Schauspielhaus Zürich

Fr, 25.01.2019 | 19:30 UHR

TICKET

Versetzung

Ab wann wird ein Mensch untragbar?

Versetzung
Pfauen/Kammer
Premiere am 25. Januar 2019
Vorstellungsdauer: 1 Stunde 45 Minuten, ohne Pause

Der Lehrer Ronald Rupp befindet sich auf dem vorläufigen Höhepunkt seiner Karriere. Bei den SchülerInnen beliebt, möchte ihn Schuldirektor Schütz als seinen Nachfolger vorschlagen. Auch in seinem Privatleben stehen grosse Veränderungen an, denn seine Frau Kathleen ist schwanger. Doch Ronald hat eine Schwachstelle: er ist bipolar. Und obwohl er stabil ist, sehen seine NeiderInnen im Kollegium ihre Chance, ihn endlich zu Fall zu bringen. In der Konfrontation beginnt Ronald den Halt zu verlieren. Die junge Regisseurin Clara Dobbertin hinterfragt die Normativität von Normalität und Wahrnehmung. Wie tolerant ist unsere Gesellschaft gegenüber der Abweichung? Ab wann wird ein Mensch untragbar?


Fotos © Toni Suter / T+T Fotografie

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Ronald (Roland) Rupp:
Christian Baumbach
Kathleen Rupp / Inga Römmelt:
Vera Flück
Schütz / Falckenstein:
Gottfried Breitfuss
Sarah / Manu (Claire) Cordsen, Mutter von Sarah:
Katrija Lehmann
Leon / Lars Mollenhauer, Vater von Leon:
Dominic Hartmann
Regie:
Clara Dobbertin
Bühne:
Marie Hartung
Kostüme:
Sabrina Bosshard
Dramaturgie:
Daniela Guse
Licht:
Robin Huwiler
Regieassistenz:
Fabiola Kuonen

Weitere Veranstaltungen

Der Streik: Ein Musical von Nicolas Stemann nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand (Februar)

Unterwerfung: Nach dem Roman von Michel Houellebecq / Inszenierung: Johan Simons (Februar, März)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen (Februar, März)

bild

Backstage Hopping Schiffbau: Führungen (Februar, März)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Februar, April, Juni)

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Februar, März, April, Juni)

Hans Schleif: Von: Matthias Neukirch und Julian Klein (Februar)

L79: Daniel Cohn-Bendit (Februar)

Holozän: Nachglühen: Nachgespräch mit Gästen (März)

Werther!: Nach: Johann Wolfgang von Goethe / / Inszenierung: Nicolas Stemann (März)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (März, April)

Composition ⅠⅠ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof und Gäste) (März)

PERFORMERS RULE Lyrik&Loops: Ein Abend von und mit Jenny Schily, Thomas Kürstner, Sebastian Vogel, echten und erdichteten Gästen. (März, April)

bild

Offene Bühne: Jeden ersten Samstag im Monat (März)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (März)

Backstage Hopping Pfauen: Führungen (März)

Houellebecq: Streitgespräch: Steiner & Tingler diskutieren (März)

Leonce und Leonce: Inszenierung: Leonie Böhm (März, April)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (März, April)

Poetry Slam: Mit Patti Basler (März)

bild

Frühlings Erwachen: Von Lucien Haug frei nach Frank Wedekind / Inszenierung: Suna Gürler (März)

bild

The Deathbed of Katherine Dunham: Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell /   (April)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)

TANZFESTIVAL STEPS: IT Dansa (Mai)