Filmpodium

Mo, 08.07.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Funeral Parade of Roses (Bara no soretsu)

Toshio Matsumoto

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Eddie, eine von bösen Rückblenden an eine jugendliche Bluttat geplagte Dragqueen in einem Schwulenclub, liefert sich mit einem alternden Transvestiten eine Schlacht um die Gunst des zwielichtigen Clubbesitzers Gonda – der, wie Eddie nach vollzogenem Beischlaf feststellen muss, sein Vater ist.
Das Spielfilmdebüt des Video- und Performance-Künstlers Toshio Matsumoto, eine parodistische Übertragung des Ödipus-Mythos in Tokios Transvestiten-Szene Ende der 60er-Jahre, ist ein einzigartiges, audiovisuell abstraktes und gleichzeitig explizites politisches und assoziatives Dokument der japanischen Neuen Welle.
«Drogen, Sex, ritueller Selbstmord und ausgestochene Augen in Grossaufnahme – Funeral Parade of Roses ist auch heute noch eines der ungewöhnlichsten Werke des Queer Cinema. Die Themen sind hart und die Bilder unverblümt, werden aber von Toshio Matsumoto dank postmodernem Meta-Kommentar in ihrer Eins-zu-eins-Verstörung gleich wieder ad absurdum geführt. Ein Plot ist schwer zu entziffern, auch wenn sich gegen Ende als Kern ein ödipales Gay-Drama herausschält. Das ‹Was› ist aber auch weniger entscheidend als das ‹Wie›, das ‹mit Wem› und ‹über Wen›, ist Funeral Parade of Roses doch ein beeindruckender Blick in den ‹seedy underbelly› Tokios der Endsechziger über die – und mit der – Transvestiten-Szene Japans, gefilmt in brillantem Schwarzweiss. Die Legende, dass sich Stanley Kubrick von Funeral Parade of Roses für A Clockwork Orange inspirieren liess, ist zumindest hinsichtlich der mit elektronisch verfremdeten Klassik-Klängen unterlegten Fast-Forward-Sequenzen kaum von der Hand zu weisen. Ein bemerkenswertes Stück Kino und eine Erinnerung daran, dass an den Rändern immer die interessanteste Kunst entsteht.» (Christian Ihle, taz.de, 22.10.2018)
«Dieser Film ist berauschend (...). Er vermittelt den Reiz, den Hedonismus und die Gesetzlosigkeit – sowohl sexuell als auch künstlerisch – einer vergangenen Kultur zu erleben. Man spürt dabei auch eine fast tragische Welle von Melancholie: Wo und wann, fragt man sich, wird das Kino jemals wieder so wild werden?» (Jonathan Romney, filmcomment.com, 9.6.2017)

Eddie, a drag queen in a gay club, is plagued by bad flashbacks to a violent crime in his youth. He is battling an aging transvestite for the favour of the shady club owner Gonda – who, as Eddie discovers after their sexual intercourse, is his father.
The feature film debut of the video and performance artist Toshio Matsumoto, a parodic transposition of the Oedipus myth into Tokyo's drag scene at the end of the 1960s, is a unique, audiovisually abstract and at the same time explicitly political and allusive document of the Japanese New Wave.
«Drugs, sex, ritual suicide, and close-ups of gouged-out eyes – Funeral Parade of Roses remains one of the most unusual works of Queer Cinema even today. The themes are tough and the images are harsh, but Toshio Matsumoto's postmodern meta-commentary immediately reduces the disturbing qualities of a literal reading to absurdity. It is hard to make out a plot, even though an oedipal gay drama emerges as the film's nucleus towards the end. But the ‹what› is in fact less important than the ‹how›, the ‹with whom› and ‹about whom›, as Funeral Parade of Roses provides an impressive glimpse into the ‹seedy underbelly› of late-sixties Tokyo – and into Japan's drag scene, filmed in brilliant black and white. The legend that Stanley Kubrick found inspiration for A Clockwork Orange in Funeral Parade of Roses is hard to refute, at least with regard to the fast-forward sequences accompanied by electronically distorted classical music. A remarkable piece of cinema and a reminder that the most interesting art is always created on the fringes.» (Christian Ihle, taz.de, 22/10/2018)
«A heady affair (...). It imparts the thrill of witnessing the hedonism and lawlessness—both sexual and artistic—of a bygone culture. You also feel an almost tragic surge of melancholia watching it: where and when, you wonder, will cinema ever get quite this wild again?» (Jonathan Romney, filmcomment.com, 9/6/2017)

Funeral Parade of Roses / 105 / sw / DCP / Jap/d
Regie: Toshio Matsumoto
Drehbuch: Toshio Matsumoto
Kamera: Tatsuo Suzuki
Musik: Joji Yuasa
Schnitt: Toshie Iwasa
Besetzung: Pita (Eddie), Osamu Ogasawara (Leda), Yoshimi Jo (Jimi), Koichi Nakamura (Juju), Flamenco Umeji (Greco), Saako Oota (Mari), Taro Manji (Nora), Toyosaburo Uchiyama (Guevara), Mikio Shibayama (Philosoph), Wataru Hikonagi (Sabu)

Schweizer Filmwochenschau 1969 / 10 / sw / Digital HD / D

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (August)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (August, September)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (August, September)

Stalag 17: Billy Wilder (USA 1953) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Sabrina: Billy Wilder (USA 1954) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (August)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (August)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

Zauberlaterne (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (September)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)