschichte sein. (...) Man kann nicht über The Third Man sprechen, ohne den unglaublichen Beitrag des Kameramannes Robert Krasker zu würdigen. (...) Durch die expressionistische, verkantete Bildgestaltung lässt er das aussergewöhnliche Gefühl einer Welt entstehen, die auseinandergerissen wurde (...). Das Zither-Thema wurde weltberühmt (...), es ist wie eine eigene Figur und spiegelt den Wahnsinn und die Verzweiflung dieser zerrissenen Welt wider (...). Hat der Film meine Karriere beeinflusst? Als ich ihn sah, war ich bereit zu verstehen, was man mit der Kamera machen kann. Die Themen des Films gaben mir ein gutes Gefühl im Umgang (…) mit dem Charme des Bösen.» (Martin Scorsese, The Independent, 23.6.2015)

The Third Man / 105 / sw / 35 mm / E/d/f
Regie: Carol Reed
Drehbuch: Graham Greene
Autor: Graham Greene
Kamera: Robert Krasker
Musik: Anton Karas
Schnitt: Oswald Hafenrichter
Besetzung: Joseph Cotten (Holly Martins), Alida Valli (Anna Schmidt), Orson Welles (Harry Lime), Trevor Howard (Maj. Calloway), Ernst Deutsch (Baron Kurtz), Paul Hörbiger (Karl, der Portier), Erich Ponto (Dr. Winkel), Hedwig Bleibtreu (Annas Hauswirtin), Siegfried Breuer (Popescu), Bernard Lee (Sgt. Payne), Wilfrid Hyde-White (Crabbin)

Schweizer Filmwochenschau 1949 / 10 / sw / Digital HD / D/Dialekt

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Lust for Life: Vincente Minnelli (USA 1956) (Juni)

Spartacus: Stanley Kubrick (USA 1960) (Juni)

Paths of Glory: Stanley Kubrick (USA 1957) (Juni)

The Bad and the Beautiful: Vincente Minnelli (USA 1952) (Juni)