Filmpodium

Mo, 08.07.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

Funeral Parade of Roses (Bara no soretsu)

Toshio Matsumoto

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Eddie, eine von bösen Rückblenden an eine jugendliche Bluttat geplagte Dragqueen in einem Schwulenclub, liefert sich mit einem alternden Transvestiten eine Schlacht um die Gunst des zwielichtigen Clubbesitzers Gonda – der, wie Eddie nach vollzogenem Beischlaf feststellen muss, sein Vater ist.
Das Spielfilmdebüt des Video- und Performance-Künstlers Toshio Matsumoto, eine parodistische Übertragung des Ödipus-Mythos in Tokios Transvestiten-Szene Ende der 60er-Jahre, ist ein einzigartiges, audiovisuell abstraktes und gleichzeitig explizites politisches und assoziatives Dokument der japanischen Neuen Welle.
«Drogen, Sex, ritueller Selbstmord und ausgestochene Augen in Grossaufnahme – Funeral Parade of Roses ist auch heute noch eines der ungewöhnlichsten Werke des Queer Cinema. Die Themen sind hart und die Bilder unverblümt, werden aber von Toshio Matsumoto dank postmodernem Meta-Kommentar in ihrer Eins-zu-eins-Verstörung gleich wieder ad absurdum geführt. Ein Plot ist schwer zu entziffern, auch wenn sich gegen Ende als Kern ein ödipales Gay-Drama herausschält. Das ‹Was› ist aber auch weniger entscheidend als das ‹Wie›, das ‹mit Wem› und ‹über Wen›, ist Funeral Parade of Roses doch ein beeindruckender Blick in den ‹seedy underbelly› Tokios der Endsechziger über die – und mit der – Transvestiten-Szene Japans, gefilmt in brillantem Schwarzweiss. Die Legende, dass sich Stanley Kubrick von Funeral Parade of Roses für A Clockwork Orange inspirieren liess, ist zumindest hinsichtlich der mit elektronisch verfremdeten Klassik-Klängen unterlegten Fast-Forward-Sequenzen kaum von der Hand zu weisen. Ein bemerkenswertes Stück Kino und eine Erinnerung daran, dass an den Rändern immer die interessanteste Kunst entsteht.» (Christian Ihle, taz.de, 22.10.2018)
«Dieser Film ist berauschend (...). Er vermittelt den Reiz, den Hedonismus und die Gesetzlosigkeit – sowohl sexuell als auch künstlerisch – einer vergangenen Kultur zu erleben. Man spürt dabei auch eine fast tragische Welle von Melancholie: Wo und wann, fragt man sich, wird das Kino jemals wieder so wild werden?» (Jonathan Romney, filmcomment.com, 9.6.2017)

Eddie, a drag queen in a gay club, is plagued by bad flashbacks to a violent crime in his youth. He is battling an aging transvestite for the favour of the shady club owner Gonda – who, as Eddie discovers after their sexual intercourse, is his father.
The feature film debut of the video and performance artist Toshio Matsumoto, a parodic transposition of the Oedipus myth into Tokyo's drag scene at the end of the 1960s, is a unique, audiovisually abstract and at the same time explicitly political and allusive document of the Japanese New Wave.
«Drugs, sex, ritual suicide, and close-ups of gouged-out eyes – Funeral Parade of Roses remains one of the most unusual works of Queer Cinema even today. The themes are tough and the images are harsh, but Toshio Matsumoto's postmodern meta-commentary immediately reduces the disturbing qualities of a literal reading to absurdity. It is hard to make out a plot, even though an oedipal gay drama emerges as the film's nucleus towards the end. But the ‹what› is in fact less important than the ‹how›, the ‹with whom› and ‹about whom›, as Funeral Parade of Roses provides an impressive glimpse into the ‹seedy underbelly› of late-sixties Tokyo – and into Japan's drag scene, filmed in brilliant black and white. The legend that Stanley Kubrick found inspiration for A Clockwork Orange in Funeral Parade of Roses is hard to refute, at least with regard to the fast-forward sequences accompanied by electronically distorted classical music. A remarkable piece of cinema and a reminder that the most interesting art is always created on the fringes.» (Christian Ihle, taz.de, 22/10/2018)
«A heady affair (...). It imparts the thrill of witnessing the hedonism and lawlessness—both sexual and artistic—of a bygone culture. You also feel an almost tragic surge of melancholia watching it: where and when, you wonder, will cinema ever get quite this wild again?» (Jonathan Romney, filmcomment.com, 9/6/2017)

Funeral Parade of Roses / 105 / sw / DCP / Jap/d
Regie: Toshio Matsumoto
Drehbuch: Toshio Matsumoto
Kamera: Tatsuo Suzuki
Musik: Joji Yuasa
Schnitt: Toshie Iwasa
Besetzung: Pita (Eddie), Osamu Ogasawara (Leda), Yoshimi Jo (Jimi), Koichi Nakamura (Juju), Flamenco Umeji (Greco), Saako Oota (Mari), Taro Manji (Nora), Toyosaburo Uchiyama (Guevara), Mikio Shibayama (Philosoph), Wataru Hikonagi (Sabu)

Schweizer Filmwochenschau 1969 / 10 / sw / Digital HD / D

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

El ángel exterminador (El ángel exterminador): Luis Buñuel (Mexiko/Spanien 1962) (Dezember)

Being John Malkovich: Spike Jonze (USA 1999) (Dezember)

Viridiana: Luis Buñuel (Spanien/Mexiko 1961) (Dezember)

Flirt: Hal Hartley (USA/Deutschland/Japan 1995) (Dezember)

Henry Fool: Hal Hartley (USA 1997) (Dezember)

Le charme discret de la bourgeoisie: Luis Buñuel (Frankreich 1972) (Dezember)

Fay Grim: Hal Hartley (USA/Deutschland/Frankreich 2006) (Dezember)

The Book of Life: Hal Hartley (Dezember)

The Piano: Jane Campion (Australien/Neuseeland/Frankreich 1993) (Dezember)

Fight Club: David Fincher (USA/Deutschland 1999) (Dezember)

Cet obscur objet du désir: Luis Buñuel (Frankreich/Spanien 1977) (Dezember)

Tristana: Luis Buñuel (Spanien/Italien/Frankreich 1970) (Dezember)

The Girl from Monday: Hal Hartley (USA 2005) (Dezember)

Le fantôme de la liberté: Luis Buñuel (Frankreich 1974) (Dezember)

Ned Rifle: Hal Hartley (USA 2014) (Dezember)

Belle de jour: Luis Buñuel (Frankreich/Italien 1967) (Dezember)

Amateur: Hal Hartley (Frankreich/USA/GB 1994) (Dezember)

Our Hospitality: Buster Keaton, John G. Blystone (USA 1923) (Dezember)

Seven Chances: Buster Keaton (Dezember)

Battling Butler: Buster Keaton (USA 1926) (Dezember)

Steamboat Bill Jr.: Charles Reisner, Buster Keaton (ungenannt) (USA 1928) (Dezember)

La voie lactée: Luis Buñuel (Frankreich/Italien 1969) (Dezember)

Blade Runner – Final Cut: Ridley Scott (USA 1982) (Dezember)

Lumière!: Thierry Frémaux (Frankreich 2016) (Januar, Februar)

Eyes Wide Shut: Stanley Kubrick (Januar)

The Man in Grey: Leslie Arliss (GB 1943) (Januar)

C'eravamo tanto amati: Ettore Scola (Italien 1974) (Januar, Februar)

The Reckless Moment: Max Ophüls (USA 1949) (Januar)

Quatre d'entre elles: Claude Champion, Francis Reusser, Jacques Sandoz, Yves Yersin (Schweiz 1968) (Januar, Februar)

Seuls: Francis Reusser (Schweiz 1981) (Januar)

La séparation des traces: Francis Reusser (Schweiz 2018) (Januar, Februar)

20,000 Leagues Under the Sea: Richard Fleischer (USA 1954) (Januar)

The Deadly Affair: Sidney Lumet (GB 1966) (Januar)

Le grand soir: Francis Reusser (Schweiz 1976) (Januar, Februar)

Bigger Than Life: Nicholas Ray (USA 1956) (Januar)

Odd Man Out: Carol Reed (GB 1947) (Januar)

Moulin Rouge: Ewald André Dupont (GB 1928) (Januar)

North by Northwest: Alfred Hitchcock (USA 1959) (Januar, Februar)

Karin Ingmarsdotter: Victor Sjöström (Schweden 1920) (Januar)

African Safari: Ben Stassen (Belgien/Frankreich 2013) (Januar, Februar)

The Cameraman: Edward Sedgwick, Buster Keaton (ungenannt) (Januar)

Five Fingers: Joseph L. Mankiewicz (USA 1952) (Januar)

Fante-Anne: Rasmus Breistein (Januar)

The Man Between: Carol Reed (GB 1953) (Januar, Februar)

Zauberlaterne (Januar)

Der Golem, wie er in die Welt kam: Paul Wegener (Deutschland 1920) (Januar)

Opium: Robert Reinert (Deutschland 1919) (Januar)

Auf der Suche nach dem Golem (Januar)

A Star Is Born: George Cukor (USA 1954) (Januar)

Lolita: Stanley Kubrick (GB/USA 1962) (Januar, Februar)

L'Hirondelle et la Mésange: André Antoine (Frankreich 1920) (Januar)

Au bonheur des dames: Julien Duvivier (Frankreich 1930) (Januar)

The Pumpkin Eater: Jack Clayton (GB 1964) (Januar, Februar)

Slapstick-Familienprogramm: Mighty Like a Moose (USA 1926)
Mr. Moose hat ein grausiges Gebiss, Mrs. Moose eine entstellende Nase. Beide lassen sich heimlich chirurgisch verschönern. Als sie sich begegnen, erkennen sie sich nicht, verlieben sich aber ineinander. Es droht ein doppelter Ehebruch, der keiner wäre.
Charley Chase (1893–1940) war bereits ein arrivierter Filmemacher, als Leo McCarey bei den Hal Roach Studios anheuerte. Chase wechselte vor die Kamera, und McCarey drehte mit ihm klassische Komödien über einen sympathischen Durchschnittsbürger, der in aussergewöhnliche Bredouillen gerät.
Good Night, Nurse! (USA 1918)
Der betrunkene Fatty möchte in einem Lokal Schutz vor dem Unwetter suchen, aber der Besitzer lässt ihn nicht mehr herein. Als er endlich nach Hause kommt, hat seine Frau beschlossen, ihn in ein Sanatorium einzuweisen, um ihn von seiner Trunksucht zu kurieren. Da ihm der Chefarzt der Heilanstalt kein Vertrauen einflösst, versucht Fatty mit einer hübschen Patientin abzuhauen.
Von den Slapstick-Komikern der 1910er-Jahre konnte sich nur Charlie Chaplin in Sachen Ruhm mit Roscoe «Fatty» Arbuckle (1887–1933) messen. Er war ein gewaltiger Star, der auch als Entdecker von Buster Keaton in die Filmgeschichte einging. In Good Night, Nurse! (1918) ist Keaton noch nicht das «Stoneface» und zeigt als flirtender Chefarzt virtuoses Mienenspiel.
The «High Sign» (USA 1921)
Buster heuert bei einer Schiessbude an und gibt sich gegenüber dem Besitzer als Meisterschütze aus. Der Mann ist Chef einer Gangsterbande, deren Mitglieder sich mit einem kuriosen Handzeichen identifizieren. Er befiehlt Buster, den Geizkragen Nicklenurser umzubringen. Aber Nicklenurser und seine Tochter haben soeben Buster als Leibwächter engagiert.
Buster Keaton (1895–1966) drehte The «High Sign» 1921 als ersten Kurzfilm in Eigenregie. Veröffentlicht hat er ihn aber erst später, vermutlich weil er mit der Gestaltung seines Stils und seiner Figur noch nicht zufrieden war. Auch deshalb war der Film eher selten zu sehen, obschon er höchst unterhaltsam ist.
Big Business (USA 1929)
Stan und Ollie hausieren im sonnigen Kalifornien mit Christbäumen. Einer ihrer potenziellen Kunden reagiert unwirsch, als sie bei ihm klingeln. Es kommt zu einer fatalen Eskalation.
Leo McCarey inszenierte diesen Klassiker des rabiaten Slapsticks, in dem das von ihm geschaffene Komiker-Duo Stan Laurel (1890–1965) und Oliver Hardy (1892–1957) seiner Rachsucht und seinem Zerstörungstrieb freien Lauf lässt.
Mabel's Strange Predicament (USA 1914)
Mabel wartet im Hotel auf ihren Liebsten und wird von einem betrunkenen Landstreicher belästigt. Auf ihrer Flucht vor dem zudringlichen Verehrer gerät sie in Teufels Küche.
Mabel Normand (1892–1930) war nicht nur als Model und Schauspielerin erfolgreich, sie führte auch bei zahlreichen Filmen Regie, auch bei Mabel's Strange Predicament (1914). Darin hat Charlie Chaplin seinen zweiten Auftritt überhaupt in der Rolle des Tramps.
(Januar)

Dragnet Girl (Hijosen no onna): Yasujiro Ozu (Japan 1933) (Januar)

The Blot: Lois Weber (Januar)

The Shining (Extended Version): Stanley Kubrick (GB/USA 1979) (Januar, Februar)

Kohlhiesels Töchter: Ernst Lubitsch (Januar)

Borderline: Kenneth Macpherson (Januar)

Georgy Girl: Silvio Narizzano (GB 1966) (Januar, Februar)

Pandora and the Flying Dutchman: Albert Lewin (GB 1951) (Januar, Februar)

Dr. Jekyll and Mr. Hyde: John S. Robertson (USA 1920) (Januar)

Kain und Artjom (Kain i Artem): Pawel Petrow-Bytow (UdSSR 1929) (Februar)

In My Room: Ayelet Albenda (Israel/USA/GB 2017) (Februar)

Erde (Semlja): Alexander Dowshenko (Februar)

The Covered Wagon: James Cruze (USA 1923) (Februar)

Peppermint Frappé: Carlos Saura (Spanien 1967) (Februar)

Die Galgentoni (Tonka Šibenice): Karl Anton (Tschechoslowakei/Deutschland 1930) (Februar)

The Verdict: Sidney Lumet (USA 1982) (Februar)

Alexandre: Jean-François Amiguet (Schweiz 1983) (Februar)