Filmpodium

Mo, 25.02.2019 |
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

La règle du jeu

Jean Renoir (Frankreich 1939)

Das erste Jahrhundert des Films
In der Dauerreihe «Das erste Jahrhundert des Films» zeigen wir im Lauf von zehn Jahren rund 500 wegweisende Werke der Filmgeschichte. Die Auswahl jedes Programmblocks ist gruppiert nach Jahr­gängen, woraus sich schliesslich 100 Momentaufnahmen des Weltkinos von 1900 bis 1999 ergeben. Referenzzahl ist jeweils der aktuelle Jahrgang, d. h. im Jahr 2019 sind Filme von 1919, 1929, 1939 usw. zu sehen.

Pilot André Jurieux stellt nach seinem Rekordflug über den Atlantik entrüstet fest, dass seine Geliebte Christine nicht auf ihn gewartet hat. Er möchte sie zurückgewinnen, doch Christine bleibt ihrem Ehemann, dem Marquis de la Cheyniest, treu – ohne jedoch zu wissen, dass dieser sie mit einer anderen betrügt. An einem Jagdwochenende auf dem Landsitz von Christine und ihrem Mann eskaliert die Situation.
Jean Renoirs La règle du jeu ist eine bissige Milieustudie, die zwischen Drama und Komödie oszilliert. Renoir betrachtete diesen Film als sein Meisterstück und steckte als Produzent, Drehbuchautor, Regisseur und sogar als Darsteller all seine Energie in das Projekt. Bei seiner Premiere löste das Werk indes heftige Proteste aus, es wurde gekürzt, dann wegen «demoralisierenden» Einflusses verboten. Das Originalnegativ wurde im Krieg zerstört, erst knapp 20 Jahre später wurde der Film unter Renoirs Anleitung rekonstruiert und wird heute als eines der grössten Meisterwerke des Kinos gefeiert; so belegt er auf der «Greatest Films of All Time»-Liste von «Sight & Sound» den 4. Platz.
La règle du jeu ist François Truffauts Lieblingsfilm: «Er ist das Credo der Cinephilen, der Film der Filme (...) und mit Citizen Kane bestimmt der Film, der am meisten junge Leute veranlasst hat, sich dem Beruf des Regisseurs zuzuwenden.» (François Truffaut: Die Filme meines Lebens, Hanser 1976)
«Wenn es einen einzigen Film gibt, in dem das ganze Kino enthalten ist, dann ist das La règle du jeu. Er brilliert in jedem Bereich: Die Kamera ist innovativ, aber zugleich Teil der Erzählung. Die Exposition ist hervorragend. Acht Figuren werden in Bewegung versetzt, jede von ihnen ist einzigartig und interagiert auf ihre Weise mit den anderen. Die Dialoge sind geschliffen, subtil (...). Die Details, die Ausstattung, die Kostüme – alles hat einen Sinn. (...) Das ist Handwerkskunst auf höchstem Niveau. Aber vor allem ist La règle du jeu zutiefst humanistisch.» (Paul Schrader, criterion.com)
106 Min. / sw / DCP / F/d*

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Jean Renoir
Drehbuch: Jean Renoir, Carl Koch
Kamera: Jean Bachelet
Musik: Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Strauss, Camille Saint-Saëns, Frédéric Chopin, arrangiert von Roger Désormières und Joseph Kosma
Schnitt: Marguerite Renoir
Besetzung: Marcel Dalio (Marquis Robert de la Cheyniest), Nora Grégor (Christine, seine Frau), Roland Toutain (André Jurieux), Jean Renoir (Octave), Mila Parély (Geneviève de Marrast), Odette Talazac (Charlotte de la Plante), Pierre Magnier (der General), Paulette Dubost (Lisette, die Kammerzofe), Gaston Modot (Schumacher, der Wildhüter), Julien Carette (Marceau, der Wilderer), Claire Gérard (Mme la Bruyère), Anne Mayen (Jackie)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
Kasse +41 (0)44 211 66 66
Büro +41 (0)44 412 31 28
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

The Apartment: Billy Wilder (USA 1960) (August)

Die Blechtrommel: Volker Schlöndorff (BRD/Frankreich 1979) (August)

Avanti!: Billy Wilder (USA 1972) (August, September)

The Big Carnival: Billy Wilder (USA 1951) (August)

The Seven Year Itch: Billy Wilder (USA 1955) (August, September)

Stalag 17: Billy Wilder (USA 1953) (August)

Die Bösen schlafen gut (Warui yatsu hodo yoku nemuru): Akira Kurosawa (Japan 1960) (August, September)

Sunset Boulevard: Billy Wilder (USA 1950) (August)

Sabrina: Billy Wilder (USA 1954) (August)

The Fortune Cookie: Billy Wilder (USA 1966) (August)

Rotbart (Akahige): Akira Kurosawa (Japan 1965) (August)

Mad Max: George Miller (Australien 1979) (August)

Some Like It Hot: Billy Wilder (USA 1959) (August, September)

Double Indemnity: Billy Wilder (USA 1944) (August)

L'héritage des 500 000 (Gojuman-nin no isan): Toshiro Mifune (Japan 1963) (August, September)

The Front Page: Billy Wilder (USA 1974) (August, September)

Monty Python's Life of Brian: Terry Jones (GB 1979) (August, September)

Sanjuro (Tsubaki Sanjuro): Akira Kurosawa (Japan 1962) (August, September)

One, Two, Three: Billy Wilder (USA 1961) (August, September)

Les petites fugues: Yves Yersin (Schweiz/Frankreich 1979) (August, September)

Love in the Afternoon: Billy Wilder (USA 1957) (August, September)

Kiss Me, Stupid: Billy Wilder (USA 1964) (August)

Das stumme Duell (Shizukanaru ketto): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Ein streunender Hund (Nora inu): Akira Kurosawa (Japan 1949) (August)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 1: Kübelkinds Kindheit (BRD 1971)
Diese Geschichte sollte man sich auf jeden Fall ansehen! Eine Nachgeburt macht sich selbständig..., dann aber kommt die Wohlfahrt.
Alte Männer (BRD 1971)
Wenn Kübelkind es will, stehen manche Männer ganz schnell in der Unterhose da.
Kübelsyndrom (BRD 1971)
Etwas über die Fähigkeit unserer Gesellschaft, alles zu verstehen, zu verzeihen und zu vergelten.
Katzen haben Flöhe (BRD 1971)
Kübelkind tut so, als würde es schlafen. Weil es gerne wissen möchte, was dann passieren kann. Aber die Stiefmutter kommt dazwischen.
Kübelkind lernt ein Scheissspiel (BRD 1971)
Kübelkind erfährt am eigenen Arsch, wie zwischen Streicheln und Hauen ein spassiger Zusammenhang entsteht.
Kübelkind lernt nein sagen (BRD 1971)
Kübelkind feiert eine Hochzeit, aber im entscheidenden Augenblick wird es trotzig, worauf die Waffen sprechen.
Murmeltier lernt tanzen (BRD 1971)
Kübelkind soll für den Jahrmarkt erzogen werden, singt schöne Lieder, beschimpft die Leute und brennt mit der Kasse durch.
Freiheit durch Al Capone (BRD 1971)
Kübelkind redet dauernd von Revolution, aber Al Capone, die Sau, von etwas ganz anderem.
Des Hauses Schmuck ist Reinlichkeit (BRD 1971)
Kübelkind unter der Dusche, im Regen und in der Traufe.
Eine Kaufhausdiebin (BRD 1971)
Nach einem schönen Kaufhausbummel sitzt Kübelkind auf dem Schoss einer Kollegin und macht nur ein bisschen mit.
Kübelkind hat einen guten Menschen zum Fressen gern (BRD 1971)
Liebe geht durch den Magen, aber manchmal verdirbt man sich ihn dabei.
(September)

Geschichten vom Kübelkind – Teil 2: Kübelkind wird glatt und rund (BRD 1971)
Kübelkind erlebt einen Erziehungsversuch durch einen geistlichen Herrn, der genau weiss, was gut tut.
Ein ganz kleines Glück (BRD 1971)
Kübelkind treibt es mit den Früchten des Feldes.
Kübelkind erzählt einer Königin ein Märchen (BRD 1971)
Eine Geschichte zum Hinhören und Zuschauen.
Kübelkind lernt einen Lord kennen und wird aufgehängt (BRD 1971)
Das stimmt, aber die Rache ist ganz besonders süss.
Besonders nette Eltern (BRD 1971)
Kübelkind muss lernen, dass ein Beischlaf auch dann von Übel ist, wenn er auf dem Klo vollzogen wird.
Niedrig gilt das Geld auf dieser Erde (BRD 1971)
Kübelkind geht auf den Strich und wird dafür ermordet.
Alle Macht den Vampiren (BRD 1971)
Es ist kaum zu glauben, wie viele Vampire es geben könnte. Kübelkind ruft sie zu einer grossen Demonstration auf.
Die Hexe soll brennen (BRD 1971)
Muss Kübelkind auf dem Scheiterhaufen enden? Kommt eine Rettung von oben?
Kübelkind reitet für den König (BRD 1971)
Der grösste Film aller Zeiten. Intrigen, alte Gemäuer, quietschende Fussböden, die Königin schläft mit dem falschen Mann, Kübelkind heiratet D’Artagnan und reitet auf einem weissen Pferd, noch mehr Intrigen und Kübelkind macht mit. Dafür soll sie am Ende an allem schuld sein.
Das Bankkonto im Walde (BRD 1971)
Kübelkind glaubt an unser Kreditwesen. Muss deshalb aus dem vierten Stock eines Hauses springen und ein trauriges Lied singen.
Kübelkind ersäuft Kübelkinder (BRD 1971)
Dazu gibt es schöne Musik und alles ist sehr poetisch.
(September)

Alien: Ridley Scott (GB/USA 1979) (September)

Buddy Buddy: Billy Wilder (USA 1981) (September)

Irma la Douce: Billy Wilder (USA 1963) (September)

Geschichte der Nacht: Clemens Klopfenstein (Schweiz/BRD 1979) (September)

Red Sun: Terence Young (Spanien/Italien/Frankreich 1971) (September)

Hell in the Pacific: John Boorman (USA 1968) (September)

High and Low (Tengoku to jigoku): Akira Kurosawa (Japan 1963) (September)

Die Ewigkeit und ein Tag (Mia eoniotita ke mia mera): Theo Angelopoulos (Griechenland/Frankreich 1998) (September)

Fedora: Billy Wilder (Frankreich/BRD 1978) (September)

Arrietty – Die wundersame Welt der Borger (Kari-gurashi no Arietti): Hiromasa Yonebayashi (Japan 2010) (September)

Zauberlaterne (September)

Yojimbo: Akira Kurosawa (Japan 1961) (September)

Mifune: The Last Samurai: Steven Okazaki (USA 2015) (September)

Palaver, Palaver – Eine Schweizer Herbstchronik 1989: Alexander J. Seiler (Schweiz 1990) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (1/12) (September)

Auf Streife (Minjing gushi): Ning Ying (China 1995) (September)

Ringvorlesung Filmwissenschaft (2/12) (September)